Chemnitz Volleys zu Hause wieder siegreich

CPSV-MTV-016

Die CPSV Volleys konnten ihr Heimspiel gegen Allianz MTV Stuttgart II klar mit 3:0 gewinnen (25:13, 25:22, 25:21). Nach der ersten Heimniederlage der Saison gegen Grimma, überzeugten die Chemnitzerinnen ohne ihre verletzte Kapitänsfrau Walkenhorst vor einer gut gefüllten Forstarena auf ganzer Linie.

Die CPSV-Damen starteten furios in den ersten Durchgang. Vor den Augen der anwesenden Ligaleitung aus Berlin, Daniel Sattler (Unternehmenskoordinator) und Lisa Krieger (Koordinatorin 2. Bundesliga), setzten sie die Gäste aus Stuttgart früh unter Druck. Die Schwaben fanden nur schwer zu ihrem Spiel. Starke Aufschläge der Gastgeberinnen und eine schwache Annahme der Gäste ebneten den Weg für einen deutlichen Satzerfolg (25:13).

Wesentlich gefestigter präsentierte sich die Erstligareserve aus Stuttgart im zweiten Satz. Mit stabiler Annahme und gutem Spielaufbau boten sie den Hausherrinnen Paroli. Zur zweiten technischen Auszeit konnten sich die Gastgeberinnen um Zuspielerin und spätere wertvollste Chemnitzer Spielerin (MVP) Eevi Häyrynen leicht absetzen und den Vorsprung mit überzeugenden Angriffen über alle Positionen bis zum 25:22-Satzerfolg verteidigen.

Einen kleinen Vorsprung erspielten sich die Volleys auch im dritten Spielabschnitt. Die Stuttgarterinnen knüpften jedoch nahtlos an die guten Leistungen aus dem zweiten Satz an, blieben in Schlagdistanz und konnten nach der ersten technischen Auszeit sogar mit zwei Punkten in Führung gehen. Ständige Führungswechsel prägten den weiteren Spielverlauf. Zum Ende des Spielabschnittes konnten sich die Gastgeberinnen auch dank starker Angriffe und guten Blockaktionen durchsetzen und drei Tabellenpunkte sichern (25:21).

Quelle: CPSCV Volleys



Mit diesem Erfolg bleiben die Volleys in Schlagdistanz im Kampf um die Medaillenplätze. Nur zwei Punkte trennt die auf Rang fünf platzierten Chemnitzerinnen und den auf Platz drei stehenden nächsten Gegner der Volleys, das SWE Volley Team aus Erfurt. Wie gegen Stuttgart hat Chemnitz auch mit den Thüringerinnen noch ein Hühnchen zu rupfen. Das Hinspiel verloren die Volleys ohne die dazumal beiden verletzten Zuspielerinnen Walkenhorst und Häyrynen mit 0:3. Um sich auf das vierte Heimspiel in Folge vorzubereiten, haben die Chemnitzerinnen nun drei Wochen Zeit. Die Begegnung wir erst am 15. März um 19 Uhr angepfiffen.

Für Chemnitz: Aischmann, Espig, Franke, Häyrynen, Herklotz, Kemter-Esser, Riester, Sahlmann, Mandy Sohr, Monique Sohr, Walkenhorst (verl. Bank)

 Quelle: CPSCV Volleys

 

 






%d Bloggern gefällt das: