Polizei Direktion Görlitz: Informationen der 19.02.2014 (2)

Polizei11

Autobahnpolizeirevier Bautzen

Fahrtende für zwei verkehrsunsichere Lkws  

BAB 4, Anschlussstelle Nieder Seifersdorf

18.02.2014, 13:30 Uhr – 16:20 Uhr

Beamte des Autobahnpolizeirevieres Bautzen beendeten am Dienstag die Fahrt von zwei verkehrsunsicheren Lkw. Mit geschultem Auge hatten die Polizisten die Fahrzeuge auf der BAB 4 entdeckt und an der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf gestoppt. Ein technischer Sachverständiger nahm die beiden Laster unter die Lupe und bestätigte die ersten Verdachtsmomente. Bei einem in Polen zugelassenen Sattelzug (Fahrer 26) waren am Auflieger drei Quertraversen gerissen und Bremsanlage sowie Stoßdämpfer ohne Funktion. Der Laster hatte 24 Tonnen Ziegelsteine geladen, die im Falle einer Gefahrenbremsung vermutlich kaum zu halten gewesen wären.

Einen zweiten Lkw (Fahrer 53), welcher Pferdetrailer geladen hatte, erwartete wenig später das gleiche Schicksal. Auch an seinem Anhänger war die Bremsanlage ohne Funktion.

In beiden Fällen wurden den Berufskraftfahrern die Weiterfahrt untersagt sowie die Kennzeichentafeln und Zulassungen eingezogen. Auf die Fahrer aber auch Halter der Fahrzeuge werden Ordnungswidrigkeitenanzeigen zukommen. (tk)

Landkreis Bautzen

Polizeireviere Bautzen/Kamenz/Hoyerswerda

Stillgelegte Suzuki abtransportiert

Bischofswerda, Putzkauer Straße

18.02.2014, 16:50 Uhr polizeilich bekannt

In der vergangenen Woche haben Unbekannte in Bischofswerda ein defektes Motorrad gestohlen. Die 125er Suzuki DR SE stand gesichert unter einem Carport an der Putzkauer Straße. An dem schwarzen Motorrad war der Lenker verbogen, die Blinker defekt und es war nicht fahrbereit. Daher werden die Täter es wohl mit einem anderen Fahrzeug abtransportiert haben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und fahndet nach dem Krad. (tk)

Ein Kleintransporter ist kein großer Lastesel

Bischofswerda, OT Weickersdorf, Bischofswerdaer Straße

18.02.2014, 09:00 Uhr

Eine Streifenbesatzung des Bautzener Reviers hat am Dienstagmorgen in Weickersdorf einen überladenen Transporter gestoppt. Ein 57-Jähriger war mit einem VW LT Transporter in der Bischofswerdaer Straße unterwegs. Auf die Ladefläche hatte der Unternehmer Splitt kippen lassen, doch sich dabei gründlich verschätzt. Mit über einer Tonne Gewicht waren knapp 350 kg zu viel verladen worden – für den 23 Jahre alten Volkswagen eine ordentliche Aufgabe. Die Beamten ließen den 57-Jährigen umladen, erst danach durfte er seine Fahrt fortsetzen. (tk)

Feueralarm durch Arbeit

Radeberg, Pulsnitzer Straße

18.02.2014, 14:35 Uhr – 15:05 Uhr

Das Werken eines 34-Jährigen hat am Dienstagnachmittag Feuerwehr und Polizei in Radeberg auf den Plan gerufen. Der Mann schweißte in einer Werkstatt an der Pulsnitzer Straße. Dabei kam es zu einer größeren Rauchentwicklung. Der Qualm zog über ein Dachfenster ab, was einem Bürger einen Brand suggerierte. Er rief die Feuerwehr. Die konnte nach einem kurzen Gespräch mit dem Werkenden wieder ins Depot zurückfahren, denn passiert war weiter nichts. Die Polizei bedankt sich trotzdem bei dem Anrufer, denn es hätte ja auch anders laufen können. (tk)

Trunkenheitsfahrt

Kamenz, Macherstraße

19.02.2014, 0:05 Uhr

Eine Streife des Polizeireviers Kamenz stoppte gegen Mitternacht in der Macherstraße einen Renault. Im Ergebnis der Kontrolle blieben zwei Fragezeichen vorerst ungeklärt:

Am Steuer des Autos saß ein 44-Jähriger, der den Polizisten deutlichen Alkoholgeruch entgegen atmete. Ein Test ergab einen Wert von 1,08 Promille. Nun wird es auf das Ergebnis der Blutprobe ankommen. Sollte sich der Wert bestätigen, wird eine Ordnungswidrigkeitenanzeige auf den Mann zukommen. Selbst hier drohen ihm ein Bußgeld von mindestens 500 Euro, vier Punkte in Flensburg sowie ein einmonatiges Fahrverbot. Sollte der Blutalkoholwert die Grenze von 1,1 Promille jedoch überschreiten, wird ein Strafverfahren auf den 44-Jährigen zukommen. Da der Mann auch keine Fahrerlaubnis vorweisen konnte, wird derzeit geprüft, ob er überhaupt im Besitz einer solchen ist. Sollte das nicht der Fall sein, wird die Staatsanwaltschaft sich sowieso mit dem Fall befassen. (tk)

Kabeldiebe auf Baustelle

Hoyerswerda, Senftenberger Vorstadt

18.02.2014, 09:00 Uhr polizeilich bekannt

In den vergangenen Tagen sind in Hoyerswerda Unbekannte in ein Vereinsheim an der Senftenberger Vorstadt eingebrochen. Das Gebäude befindet sich derzeit im Umbau. Die Täter brachen eine Tür sowie einen Schaltkasten auf und stahlen etwa 80 Meter Kupferkabel. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro. Die Polizei ermittelt. (tk)

Landkreis Görlitz

Polizeireviere Görlitz/Zittau-Oberland/Weißwasser

Einbrecher scheitern an Garagen

Görlitz, Girbigsdorfer Straße

17.02.2014 – 18.02.2014, 09:00 Uhr

Unbekannte Einbrecher sind in der Nacht zu Dienstag in einem Görlitzer Garagenkomplex kläglich gescheitert. An mindestens fünf Toren beschädigten sie die Schlösser. Es gelang den ungeschickten Tätern aber nicht, in auch nur eine Garage einzudringen. Ohne Beute zogen sie von dannen, hinterließen aber Sachschaden in Höhe von etwa 250 Euro. (sh)

Werbeversprechen verhalfen nicht zur Flucht

Görlitz, Demianiplatz

18.02.2014, gegen 15:00 Uhr

Ein 29-Jähriger hat Dienstagnachmittag in einem Görlitzer Casino Leergut sowie 24 Dosen Energy-Drink gestohlen und ist dabei beobachtet worden. Entgegen der Fernsehwerbung verlieh ihm das Getränk jedoch keine Flügel. Eine Angestellte konnte den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Gegen den Dieb wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Seine Beute im Wert von etwa 50 Euro nahm man ihm ab. (sh)

Motorsensen erbeutet

Mittelherwigsdorf, OT Eckartsberg, Geschwister-Scholl-Straße

14.02.2014 – 18.02.2014, 12:30 Uhr polizeilich bekannt

Zwischen vergangenem Freitag und Dienstagmittag dieser Woche sind in Eckartsberg Unbekannte in eine Lagerhalle an der Geschwister-Scholl-Straße eingebrochen. Die Täter hatten es offenbar zielgerichtet auf zwei Motorsensen der Marke Stihl abgesehen. Den Wert der beiden Maschinen bezifferte ein Verantwortlicher mit etwa 2.200 Euro. Die Einbrecher verursachten zudem Sachschaden von ca. 500 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (tk)

Kabeldiebe am Werk

Großschönau, Hutbergstraße

17.02.2014, 17:00 Uhr – 18.02.2014, 13:00 Uhr

Zwischen Montagabend und Dienstagmittag sind in Großschönau Unbekannte in ein Haus und Nebengelasse an der Hutbergstraße eingebrochen. Die Täter brachen das Haus, die Garage und einen Schuppen auf. Sie stahlen ein Kabel und verschiedene Gegenstände, so auch ein Bild und einen Messerblock. Den Schaden bezifferte ein Verantwortlicher mit etwa 2.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Auch im nahen Umfeld suchten die Täter sechs Kleingärten oder Wochenendgrundstücke heim. Hier hatten sie es ebenso mit Masse auf Elektrokabel abgesehen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (tk)



Raser auf der B 178 geblitzt

B 178, zwischen den Anschlussstellen Obercunnersdorf und Großschweidnitz

18.02.2014, 06:45 Uhr – 18.02.2014, 12:15 Uhr

Eine Streife des Polizeireviers Zittau-Oberland hat am Dienstagvormittag ein wachsames Auge auf die gut ausgebaute B 178 zwischen Löbau und dem Oberland geworfen. Immer wieder fahren auf der wechselseitig zweispurig ausgebauten Straße Autofahrer deutlich schneller als erlaubt. Diese Vermutung hat sich auch am Dienstag bekräftigt.

Die Streife richtete die Messanlage zwischen Obercunnersdorf und Großschweidnitz für beide Fahrtrichtungen ein. Während der reichlich fünfstündigen Kontrolle wurden insgesamt 1.056 Fahrzeuge gemessen. 50 davon waren deutlich schneller als erlaubt, zwei Autos mit sogar mehr als 140 km/h unterwegs. Die ertappten Fahrer werden in den kommenden Tagen Post von der Bußgeldstelle des Landkreises erhalten. In 38 Fällen wird ein Verwarngeld bis zu 30 Euro angeboten, zwölf Autofahrer müssen mit Bußgeld, Punkten oder sogar Fahrverbot rechnen. Die Polizei wird ihre Kontrollen auf der offenbar zum Schnellfahren animierenden Straße verstärken. (tk)

Antisemitischen Schriftzug gesprüht

Weißwasser, Gutenbergstraße

17.02.2014, 18:00 Uhr – 18.02.2014, 17:13 Uhr

Unbekannte haben zwischen Montagnachmittag und Dienstagabend in Weißwasser einen antisemitischen Schriftzug an die Fassade eines Mehrfamilienhauses an der Gutenbergstraße gesprüht. Der Eigentümer kümmerte sich um die Beseitigung der blauen Farbe. Das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. (tk)

Auf der Kreuzung getroffen

Weißwasser, Lutherstraße/Gutenbergstraße

18.02.2014, 10:35 Uhr

In Weißwasser stießen Dienstagvormittag an der Kreuzung Lutherstraße und Gutenbergstraße zwei Renaults zusammen. Eine 75-Jährige kam sich mit einem von rechts in die Kreuzung einfahrenden 42-Jährigen in die Quere. Verletzt wurde niemand. Der Schaden an den Autos betrug etwa 1.000 Euro. (tk)

Kurz mal unaufmerksam

Weißwasser, Heinrich-Hertz-Straße

18.02.2014, 16:15 Uhr

Eine 64-Jährige wurde am Dienstagnachmittag in Weißwasser bestohlen. Die Frau hatte in einem Hausflur an der Heinrich-Hertz-Straße nur mal kurz ihre Handtasche unbeaufsichtigt stehen lassen und war in den Keller gegangen. Als sie wenige Minuten später zurückkam, war die Tasche verschwunden. Diebe hatten sie gestohlen. Eine Streife des örtlichen Reviers fand sie in einem benachbarten Hauseingang. Aus der Geldbörse fehlten etwa 80 Euro Bargeld. Die Polizei ermittelt in diesem Fall. (tk)

Verkehrsunfallgeschehen in der PD Görlitz

Stand: 19.02.2014, 05:00 Uhr

 

VKU

Verletzte

Tote

Polizeirevier Bautzen

4

Polizeirevier Görlitz

9

1

Polizeirevier Zittau-Oberland

6

Polizeirevier Kamenz

7

Polizeirevier Hoyerswerda

8

1

1

Polizeirevier Weißwasser

3

BAB 4

1

gesamt

38

2

1

 Quelle: PD Görlitz

 






%d Bloggern gefällt das: