Schwer verletzt nach unsachgemäßem Umgang mit Pyrotechnik

Polizei

Steinigtwolmsdorf, Dresdener Straße

22.02.2014, 01:00 Uhr

Ein 27-jähriger begab sich Samstag früh  in Steinigtwolmsdorf auf der Dresdener Straße in seine Werkstatt. Er hantierte dort mit pyrotechnischen Erzeugnissen. Gegen 01:00 Uhr vernahmen seine Freunde, welche sich in einer Wohnung im selben Haus befanden, eine Detonation. Der junge Mann hatte bei seiner Bastelei mit der Pyrotechnik eine  Explosion ausgelöst und sich selber schwer verletzt. Er verlor drei Finger seiner linken Hand, die anderen zwei wurden schwer in Mitleidenschaft gezogen. Er musste umgehend in ein Krankenhaus nach Dresden gebracht werden. Über die Absichten seiner Bastelei liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor. Eine Gefahr für Personen oder Gebäude bestand nicht. Die Polizei hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen, ein Kriminaltechniker sicherte Spuren. Auf den Mann kommt eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz zu.



Die Polizei weist daraufhin, dass der unsachgemäße Umgang mit pyrotechnischen Erzeugnissen nicht nur lebensgefährlich sein kann, sondern auch eine Straftat nach dem Sprengstoffgesetz darstellt.

Quelle: PD Görlitz

 






%d Bloggern gefällt das: