Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Zwickau

landesdirektion Sachsen

Die Stadt Zwickau hat einen Förderbescheid über 16.000 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für die Instandsetzung der Böschung an der Trillerstraße zur Verfügung gestellt.

Durch das wild fließende Hochwasser im Juni 2013 wurde die Böschung an der Trillerstraße aufgeweicht und es kam zum Abrutschen von Bäumen und Bodenabtrag. In der Folge entstanden weitere instabile Hangbereiche ohne entsprechenden Verankerungsschutz. Zur Instandsetzung der Straßenböschung ist eine ingenieurbiologische Bauweise vorgesehen. Dabei werden etwa 20 bis 40 Zentimeter dicke Bündel von Weidenruten an Pflöcken im Hang befestigt, die im Idealfall selbst austriebfähig sind. Die Bündel sind etwa zwei bis vier Meter lang. Ergänzend sollen Pflanzungen von tief wurzelnden Baumarten wie Eiche erfolgen.



Quelle: LANDESAMT FÜR STRASSENBAU UND VERKEHR

 






%d Bloggern gefällt das: