Polizei Direktion Leipzig: Informationen 20.02.2014 (2)

Zwei Verletzte bei schwerem Unfall in Zwickau auf der S 293 (Mit

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Ford bringt Leistung nicht mehr auf die Straße

Ort: Leipzig (OT Stötteritz), Oststraße
Zeit: 20.02.2014, gegen 02:15 Uhr

Ein Anwohner (22) der Papiermühlstraße bemerkte in den frühen Morgenstunden einen glatzköpfigen Mann von kräftiger Statur, der entlang der Oststraße verschiedene Autos inspizierte. Der 22-Jährige schöpfte ob des auffälligen Verhaltens Verdacht und rief die Polizei zu Hilfe. Doch leider war der Glatzkopf zu jenem Zeitpunkt in seinem Tun bereits weit gekommen, denn vor Ort fanden die Polizisten kurz darauf nur noch einen angegriffenen Ford Fiesta vor.  Indem der Dieb alle vier Räder entwendete, erklärte er den Kleinwagen einstweilen zur „Immobilie“. Überdies wird das auf Ziegelsteinen und Holzbalken aufgebockte Fahrzeug für die unterhaltende Firma bestimmt kein Grund für eine Fiesta sein. (Loe)

Zigarettenautomat gestohlen

Ort: Leipzig-Probstheida, Dösner Straße
Zeit: 20.02.2014, polizeibekannt: 04:40 Uhr

Ein unbekannter Täter hatte wohl großen Appetit auf Glimmstängel und stahl zu diesem Zweck gleich einen kompletten Zigarettenautomaten. Diesen schleppte er weiter in Richtung Gorbitzer Straße und wollte ihn dort leeren. Doch sein Vorhaben scheiterte. So ließ der Unbekannte den Automaten, allerdings stark beschädigt, liegen. Ein Mann fand diesen in der Nähe des Kleingartenvereins „Am Wetterschacht e. V.“ und verständigte die Polizei. Beamte stellten den Zigarettenautomaten sicher. (Hö)

Sinnlose Tat

Ort: Leipzig, OT-Zentrum-Ost, Georgiring
Zeit: 20.02.2014, 03:15 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit entdeckten zwei Polizeibeamte, dass die riesige Werbeplane an der „Alten Hauptpost“ am Augustusplatz komplett herunterhing. Die Plane hing über den Lichtstrahlern, welche die Werbeplane ausleuchten sollten. Durch die Strahler wurde die Plane so erhitzt, dass diese bereits begann zu qualmen und sich in dem erhitzten Bereich Rauch entwickelte. Die Plane hatte sich in den Scheinwerfern verfangen. Die Polizeibeamten informierten die Feuerwehr. Diese sicherte dann die Plane und beseitigte die Brandgefahr. Hinter der Plane befand sich ein frisches Graffiti. Die unbekannten Täter hatten mit hoher Wahrscheinlichkeit die Plane zerschnitten, um ihr „Kunstwerk“ zu zeigen. Die Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt. Die einhellige Meinung der Polizei: Die Werbeplane sah viel schöner aus. (Vo)

Mülltonnen brannten

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, Hardenbergstraße
Zeit: 19.02.2014, 18:39 Uhr

Unbekannte Täter hatten zwei Papiertonnen, die zur Entleerung bereitstanden, umgestoßen, ausgekippt und den kompletten Inhalt angezündet. Beim Eintreffen der Feuerwehr und Polizei stellten diese fest, dass bereits eine Tonne abgebrannt war und eine weitere Tonne lichterloh brannte. Diese Tonne wurde durch die Feuerwehr in wenigen Sekunden gelöscht. Hinter den beiden Tonnen stand ein Kellerfenster offen und es bestand die Möglichkeit, dass der Rauch in den Keller dieses Mehrfamilienhauses gezogen wäre. Die Höhe des Schadens ist nicht bekannt. (Vo).

Landkreis Leipzig

Geld erschwindelt

Ort: Böhlen, OT Großdeuben
Zeit: 19.02.2014, 10:30 Uhr

Bei einer 68-Jährigen klingelte gestern Vormittag das Telefon. Es meldete sich ein Mann, von dem sie aufgrund der Stimme vermeinte zu glauben, es sei ihr Schwiegersohn. So sprach sie ihn mit seinem Namen an. Der vermeintliche „Schwiegersohn“ gab vor, bei einem Notar in Leipzig zu sein und dringend eine
bestimmte Geldsumme zu benötigen. Seiner Begründung, wozu er dieses brauche, schenkte die Frau Glauben. Der Mann gab noch an, dass die Sekretärin des Notars sich mit ihr an einem bestimmten Ort treffen würde, um das Geld in Empfang zu  nehmen. So holte die 68-Jährige den ausgemachten Betrag von ihrem Konto und fuhr nach Leipzig zum Treffpunkt. Dort übergab sie einer unbekannten, mit ausländischem Akzent sprechenden jungen Frau eine fünfstellige Summe in einem Umschlag. Später stellte sie durch einen Anruf bei ihrem Schwiegersohn fest, dass sie unbekannten Betrügern zum Opfer gefallen war. Die Geschädigte erstattete Anzeige bei der Polizei.

Folgende Personenbeschreibung der Geldabholerin liegt vor:

– etwa Mitte 30, 1,65 m bis 1,70 m groß, schlank,
– dunkle Augen, schwarze, halblange Haare,
– schmales Gesicht, blasser Teint,
– sprach gebrochen deutsch,
– trug schwarze Hose und schwarze Jacke.
Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Betrug aufgenommen. (Hö)



Probefahrten verzögern sich vorerst

Ort: Brandis, Gewerbeallee
Zeit: polizeibekannt 20.02.2014, gegen 04:00 Uhr

Unbekannte Täter begaben sich auf das Ausstellungsgelände des Autohauses und stahlen von mehreren Audi A6 die Räder. Die vier betroffenen Fahrzeuge hinterließen sie aufgebockt auf Hohlblocksteinen. An einem weiteren Audi schlugen sie zudem die Seitenscheibe ein und versuchten, die Mittelkonsole auszubauen. Während der Stehlschaden mit etwa 4.000 Euro angegeben wird, beträgt der Sachschaden an den fabrikneuen Fahrzeugen mehr als das Doppelte – 10.000 Euro. (Loe)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Pkw überschlug sich, drei Verletzte

Ort: Leipzig-Großzschocher, Rippachtalstraße/Gerhard-Ellrodt-Straße
Zeit: 19.02.2014, gegen 20:00 Uhr

Der Fahrer (33) eines Pkw Citroen befuhr die Rippachtalstraße und kam aus noch nicht geklärter Ursache nach rechts von der Straße ab. Er touchierte die Leitplanke und einen Baum, überschlug sich und blieb nach ca. zehn Metern auf einem Feld liegen. Der Fahrer sowie seine Insassen – zwei Kinder im Alter von drei und zehn Jahren – mussten schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. (Hö)

Kollision mit „Bimmel“

Ort: Leipzig-Gohlis, Delitzscher Straße/Stauffacher Weg
Zeit: 20.02.2014, gegen 09:30 Uhr

Die Fahrerin (76) eines Pkw Mitsubishi fuhr auf der Delitzscher Straße stadtauswärts. Beim Linksabbiegen auf das Gelände eines Krankenhauses beachtete sie eine in gleicher Richtung fahrende Straßenbahn der Linie 16 nicht und stieß mit ihr zusammen. Die Frau erlitt leichte Verletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 6.500 Euro. (Hö)

Zu schwer geladen

Ort: BAB 14, Autobahnanschlussstelle Nossen-Ost
Zeit: 18.02.2014, 10:25 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit fiel den Beamten der Autobahnpolizei Leipzig ein polnischer Kleintransporter auf, der an der Autobahnanschlussstelle Nossen-Ost einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Die Ladung des 39-jährigen polnischen Fahrers bestand aus Ziegelsteinen und Stahlrohren. Die dazugehörigen Ladungspapiere konnte er nicht vorweisen. Das zulässige Gesamtgewicht des Kleintransporters betrug 3.500 kg. Da nach der Innaugenscheinnahme der Ladung von einer Überladung auszugehen war, entschieden sich die Beamten, das Fahrzeug zur Wiegestelle Deutschenbora zu geleiten, um das tatsächliche Gesamtgewicht des Kraftfahrzeuges genau feststellen zu können. Das geübte Auge des Gesetzes täuschte sich nicht. Das festgestellte Gesamtgewicht betrug 7.200 kg, abzüglich zehn kg Verkehrsfehlergrenze, also 7.190 kg. Der Fahrer führte das Kraftfahrzeug (bis 7,5 t), obwohl das zulässige Gesamtgewicht um 105,42 % = 3.690 kg überschritten war. Dem Fahrer wurde der Verstoß erläutert. Ihn erwartet nun eine Verkehrsordnungswidrigkeitsanzeige. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. (Vo)

Zeugenaufruf

Ort: Leipzig, OT Südvorstadt, R.-Lehmann-Straße/Ecke Bernhard-Göring-Straße
Zeit: 12.11.2013, gegen 21:25 Uhr

Ein bisher unbekannter Pkw-Fahrer missachtete, auf der Bernhard-Göring-Straße fahrend, die Vorfahrt eines Radfahrers, welcher die Richard-Lehmann-Straße in Richtung „MDR“ unterwegs war. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, bremste der Radfahrer stark ab, kam zu Fall und verletzte sich. Der Pkw-Fahrer verblieb zunächst kurz an der Unfallstelle, setzte aber anschließend seine Fahrt pflichtwidrig fort. Bei den weiteren Ermittlungen des Verkehrsunfalldienstes konnten Anhaltspunkte und Hinweise erlangt werden. Es werden insbesondere in diesem Zusammenhang drei junge Frauen gesucht,
die Zeugen des Unfalls waren. Diese waren mit einem weißfarbenen Kastenwagen mit der seitlichen Aufschrift „Blutspende oder Blutplasmaspende“ unterwegs. Diese Zeugen sollen sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255-2847 wenden. (Vo)

Quelle: PD Leipzig

 

 






%d Bloggern gefällt das: