Polizei Direktion Leipzig: Informationen 26.02.2014 (2)

Polizei

Stadtgebiet Leipzig

Randalierer im Leipziger Südwesten

Ort: Leipzig-Plagwitz, Weißenfelser Straße/Rudolph-Sack-Straße
Zeit: 26.02.2014, gegen 01:30 Uhr

Zwei junge Männer (18, 16) wüteten heute Nacht auf der Weißenfelser Straße. Sie warfen Mülltonnen und Verkehrszeichen um und zogen einen Pkw- Anhänger auf die Straße. Eine Gefährdung für den Straßenverkehr bestand jedoch nicht. Zudem warfen sie noch in Höhe Grundstück Nr. 6 einen Motorroller um, der dabei beschädigt wurde. Der Halter (38) wurde informiert. Polizeibeamte nahmen die Randalier vorläufig fest. Beim 18-Jährigen fanden die Beamten eine Tüte mit einer betäubungsmittelverdächtigen Substanz. Die Tüte samt Inhalt wurde sichergestellt. Die Leipziger haben sich strafrechtlich zu verantworten. (Hö)

Polizeibeamtin bedroht

Ort: Leipzig-Connewitz,
Zeit: 25.02.2014, gegen 15:15 Uhr

Drei Polizeibeamte (w., 2 x m.) waren gestern Nachmittag im Einsatz. Mehrere Tatverdächtige waren nach einer Sachbeschädigung an einer Straßenbahn geflüchtet. Während die Beamten der Gruppe nach dem Aussteigen aus der Bahn folgten, fuhr die Beamtin im Funkstreifenwagen hinterher. Sie stieg aus, nachdem die Tatverdächtigen und mit ihnen ihre Kollegen in einem Hinterhof verschwanden. Ein Tatverdächtiger mit Hund kehrte zurück, bedrohte die Beamtin (27) verbal. Diese stieg zur Eigensicherung ins Fahrzeug und verriegelte es. Daraufhin trat er an den Funkstreifenwagen, beschimpfte sie, schlug mit der Faust gegen die Beifahrerseite und trat gegen das Polizeifahrzeug, das dadurch beschädigt wurde. Gleichzeitig verlangte er, dass die Beamtin aussteigen solle. Diese fuhr jetzt jedoch los, um nach ihren Kollegen zu sehen. Diese nahmen den Tatverdächtigen (25) vorläufig fest. Gegen ihn wird strafrechtlich ermittelt. (Hö)

Spendensammler fehlte die Erlaubnis

Ort: 04109 Leipzig, Petersstraße
Zeit: 25.02.2014; gegen 13:05 Uhr (Feststellungszeit)

Ein 24-Jähriger versuchte, im Stadtzentrum Gelder einzusammeln, obwohl er dafür keine Erlaubnis besaß. Als die durch Passanten hinzu gerufenen Polizisten den Mann daraufhin ansprachen, erklärte er, dass er bisher kein Geld eingenommen hätte und die Beträge in der Sammelliste nur deshalb eingetragen habe, um den Anschein zu erwecken, dass schon andere, gütige Menschen gespendet hätten. Gegen den 24-Jährigen, der bereits wegen des nichterlaubten Sammelns von Spendengeldern unter Vortäuschen eines falschen Spendenzwecks bekannt ist, wird nun wegen Betrug ermittelt. (MB)

Räuber schlagen zu

1. Fall

Ort: 04315 Leipzig, Meißner Straße
Zeit: 26.02.2014; 02:20 Uhr

Ein Taxifahrer ((31) bekam nicht, was er verdient hatte, nachdem er zwei Unbekannte an der „BFT“-Tankstelle in der Torgauer Straße aufgenommen und in die Schulze-Delitzsch-Straße transportiert hatte. Als er den verdienten Lohn verlangte, stiegen die beiden Männer aus und flüchteten. Sich dieser Situation nicht ergeben wollend, nahm der 31-Jährige die Verfolgung auf und entdeckte einen der Betrüger in der Meißner Straße. Sofort verlangte er mit Nachdruck die Begleichung der Rechnung, knapp zehn Euro. Er erhielt von dem Unbekannten einen größeren Geldschein den er wechseln musste. Dazu stieg er in das Taxi. Als er auf dem Fahrersitz saß und das Geld wechselte, riss der zweite Mann die Tür auf, und versuchte sich des Portmonees zu bemächtigen. So kam es zu einem heftigen Gerangel, währenddessen der Taxifahrer mehrere Schläge gegen den Kopf erhielt und ihm sein Mobiltelefon weggenommen wurde. Als die Räuber die Beute – Mobiletelefon einschließlich Headset und eine schwarze Geldbörse mit den Tageseinnahmen – hatten, flüchteten sie in unbekannte Richtung. Der 31-Jährige rief, nachdem sich sein Schock etwas gelegt hatte, die Polizei und beschrieb den eintreffenden Polizisten die beiden folgendermaßen:
1. Täter: schlanke Gestalt, ca. 180 – 190 cm groß und ca. 25 – 30 Jahre alt er trug eine Brille, außerdem hatte der Mann kaum Deutschkenntnisse
2. Täter: schlanke Gestalt, ca. 170 – 180 cm groß und ca. 20 – 25 Jahre alt,
auch er war Brillenträger und hatte ein dunkles Basecap auf Er selbst musste später aufgrund seiner Verletzungen ambulant behandelt werden. Jetzt ermittelt die Leipziger Kripo und bittet Zeugen, die Hinweise zum Geschehen oder zu den beschriebenen Tätern geben können, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)

2. Fall

Ort: 04315 Leipzig, Schützenhausstraße
Zeit: 26.02.2014; 02:25 Uhr

Wenige Minuten, nachdem eine 26-Jährige am Torgauer Platz aus dem Nachtbus ausgestiegen war, bemerkte sie, dass ihr zwei Männer folgten. Plötzlich spürte sie, wie eine Hand von hinten nach ihr griff und den Mund zuhielt. Sie wurde gepackt und festgehalten. Daraufhin wehrte sich die 26-Jährige heftig, schrie um Hilfe und stürzte mit dem Unbekannten, der sie noch immer umklammerte. In diesem Moment trat ein weiterer Mann an die am Bodenliegenden heran und durchsuchte den Mantel der Frau. Aus einer der Taschen zog er schließlich ein Mobilfunkgerät und flüchtete mit seinem „Kompagnon“ in Richtung Schützenhausstraße. Nachdem sich der erste Schock gelegt hatte – glücklicherweise blieb die Frau unverletzt -, ging die 26-Jährige nach Hause und rief von da aus die Polizei. Einen der Räuber konnte sie als einen ca. 30 – 40 Jahre alten, südländischen, ca. 165 – 170 cm großen Mann von schlanker Gestalt, mit dunkler Haut und schwarzen kurzen lockigen Haaren beschreiben. Jetzt ermittelt die Leipziger Kripo und bittet Zeugen, die Hinweise zum Geschehen oder zu den beschriebenen Tätern geben können, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden. (MB)

Landkreis Leipzig

Betrunken gefahren – Führerschein weg – Krankenhaus

Ort: Naunhof, Brandiser Straße
Zeit: 25.02.2014, gegen 20:00 Uhr

Polizeibeamte des Reviers Grimma führten gestern Abend eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Kurz vor 20:00 Uhr befuhr ein Skoda Kombi die Brandiser Straße stadteinwärts. Das Fahrzeug fuhr ohne Licht und im Kurvenverlauf weit auf der Gegenspur. Ein entgegenkommender Pkw konnte nur durch starkes Bremsen einen Zusammenstoß verhindern. Die Beamten stoppten den Skoda und forderten den Fahrer mehrmals auf, die Tür zu öffnen oder die Scheibe herunterzulassen. Da der Fahrer all dies ignorierte, öffnete ein Beamter die Fahrertür. Doch alles, was der Herr auf dem Sitz sagte, war, dass er nicht gefahren sei. Als die Polizisten Führerschein und Fahrzeugschein verlangten, reagierte er nicht. Den verwirrten Eindruck des Mannes unterstrich, dass er nur einen Schuh trug. Aufgrund starken Alkoholgeruchs wurde ein Vortest durchgeführt, der einen Wert von 3,46 Promille in der Atemluft ergab. Da der Mann offensichtlich gar nicht mehr in der Lage war, seine Dokumente vorzuzeigen, durchsuchten die Beamten das Auto nach seinen Identitätspapieren. Dem 50-Jährigen wurde der Tatvorwurf des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr gemäß § 315c StGB eröffnet und zugleich sein Führerschein entzogen. Zusätzlich muss er sich nun auch wegen Körperverletzung verantworten, denn er trat einen Beamten gegen die Hüfte und verletzte ihn leicht. Weil er zu einer freiwilligen Blutentnahme nicht bereit war, wurde er in ein Krankenhaus gefahren. Im Funkstreifenwagen versuchte er, sich selbst zu verletzten und er beleidigte die Beamten. Abschließend äußerte er im Krankenhaus Suizidabsichten, so dass er in eine andere Klinik verlegt und stationär aufgenommen wurde. (Hö)

Landkreis Nordsachsen



Alkohol gegen Drogen

Ort: Torgau, Breite Straße
Zeit: 26.02.2014, gegen 03:00 Uhr

Polizeibeamte auf Streife trafen heute Nacht auf einen „alten Bekannten“ (29) – einen Betäubungsmittelkonsumenten, von dem sie wussten, dass er gerade aus der JVA Leipzig entlassen worden war. Da er ihnen auffiel, durchsuchten sie den Mann und fanden eine Tüte mit betäubungsmittelähnlicher Substanz (vermutlich Crystal). Er gab an, dieses kurz zuvor im Tausch gegen Alkohol erworben zu haben. Er wüsste allerdings nicht, von wem. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt, der 29-Jährige belehrt. Er hat sich jetzt erneut strafrechtlich zu verantworten. (Hö)

Tresor fort

Ort: 04808 Wurzen, Bahnhofstraße
Zeit: 26.02.2014; gegen 06:45 Uhr (Feststellungszeit)

Ein Fenster aufgehebelt und die Räume des Zustellstützpunktes der Post durchsucht, hatte ein Unbekannter letzte Nacht in Wurzen. Am folgenden Morgen war einer Mitarbeiterin aufgefallen, dass ein vormals im Boden verankerter Tresor fehlte. Sie informierte die Polizei, die daraufhin die Ermittlungen aufnahm. Der Schaden selbst ist derzeit noch nicht bezifferbar. (MB)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Dringend Zeugen gesucht!

Ort: 04157 Leipzig, Virchowstraße/Max-Liebermann-Straße
Zeit: 25.02.2014; 12:42 Uhr

Eine 59-Jährige, die mit ihrem Ford C-Max auf der Max-Liebermann-Straße in stadtauswärtige Richtung unterwegs war, erfasste beim Linksabbiegen in die Virchowstraße die entgegenkommende Fahrerin (38) eines Mazda MX 5. Durch den Zusammenprall wurde der Mazda gegen einen Lichtsignalmast geschleudert. Beide Fahrerinnen verletzten sich schwer, so dass sie stationär in einer Leipziger Klinik behandelt werden mussten. Insgesamt entstand an den Fahrzeugen ein Sachschaden von 14.000 Euro. Nun ermittelt die Verkehrspolizei, wie es trotz funktionierender Lichtsignalanlage zu dem Unfall kommen konnte und bittet insbesondere solche Zeugen, die Hinweise zur Ampelschaltung zum genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können, sich an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 zu wenden. (MB)

Landkreis Nordsachsen

Beim Linksabbiegen nicht aufgepasst …

Ort: B 183 a, Delitzsch – Brehna
Zeit: 25.02.2014, gegen 16:00 Uhr

… hatte die Fahrerin (53) eines BMW. Sie befuhr die B 183 a in Richtung Brehna und wollte am Abzweig der S 2 nach links in Richtung Zwochau abbiegen. Dabei missachtete sie die Vorfahrt eines entgegenkommenden VW Bora (Fahrer: 77). Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Beim Unfall wurden beide Fahrzeugführer sowie die Insassin (72) im VW schwer verletzt. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. An den Autos entstand Schaden in Höhe von ungefähr 15.000 Euro. Die Pkw mussten abgeschleppt werden. Gegen die 53-Jährige wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Auffahrunfall vermieden, Frontalcrash produziert

Ort: S 8, Delitzsch – Schkeuditz
Zeit: 25.02.2014, gegen 13:30 Uhr

Der Fahrer (63) eines Pkw Skoda Roomster fuhr auf der S 8 in Richtung Schkeuditz. In Höhe der Einmündung Altscherbitzer Straße/Kirschallee mussten zwei Fahrzeuge, VW Caddy und Ford Fiesta, verkehrsbedingt halten, da der Fahrer (29) des VW nach links abbiegen wollte. Der Skodafahrer erkannte die Situation zu spät und wich, um ein Auffahren auf den Ford zu vermeiden, nach links aus. Auf der Gegenfahrbahn stieß er jedoch mit einem entgegenkommenden Mercedes (Fahrer: 59) frontal zusammen. Aufgrund des Aufpralls drehte sich der Skoda, stieß mit dem Heck gegen den stehenden Ford und verkeilte sich mit dem Vorderteil seines Pkw in die linke Seite. Sowohl der Skoda- als auch der Mercedesfahrer erlitten leichte Verletzungen und mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 25.000 Euro. Der 63-Jährige hat sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. (Hö)

Quelle: PD Leipzig

 

 






%d Bloggern gefällt das: