Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 27.02.2014

Polizei

Chemnitz 

OT Morgenleite – Leer und gut ausgegangen

(Ki) Während ein mutmaßlicher Flaschendieb (25) am Mittwochabend leer ausging, endete seine Aktion für Mitarbeiterinnen eines Einkaufsmarktes in der Bruno-Granz-Straße gut. Gegen 17.30 Uhr war der 25-jährige Tatverdächtige im Raum der Leergutannahme in die Öffnung für Flaschenkästen geklettert und hatte sich mit dem Förderband in das Leergutlager des Marktes ziehen lassen. Dort überraschte ihn eine Verkäuferin. Daraufhin flüchtete der Eindringling wieder per Förderband nach draußen und wollte dann das Weite suchen. Zwei Marktmitarbeiterinnen waren schneller. Sie verschlossen die elektrische Schiebetür des Vorraums und warteten auf das Eintreffen der alarmierten Polizei. Die Polizisten nahmen den leer ausgegangenen Mann mit aufs Revier. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen wegen Verdachts des versuchten besonders schweren Diebstahls laufen.

OT Schloßchemnitz – Einbruch in Garage

(Ki) Zwei Komplettsätze Alufelgen mit Bereifung und ein Paar Ski samt Stöcke büßte der Besitzer einer Garage in der Beyerstraße bei einem Einbruch ein. Die Sachen sind knapp 1 800 Euro wert. Wie hoch der Schaden an der gewaltsam geöffneten Garagentür ist, steht noch nicht fest. Die Einbruchszeit liegt zwischen dem 8. und dem 26. Februar 2014.

OT Kaßberg – Vorfahrtsfehler?

(Kg) Von der Kaßbergstraße aus kreuzte am Mittwoch, gegen 16 Uhr, die 63-jährige Fahrerin eines Pkw Citroen die bevorrechtigte Reichsstraße. Dabei kam es zur Kollision mit einem in Richtung Leipziger Straße fahrenden Audi A6 (Fahrer: 35). Bei dem Unfall wurde eine Insassin (41) des Audi leicht verletzt. An den beiden Pkw entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 100 Euro.

OT Hilbersdorf – Kollision beim Spurwechsel

(Kg) Die Dresdner Straße stadteinwärts befuhren am Mittwoch, gegen

16.45 Uhr, der 27-jährige Fahrer eines Pkw Audi und die 39-jährige Fahrerin eines Pkw Citroen. In Höhe der Einmündung Gellertstraße wechselte der Audi-Fahrer vom rechten in den linken Fahrstreifen und kollidierte dabei mit dem dort fahrenden Citroen. Verletzt wurde bei dem Zusammenstoß niemand. Der entstandene Sachschaden beziffert sich insgesamt auf ca. 15.000 Euro.

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Freiberg

Freiberg – Taschen und Geldbörsen entwendet/Polizei warnt

(SP) Am Mittwoch, gegen 10.15 Uhr, erledigte eine 70-jährige Frau ihre Einkäufe in einem Supermarkt am Forstweg. Ihre Geldbörse hatte die Seniorin in einen Stoffbeutel gesteckt, den sie an der rechten Hand trug. Als es ans Bezahlen gehen sollte, musste die 70-Jährige dann aber feststellen, dass ihr Portmonee gestohlen wurde. In der Geldbörse befanden sich Ausweis, Geldkarte, Krankenkassenkarte und ein paar Euro Bargeld.

Gegen 17 Uhr wurde eine 60-jährige Kundin ebenfalls am Mittwoch in einem Einkaufsmarkt in der Frauensteiner Straße bestohlen. Während sie die benötigten Waren zusammensuchte, stand mehrfach ein Mann neben ihr. Die Frau, die ihre Tasche über den Arm gehängt hatte, dachte sich nichts weiter dabei. Erst als sie an der Kasse den Diebstahl ihrer Geldbörse bemerkte, wurde ihr klar, dass der Mann offenbar ein Taschendieb war. Mit dem Portmonee verschwanden neben mehreren hundert Euro, die EC-Karte und Personalpapiere.
Der vermeintliche Dieb ist 35 bis 40 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, von kräftiger Statur und südländischen Typs. Er hat schwarzes Haar, dunkle Augen und ein rundes Gesicht. Bekleidet war der Mann mit einer schwarzen Jogginghose, einer blau-weißen Jacke und vermutlich einem sogenannten Holzfällerhemd.

Seit Beginn des Jahres 2014 berichtete die Polizei mehrfach über Taschendiebstähle in Supermärkten in Freiberg. Meist hatten die Betroffenen ihre Handtaschen in den Einkaufswagen gelegt oder an den Einkaufswagen gehängt. In einem Fall ließ eine

72-jährige Seniorin für einen kurzen Moment ihren Rolli aus den Augen und musste dann den Verlust ihres Portmonees feststellen. Die beiden Fälle vom Mittwoch zeigen, dass Taschendiebe auch das Risiko der Entdeckung nicht scheuen.

Die Polizei warnt davor, Handtaschen, Geldbörsen oder andere Behältnisse im Einkaufswagen oder Rolli abzulegen oder an den Wagen zu hängen. Potenzielle Diebe erkennen und nutzen die kurzen Momente, um an Portmonees und/oder Handtaschen zu gelangen. Tragen Sie Geldbörsen oder andere Behältnisse, in denen Sie Geld und/oder Ausweise, Geldkarten usw. aufbewahren, immer am Mann oder der Frau in Innentaschen ihrer Kleidung. Handtaschen sollten vor dem Körper bzw. unter den Arm geklemmt getragen werden.

Revierbereich Döbeln

Döbeln – Teurer Einkauf/Polizei rät zur Obacht vor Taschendieben

(Ki) Ihren Einkauf in einem Discounter in der Grimmaischen Straße musste eine Kundin (56) am Mittwochmittag letztlich teuer bezahlen.
Während sie Angebote an den Wühltischen studierte, erhielt sie von einer Frau einen Rempler. Diese entschuldigte sich dafür und ging weiter. Als die 56-Jährige kurze Zeit später an der Kasse bezahlen wollte, musste sie feststellen, dass die Reißverschlüsse ihrer Tasche, die sie an den Einkaufswagen gehängt hatte, offen waren, das Portmonee war verschwunden. Mit großer Wahrscheinlichkeit hat die Remplerin etwas mit dem Diebstahl zu tun. Sie hatte ohne einzukaufen den Markt wieder verlassen und war laut Zeugen in ein dunkles Auto gestiegen. Die Frau wird als Anfang/Mitte 30 und um die 1,60 m beschrieben. Die dunklen halblangen Haare trug sie zu einem kleinen Zopf gebunden. Die mit ausländischem Dialekt sprechende Frau trug eine dunkle Jacke und Jeans.
Im Portmonee hatte die Bestohlene neben 95 Euro Bargeld, eine EC-Karte, den Personalausweis und die Krankenkassenkarte.
Die Polizei rät:
– Seien Sie nicht nur aufmerksam bei Schnäppchenangeboten, sondern haben Sie auch einen Blick für potenzielle Taschendiebe!

– Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie Ihr Portmonee am Körper tragen. Wenn Sie die Geldbörse in einer Tasche haben, dann achten Sie darauf, dass diese geschlossen ist und dass sich niemand daran vergreifen kann.

Mehr Tipps gibt es unter www.polizei-beratung.de.

Döbeln – Einbruch in Garage

(Ki) Bei einem Einbruch in eine Garage in der Bergstraße haben Unbekannte ein Schweißgerät und Werkzeug für rund 1 500 Euro gestohlen. Die Tatzeit liegt zwischen dem 25. Februar 2014, 18.30 Uhr, und den darauffolgenden 24 Stunden.

Waldheim – Unfall im Kreuzungsbereich

(Ar) An der Kreuzung Döbelner Straße/An der Schloßmauer wollte am Mittwochmittag, gegen 11.45 Uhr, der 61-jährige Fahrer eines Pkw Mercedes von der Döbelner Straße nach links in die Straße An der Schloßmauer abbiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Pkw Toyota eines 69-Jährigen. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der Sachschaden beläuft sich am Mercedes auf

ca. 5 000 Euro und am Toyota auf ca. 3 000 Euro.



Revierbereich Mittweida

Lichtenau (Bundesautobahn 4) – Zwei Ford kollidierten

(Kg) In Höhe der Rastanlage „Auerswalder Blick“ kollidierten am Mittwoch, gegen

14.05 Uhr, auf der Richtungsfahrbahn Dresden aus bisher unbekannter Ursache ein Ford Fiesta und ein Ford Focus miteinander. Beide Fahrer (Fiesta: 24/Focus: 50) erlitten leichte Verletzungen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt

ca. 5 000 Euro.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Aue

Johanngeorgenstadt – Leichenfund im Garagenkomplex

(He) Ein Garagenbesitzer, der zwischen seinen Garagen in der Martin-Luther-Straße Holz gestapelt hatte, fand am Mittwochnachmittag bei einer Kontrolle einen Leichnam und rief die Polizei. Nach bisherigen Erkenntnissen handelt es sich bei dem Toten um den seit Ende November 2013 vermissten Danny Weigel aus Johanngeorgenstadt. Nachdem Ende Dezember eine Vermisstenanzeige erstattet worden war, hatte die Polizei umfangreiche Suchmaßnahmen durchgeführt (siehe Medieninformationen Nr. 15 vom 8. Januar 2014 und 32 vom 17. Januar 2014). Danny Weigel blieb jedoch verschwunden. Hinweise auf eine Gewalteinwirkung wurden bisher nicht gefunden. Zur Ermittlung der genauen Todesursache wurde eine gerichtsmedizinische Untersuchung angeregt.

Die Polizeidirektion Chemnitz bittet von der erneuten Veröffentlichung des nur zu Fahndungszwecken herausgegebenen Fotos abzusehen.

Schwarzenberg – Rehwild von Skoda erfasst

(Ar) Ein 60-jähriger Skoda-Fahrer fuhr am Mittwochabend, gegen 18.30 Uhr, mit seinem Pkw auf der Sachsenfelder Straße in Richtung Clara-Zetkin-Straße. Etwa

100 Meter nach dem Ortsausgang querte ein Reh die Fahrbahn. Es wurde durch den Skoda erfasst und verletzt. Der Skoda-Fahrer selbst blieb bei dem Unfall unverletzt. Ein hinzu gerufener Jagdpächter erlegte das Reh. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2 000 Euro.

Schneeberg – Crash beim Rangieren

(Ar) Am Mittwochnachmittag, gegen 13.40 Uhr, hielt ein VW Transporter (Fahrer: 72) in der Straße Wolfsberg an und rangierte rückwärts. Dabei stieß er gegen den hinter ihm haltenden Audi Q5 (Fahrer: 41). Verletzt wurde niemand. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 4 000 Euro.

Revierbereich Annaberg

Annaberg-Buchholz – Transporter fuhr auf Mitsubishi

(Ar) Am Mittwochnachmittag, gegen 16 Uhr, wollte eine 68-Jährige mit ihrem Pkw Mitsubishi von der August-Bebel-Straße in ein Grundstück einfahren, dazu hielt sie auf der Straße an.

Der 46-jährige Fahrer eines Kleintransporters VW fuhr auf das stehende Fahrzeug auf.

Am Mitsubishi entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3 000 Euro. Der Schaden am Kleintransporter VW ist mit ca. 500 Euro zu beziffern. Keiner der Beteiligten wurde bei dem Unfall verletzt.

Revierbreich Stollberg

Burkhardtsdorf – Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen

(Ar) Am Mittwochabend, gegen 18.45 Uhr, wollte die 45-jährige Fahrerin eines Pkw VW von der Oberen Hauptstraße abbiegen. Hierbei kollidierte sie mit dem entgegenkommenden Pkw BMW eines 40-Jährigen. Dieser stieß wiederum gegen einen am Fahrbahnrand stehenden Pkw Opel. Der VW Scirocco und der BMW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Keiner der Beteiligten wurde bei dem Unfall verletzt. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf ca. 9 500 Euro.

Landkreis Zwickau

Hohenstein-Ernstthal (Bundesautobahn 4) – Gestreift

(Kg) Gegen 18.50 Uhr waren am Mittwoch der 22-jährige Fahrer eines Pkw Seat und der 49-jährige Fahrer eines Pkw VW auf der A 4 in Richtung Dresden unterwegs. Etwa zwei Kilometer nach der Anschlussstelle Hohenstein-Ernstthal streifte der im mittleren Fahrstreifen fahrende Seat den im rechten Fahrstreifen fahrenden VW, wobei Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 8 000 Euro entstand. Verletzt wurde niemand.

 Quelle: PD Chemnitz

 






%d Bloggern gefällt das: