Bundespolizei Ebersbach unterbindet erneut Schleusungshandlung

Polizei01

BPOLI EBB: Gemeinsame Pressemitteilung mit der Staatsanwaltschaft

Görlitz: Bundespolizei Ebersbach unterbindet erneut Schleusungshandlung

   Zittau (ots) – Am 19. Februar 2014 gegen 13:30 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach auf der B 178n auf einen weißen Ford Transit mit serbischen Kennzeichen aufmerksam und kontrollierte den für neun Personen zugelassenen, aber mit elf Personen besetzten Transporter.

   Insgesamt handelt es sich um acht Erwachsene und drei Minderjährige serbischer Nationalität.

   Die Reisegruppe war nach den ersten Erkenntnissen über Ungarn, die Tschechische Republik und die Republik Polen in die Bundesrepublik Deutschland gereist.

   Da der Verdacht bestand, dass sie nicht für einen kurzen und damit visumsfreien Aufenthalt nach Deutschland reisten, sondern zur Begründung eines Daueraufenthaltes, welcher ein Visum erfordert, gegen Entgelt hierher gebracht wurden, wurden sie in Gewahrsam genommen.



   Gegen einen der mitgereisten Männer im Alter von 51 Jahren richtet sich der Verdacht, die übrigen hierher eingeschleust zu haben. Ihm wird zudem eine weitere Einschleusungshandlung vorgeworfen.

   Der Ermittlungsrichter erließ gegen ihn auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz  am 20. Februar 2014 Haftbefehl.

   Dem Beschuldigten droht eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren.

 Quelle: Bundespolizei/Staatsanwaltschaft

 

 






%d Bloggern gefällt das: