Polizei Direktion Leipzig: Informationen 17.02.2014 (2)

Polizei

Kriminalitätsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Wo Rauch (-ware) ist, ist auch Feuer (-werk)

Ort: Leipzig-Stötteritz, Holzhäuser Straße Leipzig-Volkmarsdorf, Bernhardstraße Leipzig-Engelsdorf, Engelsdorfer Straße
Zeit: Nacht vom 15. zum 16.02.2014, bis gegen 09:30 Uhr

Wer als Raucher am Sonntagvormittag seinem Laster frönen wollte und keine entsprechenden Vorräte zur Verfügung hatte, sah sich im Leipziger Osten einigen Erschwernissen gegenüber. In der Nacht zuvor suchten Unbekannte gleich drei Zigarettenautomaten heim, sprengten deren Hülle (vermutlich mittels Pyrotechnik) und räumten diese in zwei Fällen leer. Der dritte angegriffene Automat in der Bernhardstraße widerstand den Tätern, wurde jedoch stark beschädigt. Noch kann der finanzielle Schaden nicht beziffert werden. (Loe)

Mit vier Fahrrädern, zwei Laptops, …

Ort: Leipzig-Mockau, Mockauer Straße
Zeit: 14.02.2014, 16:00 Uhr bis 16.02.2014, 10:00 Uhr

… und diversen Elektrowerkzeugen machten sich unbekannte Diebe auf und davon. Die Eindringlinge hatten zuvor ein Fenster zu einem Geschäft aufgehebelt und waren so in die Räumlichkeiten eingedrungen. Sie durchsuchten alles und stahlen vier Räder der Marke „Bergamont“ in Originalkartons im Wert eines vierstelligen Betrages. Die Täter transportierten ihr Diebesgut anschließend durch die Räumlichkeiten einer Firma, nachdem sie die Zwischentüren gewaltsam geöffnet hatten. Aus der Baufirma entwendeten sie zwei Laptops und zwei Akkuschrauber, ebenfalls im Gesamtwert einer vierstelligen Summe. Danach öffneten sie ein Rolltor und flüchteten. Sie hinterließen Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Kripobeamte ermitteln. (Hö)

Aufmerksame Streifenbeamte und ein unschlagbarer Fährtenhund

Ort: Leipzig, OT Wiederitzsch, Baumwollgasse
Zeit: 16.02.2014, 23:15 Uhr

Im Rahmen einer Streifenfahrt durch zwei Polizeibeamte in der Zschortauer Straße wollten diese einen verdächtigwirkenden Opel Kadett einer Verkehrskontrolle unterziehen. Das Fahrzeug bzw. der Fahrzeugführer tat den Beamten aber nicht den Gefallen, sondern versuchte zu entkommen. In der Baumwollgasse, in der Nähe vom Messegelände, war die Fahrt zu Ende und zwei zunächst unbekannte Tatverdächtige flüchteten. Die Fahrertür stand offen und die Zündung war eingeschaltet. Das Schloss der Fahrertür war entfernt und im Bereich unter dem Lenkrad hingen mehrere Kabel sichtbar hervor. Ein untrügliches Zeichen, dass dieses Fahrzeug entwendet wurde. Die Beamten hatten in der Zwischenzeit über Funk um Unterstützung gebeten, die sie auch erhielten. Im Rahmen der Tatortbereichsfahndung konnten zwei Personen in Richtung der Straßenbahnhaltestelle, Merkurgasse unterhalb der Brücke der B 2 laufend, festgestellt werden. Diese beiden wurden einer Identitätskontrolle unterzogen. Sie bestritten, die „Flüchtigen“ zu sein. Das nützte ihnen aber gar nichts. Die Polizei hatte bereits einen Fährtenhund angefordert. „Fighter von den Kranichteichen“ schnupperte an der Fahrerseite des „Opel Kadett“, nahm die Fährte auf, lief über eine Brachfläche, einen Hang hinunter, überquerte die Gleise der Straßenbahn bis zur Haltestelle und legte sich vor den beiden Tatverdächtigen ab. Die waren zunächst sprachlos. Bei den beiden Tatverdächtigen handelte es sich um einen 33-Jährigen aus Delitzsch und einen 32-Jährigen aus Königswartha (Kreis Bautzen). Beide sind bei der Polizei einschlägig bekannt.
Bei der Überprüfung des Fahrzeuges wurde bekannt, dass im Handschuhfach die Dokumente des tatsächlichen Halters befanden. Das Fahrzeug eines 55-jährigen Halters wurde in der Nacht vom 08. zum 09.10.2013 in Delitzsch entwendet. Die Kennzeichen an dem Opel Kadett wurden vom 02. zum 03.01.2014 in Krostitz von einem Nissan Primera entwendet. Der 33-Jährige und der 32-Jährige wurden in das Polizeirevier Leipzig-Nord gebracht. Hier gaben sie an, dass sie Cannabis genommen hätten. Alkohol spielte keine Rolle. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Beide sehen sich nun mehreren Ermittlungsverfahren, wie Gefährdung des Straßenverkehrs, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis, gegenüber. (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Diebstahl von Gasflaschen

Ort: Delitzsch, Richard-Wagner-Straße
Zeit: Festgestellt: 16.02.2014, 14:00 Uhr

Die Betreiber einer Firma hatten am Sonntagnachmittag feststellen müssen, dass unbekannte Täter den umfriedeten Zaun des Grundstücks zerschnitten hatten. Nach einer ersten Kontrolle auf dem Gelände hatten sie realisiert, dass zwei Gasflaschen mit einem Gewicht von je 20 kg entwendet wurden. Die Gasflaschen sind mit einem   Mischgas Arcal 5 Smarttop gefüllt. Die Flaschen haben einen Aufkleber (einen Strichcode). Der Wert der Flasche beträgt 450 Euro. (Vo)

Verkehrsgeschehen

Stadtgebiet Leipzig

Unfall mit drei Pkw und einem Verletzten

Ort: Leipzig-Schönefeld, Adenauer Allee/Brandenburger Straße
Zeit: 16.02.2014, gegen 16:00 Uhr

Der Fahrer (44) eines Pkw BMW befuhr die Adenauer Allee stadteinwärts. An der Einmündung Brandenburger Straße bog er nach links ab. Sein Fahrzeug geriet auf regennasser Fahrbahn und bei offenbar nicht der Witterung angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und dann auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß er mit einem Pkw Skoda (Fahrer: 29) zusammen. Der Fahrer (38) eines Pkw Toyota, der versetzt hinter dem Skoda fuhr, kollidierte in Folge dessen mit dem BMW. Der 44- Jährige musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von ca. 25.000 Euro. (Hö)

Landkreis Leipzig

Hirsch gegen Auto

Ort: Colditz, B 176
Zeit: 16.02.2014, gegen 18:30 Uhr

Ein Hirsch querte von rechts nach links die Straße. Ein Autofahrer (33), der in Richtung Colditz fuhr, kollidierte mit dem Tier, das nach dem Unfall verschwand. Der Fahrer blieb unverletzt. Am Pkw VW Polo entstand Schaden in Höhe von ca. 3.500 Euro. (Hö)

Landkreis Nordsachsen



Pkw überschlug sich, Fahrerin verletzt

Ort: Wermsdorf, S 24
Zeit: 17.02.2014, 04:50 Uhr

Die Fahrerin (56) eines Opel Astra war auf der S 24 von Wermsdorf in Richtung Luppa unterwegs. Hinter einem Wald kam die Frau nach rechts von der Straße ab. Ihr Auto überschlug sich. Die 56-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Zur Schadenshöhe am Fahrzeug ist noch nichts bekannt. Die Ermittlungen dauern an. (Hö)

Lkw „landete“ im Straßengraben

Ort: Zschepplin, Eilenburger Straße, B 107
Zeit: 17.02.2014, 05:40 Uhr

Der Fahrer (58) eines Sattelzuges MAN, beladen mit Getränkeplastflaschen, befuhr die B 107 in Richtung Hohenprießnitz. Etwa 600 Meter vor dem Ortseingang kam er nach rechts von der Straße ab und fuhr in einen Straßengraben. Am Lkw und an einem Leitpfosten entstand Schaden in Höhe von ca. 1.700 Euro. Der Fahrer blieb unverletzt. Die Ladung verlor er nicht. Die B 107 war wegen des Unfalls für die Bergungszeit für Lkw gesperrt. Der übrige Fahrverkehr konnte mit Einschränkungen an der Unfallstelle vorbeifahren. Eine Stromleitung musste für die Bergung stromlos geschaltet werden. Kurz nach 11:00 Uhr war der verunglückte Sattelzug geborgen und die B 107 wieder frei. Der Lkw-Fahrer erhielt eine Verwarnung. (Hö)

Radlader kippte vom Anhänger

Ort: Eilenburg, Kospaer Landstraße
Zeit: 17.02.2014, 09:35 Uhr

Der Fahrer (39) eines Lkw Iveco mit Einachsanhänger fuhr auf der Kospaer Landstraße. Nach der Einmündung zum Gustav-Adolf-Ring geriet er ins Schleudern, kam nach rechts von der Straße ab, drehte sich und blieb im rechten Straßengraben – entgegen seiner Fahrtrichtung – auf der linken Fahrzeugseite liegen. Der auf dem Anhänger mitgeführte Radlader kippte auf die Straße. Fahrer und Beifahrer (47) erlitten leichte Verletzungen und wurden zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Aufgrund des umgekippten Lkws, des „abgestürzten“ Radladers und von auslaufenden Betriebsstoffen mussten von Feuerwehrleuten, Mitarbeitern eines Abschleppdienstes und des Umweltamtes Eilenburg umfangreiche und länger andauernde Bergungsmaßnahmen durchgeführt werden. Es entstand Schaden in Höhe von 163.000 Euro. Gegen den 39-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. (Hö)

Kollision mit Schwarzwild

Ort: Belgern, OT Schildau, S 24
Zeit: 16.02.2014, gegen 20:15 Uhr

Gestern Abend überquerte eine Rotte Schwarzwild in Höhe Neumühle die Straße, als auf der S 24 der Fahrer (63) eines Pkw VW Golf unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß mit den Tieren. Der 63-Jährige hatte Glück – er blieb unverletzt. Am Auto entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Das Schwarzwild konnte nicht gefunden werden, die Rotte verschwand im Wald. (Hö)

Sonstiges

Stadtgebiet Leipzig

Evakuierung über Drehleiter

Ort: Leipzig (OT Reudnitz-Thonberg), Frommannstraße
Zeit: 17.01.2014, gegen 01:15 Uhr

Die Bewohnerin (44) eines Mehrfamilienhauses bemerkte heute Morgen Brandgeruch im Haus und informiert die Rettungskräfte. Eine Flucht durch das Treppenhaus war zu diesem Zeitpunkt bereits lebensgefährlich, da es völlig verqualmt war. Bewohner der oberen Etagen riefen daher aus den Fenstern um Hilfe. Ein Nachbar auf der anderen Straßenseite hörte dies und klingelte in der Folge im Haus Sturm, um eventuell noch Schlafende von der drohenden Gefahr zu warnen. Zuerst eintreffende Streifenbeamte konnten aufgrund des Qualms nicht in das Haus vordringen und bereiteten den Ort für die kurz darauf ankommenden Kameraden der Feuerwehr vor. Diese widmeten sich umgehend der Bergung der Mieter. Während sich ein Trupp unter Atemschutzmasken in das Gebäude begab, erfolgte zeitgleich der Einsatz der Drehleiter. Über diese konnten neun Bewohner der zweiten und dritten Etage sowie des Dachgeschosses evakuiert werden. Unter ihnen befanden sich auch zwei Kleinkinder im Alter von drei Monaten und einem Jahr. Weitere Betroffene konnten über die Treppe nach draußen geleitet werden. Insgesamt mussten 17 Menschen ihre Wohnungen verlassen, konnten diese nach Abzug des Rauchs aber wieder betreten. Zum Glück kam niemand ernsthaft zu Schaden. Der Ausgangsort des Feuers war ein Kellerabteil; die Ermittlungen zur genauen Brandursache laufen. (Loe)

Landkreis Nordsachsen

Nicht mal in Ruhe schlafen kann man hier

Ort: Jesewitz, Gallener Weg
Zeit: 16.02.2014, gegen 11:00 Uhr

Auf der Gassirunde entdeckte der Hundehalter einen VW T4, in welchem ein Mann (43) lag. Um sich nach dem Wohlergehen zu erkundigen, sprach er den Mann an, der darauf hörbar verwirrt reagierte. Der Hundehalter nahm daher vorsorglich den Zündschlüssel an sich und rief die Polizei. Doch auf deren Eintreffen hatte der im Schlaf Gestörte keine Lust und machte sich zu Fuß davon. Trotz des Einsatzes eines Fährtenhundes blieb er für Stunden verschollen, „meldete“ sich dann aber wieder am Standort seines Transporters. Aufgrund des gemessenen Atemalkoholwerts von 1,24 Promille wurden sein vorhergehendes Verhalten und seine Motivlage verständlich. Doch zu seinem Glück traf man ihn nicht fahrend an, denn so hat er vorerst gute Chancen, einer Strafverfolgung wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu entgehen. (Loe)

Quelle: PD Leipzig

 

 






%d Bloggern gefällt das: