Polizei Direktion Görlitz: Informationen der 27.02.2014

Polizei

Autobahnpolizeirevier Bautzen

Das Übel an der Wurzel packen: Polizei zielt auf widerrechtlich erzielte Gewinne ab

Einladung und Terminankündigung: Fernfahrerstammtisch informiert zu Gewinnabschöpfungs- und Verfallsverfahren

BAB 4, Görlitz – Dresden, Rastanlage Oberlausitz-Nord

05.03.2014, ab 18:00 Uhr

Firmen, die wissentlich mit überladenen oder verkehrsunsicheren Lkws unterwegs sind, erwirtschaften sich einen unlauteren Vorteil gegenüber denen, die sich an die gesetzlichen Regelungen halten. Während die Verstöße gegen den betroffenen Berufskraftfahrer im Rahmen eines Bußgeldverfahrens geahndet werden, trifft dieses die „schwarzen Schafe“ unter den Unternehmen kaum. Um auch die wirksam und spürbar an ihre Pflichten zu erinnern, zielen polizeiliche Ermittlungen verstärkt auf die widerrechtlich erlangten Gewinne ab. Im Zuge von sogenannten Gewinnabschöpfungs- und Verfallsverfahren versucht die Polizei, damit das Übel an der Wurzel zu packen. Was sich genau dahinter verbirgt, darüber informiert das Team des Fernfahrerstammtisches am kommenden Mittwoch, den 5. März 2014, ab 18:00 Uhr in den Räumen der Rastanlage Oberlausitz-Nord an der BAB 4 bei Salzenforst. Polizeikommissarin Kristina Dietze vom Ermittlungsdienst des Autobahnpolizeireviers Bautzen wird dazu sachlich fundiert vortragen. Interessierte und Medienvertreter sind herzlich eingeladen.

Leitplanke niedergewalzt – Zeugen gesucht

BAB 4, Dresden – Görlitz, Anschlussstelle Kodersdorf

26.02.2014, 20:25 Uhr polizeilich bekannt

Vermutlich ein unbekannter Lkw hat am Mittwoch auf der BAB 4 in Höhe der Anschlussstelle Kodersdorf etwa 200 Meter Leitplanke niedergewalzt sowie ein Verkehrszeichen umgefahren. Doch anstatt anzuhalten und sich um den Schaden zu kümmern, setzte der verantwortliche Fahrzeugführer sein Fahrt fort. Die Polizei hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen. Sachdienliche Hinweise zu diesem Unfall oder dem Verursacher nehmen das Autobahnpolizeirevier Bautzen auch telefonisch unter 03591 367-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (tk)

Verkehrsunsichere Fahrzeuge gestoppt

 

Am Mittwochmittag und -nachmittag haben Streifen der Autobahnpolizei auf der BAB 4 erneut zwei verkehrsunsichere Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen. Einen Autoanhänger sowie einen ganzen Sattelzug legten die Beamten still.

BAB 4, Dresden – Görlitz, Parkplatz Am Wacheberg

26.02.2014, 12:40 Uhr

Eine Streife stoppte am Parkplatz Am Wacheberg gegen Mittag einen 72-jährigen Autofahrer. An seinem Ford Galaxy hatte er einen beladenen Autotransportanhänger angekuppelt. Die Bremsanlage an dem Anhänger war defekt und die Achsbefestigungen stark beschädigt. Ohne das Corpus Delicti konnte der Senior seine Reise fortsetzen.

Bautzen, Kleine Baschützer Straße

26.02.2014, 16:30 Uhr

In der Kleine Baschützer Straße in Bautzen kontrollierte eine Streife des Verkehrsüberwachungsdienstes am Nachmittag einen Sattelzug mit polnischer Zulassung. An der Volvo Sattelzugmaschine waren die Bremsscheiben an der gelenkten Achse gerissen, am Auflieger waren Reifen aufgezogen, deren Profil vollständig abgefahren war. Hier war die Weiterfahrt für den 50-jährigen Berufskraftfahrer beendet.

Auf die Fahrer sowie Halter der mangelhaften Fahrzeuge werden Ordnungswidrigkeitenanzeigen zukommen. (tk)

Alkoholisiert gestoppt

BAB 4, Dresden – Görlitz, Anschlussstelle Salzenforst

26.02.2014, 23:40 Uhr

Eine Streife des Autobahnpolizeireviers hat am späten Mittwochabend auf der BAB 4 einen angetrunkenen VW-Fahrer aus dem Verkehr gewunken. Der VW Golf war den Polizisten bei Salzenforst aufgefallen. Der 31-Jährige am Steuer atmete den Beamten bei der anschließenden Kontrolle Alkoholgeruch entgegen. Ein Test ergab einen Wert von 0,96 Promille. Damit kommt der Mann so eben noch um ein Strafverfahren herum, allerdings wird er Post von der Bußgeldstelle der Landesdirektion bekommen. Bei einem erstmaligen Verstoß gegen die 0,5-Promille-Grenze sieht der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog ein Bußgeld von 500 Euro, vier Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot vor. (tk)

Landkreis Bautzen

Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda

Vandalen im Freibad

Schmölln-Putzkau, OT Schmölln, Dorfstraße, Freibad

26.02.2014, gegen 07:00 Uhr polizeibekannt

„Halbstarke“ haben in den vergangenen Tagen oder Nächten im Schmöllner Freibad gewütet. Sie zerstörten zwei Zäune zum Außengelände. Weiterhin warfen die Unbekannten mehrere kleine Zaunfelder, die Abdeckung eines Durchschreitbeckens sowie den Inhalt eines Pflanzkübels in das Schwimmbecken. Der so sinnlos verursachte Schaden beträgt mindestens 300 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (sh)

Mülltonnen brannten

Bautzen, Holzmarkt

26.02.2014, gegen 06:45 Uhr

Mittwochmorgen haben in einem Hinterhof in der Bautzener Innenstadt mehrere Mülltonnen gebrannt. Aus noch nicht geklärter Ursache standen insgesamt sieben Tonnen in Flammen, von denen sechs völlig zerstört wurden. Anwohner bemerkten das Feuer zum Glück und löschten es, bevor es auf ein Gebäude übergreifen konnte. Verletzt wurde niemand. Der Schaden an den Mülltonnen dürfte sich auf mehrere hundert Euro belaufen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. (sh)

Dieseldiebstahl

Bischofswerda, Carl-Maria-von-Weber-Straße

26.02.2014, 16:00 Uhr – 27.02.2014, 07:00 Uhr

Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Donnerstag ein Firmengelände in Bischofswerda heimgesucht und an drei Lkw Diesel abgezapft. Dabei gingen sie nicht zimperlich vor und beschädigten die Tanks. Etwa 90 Liter Kraftstoff wurden zur Beute. Insgesamt entstand dem Unternehmen jedoch Schaden von mehr als 1.200 Euro. (sh)

Leitpfosten herausgerissen – Zeugen gesucht

Bischofswerda, Schmöllner Straße

27.02.2014, 03:45 Uhr

Eine Polizeistreife hat am frühen Donnerstagmorgen auf ihrem Weg von Belmsdorf nach Schmölln festgestellt, dass an der Ortsverbindungsstraße auf einer Länge von mehr als einem Kilometer die Leitpfosten herausgerissen und auf das angrenzende Feld geschmissen wurden. Die Straßenmeisterei wird sich der Sache annehmen. Die Polizei hat Ermittlungen nach den noch unbekannten Tätern eingeleitet und sucht Zeugen, die Mittwochabend oder in der vergangenen Nacht Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit dem Tatgeschehen stehen könnten bzw. Angaben zu den Vandalen machen können. Hinweise nimmt das Polizeirevier Bautzen (Tel.: 03591 356-0) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (sh)

Geschwindigkeitskontrollen

Doberschau-Gaußig, OT Naundorf, Hauptstraße (S 120)

26.02.2014, 09:00 Uhr – 10:15 Uhr

Beamte des Polizeireviers Bautzen haben Mittwochmorgen in Naundorf die Geschwindigkeit der Durchfahrenden kontrolliert. In der Hauptstraße auf Höhe der Bushaltestelle (etwa 1 km im Ort) maßen sie mittels „Laserpistole“ die aus Richtung Putzkau/Tröbigau herannahenden Kraftfahrzeuge. Innerhalb einer guten Stunde wurden fünf Fahrzeugführer ertappt, die bei erlaubten 50 km/h zu schnell unterwegs waren. Während vier von ihnen mit einem Verwarngeld in Höhe von bis zu 35 Euro davon kamen, wird im Falle einer Dacia-Fahrerin ein Bußgeld fällig. Sie wurde mit 86 km/h „geblitzt“. Hier sieht der Bundeseinheitliche Tatbestandskatalog eine Geldbuße von 160 Euro, drei Punkte in Flensburg sowie einen Monat Fahrverbot vor.

Die Polizisten wurden vor Ort mehrfach von Bürgern und Anwohnern angesprochen, welche die Geschwindigkeitskontrolle sehr begrüßten. (sh)

Reifendiebstahl vereitelt

Radeberg, Flügelweg und Pillnitzer Straße

27.02.2014, 02:35 Uhr polizeilich bekannt

Eine Streife des Polizeireviers Kamenz hat am frühen Donnerstagmorgen in Radeberg einen Reifendiebstahl vereitelt. Den Beamten war im Stadtgebiet ein Renault Clio mit Kennzeichen aus dem Landkreis Dahme-Spree aufgefallen. Als sie das Auto anhalten wollten, gab dessen Fahrer Gas. Die Streife folgte dem Renault. Im Flügelweg stoppte der Pkw plötzlich, ein Mann sprang heraus und entkam in die Dunkelheit.

In dem Clio lagen vier neuwertige Kompletträder, die an einen Opel gehörten. Im Zuge erster Ermittlungen wurde bekannt, dass diese Räder vom Gelände eines Autohauses an der Pillnitzer Straße von einem Opel Mokka abmontiert worden waren. Dieses Auto stand ohne Räder da.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Die amtlichen Kennzeichen gehörten ursprünglich zwar an den Clio, dieser war aktuell jedoch nicht zugelassen. Der 25-jährige Eigentümer des Renault aus dem Raum Königs Wusterhausen wird der Polizei erklären müssen, wie sein Auto samt der Diebesbeute nach Radeberg kam. (tk)


Feuerwehr rückt zu Fehlalarmen íns Asylbewerberheim aus –  23-Jähriger in Gewahrsam genommen

Kamenz, Macherstraße

27.02.2014, 04:15 Uhr, 04:17 Uhr und 05:35 Uhr

Am Donnerstagmorgen ist die Feuerwehr in Kamenz zwischen 04:15 Uhr und 05:35 Uhr zu drei Alarmauslösungen in das  Asylbewerberheim in der Macherstraße ausgerückt. Die Brandmeldeanlage in dem Gebäude hatte Alarm geschlagen. In allen Fällen handelte es sich um Fehlalarme. Ebenso hatten Unbekannte zwei Handfeuerlöscher in dem Gebäude entleert. Die Polizei ermittelte einen 23-jährigen Heimbewohner, welcher mit den Sachverhalten in Zusammenhang stehen könnte. Da der Mann deutlich alkoholisiert war, nahm ihn die Streife zur Ausnüchterung und Unterbindung weiterer Alarmauslösungen in Gewahrsam.

Bei der damit verbundenen Untersuchung zur Feststellung der Gewahrsamstauglichkeit stellte ein Arzt im Revier Schnittverletzungen am Oberkörper des tunesischen Staatsbürgers fest, welche jedoch nicht schwerwiegend waren. Der Betroffene wurde vor Ort medizinisch versorgt. Woher die Verletzungen stammen, ist gegenwärtig unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen in diesem Zusammenhang übernommen. (tk)

Handtasche gestohlen

Hoyerswerda, Kamenzer Bogen, Parkplatz Globus

26.02.2014, 16:10 Uhr – 16:35 Uhr

Einen kurzen Augenblick der Unaufmerksamkeit nutzen Mittwochnachmittag Unbekannte auf einem Parkplatz in Hoyerswerda am Kamenzer Borgen. Eine 57-Jährige verstaute ihren Einkauf im Kofferraum ihres Autos, als in diesem Moment jemand ihre Handtasche aus dem Fußraum des Beifahrerplatzes stahl. Mit der Tasche verschwanden die Geldbörse mit Ausweisdokumenten und einem zweistelligen Bargeldbetrag sowie ein Mobiltelefon. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahls. (tk)

Landkreis Görlitz



Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser

Bungalows in Biehain aufgebrochen

Horka, OT Biehain, Bungalowsiedlung „Am Inselsee“

24.02.2014, 16:00 Uhr – 25.02.2014, 11:00 Uhr,

In der Nacht zu Dienstag haben Unbekannte in der Bungalowsiedlung am Biehainer Inselsee fünf Gebäude aufgebrochen. Eine Streife des Görlitzer Reviers war bei Ermittlungen am Dienstagvormittag auf den Umstand aufmerksam geworden. Vier der fünf Eigentümer hatten den Sachverhalt noch gar nicht bemerkt und wurden von der Polizei informiert. Aus den aufgebrochenen Bungalows verschwanden vor allem technische Geräte, Mischbatterien und Kupferrohre. Der Gesamtschaden beträgt nach ersten Schätzungen etwa 1.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (tk)

Frau bei Fahrradsturz schwer verletzt

Görlitz, Rauschwalder Straße

26.02.2014, 13:30 Uhr

Eine 48-jährige Radfahrerin ist in der Rauschwalder Straße am Mittwochnachmittag gestürzt und verletzte sich schwer. Die Frau war offenbar ohne Fremdeinwirkung zu Fall gekommen. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. (tk)

Streife stellt „Blaupilot“

Niesky, OT See, Lange Straße

26.02.2014, 23:20 Uhr

Beamte des Polizeireviers Görlitz haben am späten Mittwochabend während einer Streifenfahrt in See einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Der 24-Jährige saß mit 1,46 Promille am Steuer seines Opels. Strafanzeige, Blutentnahme sowie Entzug der Fahrerlaubnis waren die unmittelbaren Folgen. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit dem Fall befassen. (tk)

Kellereinbrüche

Zittau, Bergstraße

25.02.2014, 20:00 Uhr – 26.02.2014, 09:00 Uhr

Zittau, Gabelsberger Straße

26.02.2014, 15:45 Uhr – 27.02.2014, 01:45 Uhr

In Zittau sind Unbekannte in den vergangenen Tagen in zwei Keller eingebrochen. In der Bergstraße stiegen sie in der Nacht zu Mittwoch in den Kellerbereich in einem Mehrfamilienhaus ein. Die Täter brachen drei Abteile auf. Hier stahlen sie Werkzeuge und einen Bassverstärker im Wert von etwa 1.300 Euro. In der Gabelsberger Straße versuchten die Täter in der Nacht zu Donnerstag, in einen Keller einzubrechen. Die Spinnenweben in dem leeren Raum hielten sie jedoch davon ab. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (tk)

Radfahrerin angefahren

Zittau, Christian-Keimann-Straße

26.02.2014, 14:35 Uhr

Als eine 85-jährige Autofahrerin am Mittwochnachmittag in Zittau aus einer Tiefgarage an der Christian-Keimann-Straße fuhr, kollidierte ihr Honda mit einer vorbeifahrenden Radfahrerin. Die 55-Jährige stürzte und verletzte sich leicht. Die Frau wurde in einem Klinikum behandelt. (tk)

Geschwindigkeitskontrolle

B 178, zwischen Herrnhut und Großhennersdorf, Abzweig Ruppersdorf

26.02.2014, 06:45 Uhr – 12:15 Uhr

Eine Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland hat am Mittwoch in der ersten Tageshäfte die Geschwindigkeit der Vorbeifahrenden auf der B 178 zwischen Herrnhut und Großhennersdorf kontrolliert. An der unübersichtlichen Stelle in einem Waldstück am Abzweig nach Ruppersdorf gilt eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h. Insgesamt wurden in der fünfeinhalbstündigen beidseitigen Kontrolle 904 Fahrzeuge gemessen. Von denen waren lediglich 30 Fahrer zu fix unterwegs. Der Schnellste wurde mit 112 km/h von der Messanlage erfasst. nach Abzug der Toleranz sieht der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog für 39 km/h Überschreitung eine Ahndung von drei Punkten in Flensburg sowie 120 Euro Bußgeld vor. Die betroffenen Fahrer werden in den kommenden Tagen von der Bußgeldstelle des Landkreises Görlitz angeschrieben. (tk)

Schlachtabfälle illegal entsorgt – Zeugen gesucht

Waldgebiet bei Rietschen im Zuge der B 156

21.02.2014, polizeilich bekannt

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Fall von illegal entsorgten Schlachtabfällen. Ein 44-Jähriger informierte am vergangenen Freitag, den 21. Februar, die Polizei, dass Unbekannte in einem Waldgebiet im Zuge der B 156 bei Rietschen Überreste von etwa vier Hausschweinen hinterlassen hatten. Die Innereien, Häute und Körperteile lagen etwa 200 Meter von der Bundesstraße entfernt in einem Privatwald. Die Polizei ermittelt nun zum Verursacher der illegalen Müllablagerung. Sachdienliche Hinweise nehmen das Polizeirevier Weißwasser auch telefonisch unter 03576 262-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (tk)

Verkehrsunfallgeschehen in der PD Görlitz

Stand: 27.02.2014, 05:00 Uhr

 

VKU

Verletzte

Tote

Polizeirevier Bautzen

9

1

Polizeirevier Görlitz

5

1

Polizeirevier Zittau-Oberland

10

1

Polizeirevier Kamenz

2

Polizeirevier Hoyerswerda

Polizeirevier Weißwasser

BAB 4

1

gesamt

27

3

 Quelle: PD Görlitz

 






%d Bloggern gefällt das: