Polizei Direktion Leipzig: Informationen 13.02.2014 (2)

Polizei07

Was macht man mit 23 Zahnpastatuben?

Ort: Leipzig, OT Neulindenau, Abrahamstraße
Zeit: 12.02.2014, gegen 18:55 Uhr

Die Polizei wurde zu einem Einsatz eines Ladendiebstahls gerufen. Am Ort eingetroffen, meldete sich ein 47-jähriger Zeuge bei den Beamten. Dieser teilte ihnen seine Beobachtungen mit. Die zwei Tatverdächtigen im Alter von 18 und 25 Jahren hatten gemeinschaftlich handelnd mehrere Packungen Zahnpastatuben in den „Zwischenraum“ des Hemdes und des Unterhemdes versteckt. Anschließend wurde das Hemd in die Hose gesteckt, es sollte ja nichts rausfallen. Über dem Hemd trug der 18-Jährige eine Jacke. Als beide den Kassenbereich betraten, wurden sie von dem Zeugen und einer Mitarbeiterin des Einkaufsmarktes angesprochen. Beide schauten die Mitarbeiterin und den Zeugen „unschuldig“ an. Die Mitarbeiterin forderte, das Hemd herauszunehmen und schon fiel das Diebesgut nach unten. Außer den Zahnpastatuben kamen noch eine Spielzeugpistole und drei Packungen Zündplättchen zum Vorschein. Der Warenwert betrug 80 Euro. Nach der Identitätsfeststellung und Fahndungsüberprüfung der beiden Täter wurden sie vor Ort entlassen. (Vo)

Aufmerksame Bürger – Ergebnis: Täter hinter Gitter

Ort: Leipzig, OT Zentrum…., Käthe-Kollwitz-Straße
Zeit: 12.02.2014, gegen 07:30 Uhr

Eine 31-jährige Frau teilte den Beamten mit, dass sie sich durch die Hintertür in den Hof eines Mehrfamilienhauses begeben wollte. Hierbei traf sie zwei Männer, die gerade versuchten, in das Haus zu gelangen. Da es in der letzten Zeit in dem Bereich zu Wohnungseinbrüchen kam, machte sie das stutzig. Mit Hilfe des 45-jährigen Hausmeisters hielt sie die beiden fest und informierte die Polizei. Einer der beiden konnte zunächst in den hinteren Hofbereich flüchten, wurde aber von der eintreffendenPolizei gestellt. Beide hatten keine Ausweisdokumente dabei. Nach eigenen Angaben handelte es sich um einen 21-jährigen und einen 29-jährigen Leipziger. Bei der anschließenden Überprüfung stellte sich heraus, dass die beiden polizeibekannt und schon wegen mehrerer Eigentumsdelikte vorbestraft sind. Die mitgeführten Sachen und Taschen der beiden wurden durchsucht, dabei kamen mehrere Einbruchswerkzeuge, Handschuhe und Schlüsselbunde zutage. Diese Gegenstände konnten einem Diebstahl aus einem Fahrzeug, der sich im Dezember 2013 zutrug, zugeordnet werden. Die beiden Langfinger wurden daraufhin mit zur Dienststelle genommen. Eine Wohnungsdurchsuchung erbrachte noch weitere Gegenstände aus anderen Diebeshandlungen. Die Ermittlungen dauern an. Gegen den 29-jährigen Tatverdächtigten wurde am heutigen Tag Haftbefehl beantragt und in Vollzug gesetzt. (Vo)

Fassadenbrand

Ort: 04329 Leipzig, Felsenbirnenstraße
Zeit: 12.02.2014; 22:50 Uhr

Anwohner mussten das Haus verlassen und einige auch ambulant behandelt werden, nachdem sich ein Brand auf dem Balkon im Erdgeschoss entwickelt hatte. Über die Hausfassade waren die Flammen bis in das erste Obergeschoss des  Mehrfamilienhauses geklettert und brachten aufgrund der Hitze die Scheibe der Balkontür zum Bersten. Die zwischenzeitlich herbeigerufenen Kameraden der Feuerwehr konnten den Brand eindämmen und schließlich löschen, noch bevor weiterer Schaden entstand. Nachdem die Erdgeschosswohnung und die Wohnung im ersten Obergeschoss gelüftet waren, durften alle Anwohner wieder zurück in ihr Heim. Jetzt ermittelt die Polizei die Brandursache, nicht auszuschließen ist, dass eine nicht richtig ausgedrückte Zigarette für die Entwicklung des Brandes ursächlich war. Der entstandene Schaden kann noch nicht beziffert werden, doch glücklicherweise blieben alle Hausbewohner unverletzt. (MB)

Fabrikbrache brannte

Ort: 04179 Leipzig, Lützner Straße
Zeit: 12.02.2014; 23:25 Uhr

Lichterloh brannte der Dachbereich eines alten Fabrikgebäudes, welcher auf bisher ungeklärte Weise in Brand geriet. Feuerwehr und Polizei mussten zum Löschen den Weg „frei räumen“, denn das Gebäude war durch Bauzaun und Tor gesichert. Nach den Löscharbeiten wurde das Ausmaß der Zerstörung offensichtlich. Der Dachstuhl wurde so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass ein Betreten des Gebäudes nicht mehr möglich wurde. Derzeit ist die Schadenshöhe jedoch noch nicht bekannt. Für die Dauer des Löscheinsatzes musste der öffentliche Fahrverkehr in der Lützner Straße/Ecke Saarländer Straße umgeleitet werden. Jetzt ermittelt die Polizei. (MB)



Diebe schlagen zu

Ort: 04107 Leipzig
Zeit: 11.02.2014; 16:30 Uhr – 12.02.2014; 09:45 Uhr

In der Nacht vom Dienstag zum Mittwoch erlitten zwei Firmen, die in einem Mehrfamilienhaus beherbergt sind, schwere finanzielle Verluste. Unbekannte hatten die Kantriegel der Zugangstüren gezogen, um so in die Firmenräume zu gelangen. Die Langfinger durchsuchten alle Räume und nahmen hochwertige elektronische Geräte wie Musikanlage, Laptops, Tablets, Handys, Spiegelreflexkameras und einen vierstelligen Bargeldbetrag mit. Dadurch entstand ein Schaden, der nach ersten Schätzungen mit ca. 30.000 Euro beziffert wird. (MB)

Landkreis Leipzig

Am helllichten Tage Kfz-Kennzeichen abgebaut

Ort: Großpösna, Am Rittergut
Zeit: 12.02.2014, 15:20 Uhr

Die 49-jährige Geschädigte stellte ihren Nissan Micra auf einen Parkplatz ordnungsgemäß ab. Am Nachmittag machte eine Kollegin sie darauf aufmerksam, dass ein junger Mann die Kfz-Kennzeichen L-XC 9630 von ihrem Pkw abbauen würde. Die

Geschädigte begab sich zum Parkplatz. Der junge Mann stand zunächst vor einem dunkelblauen oder schwarzen Ford Ka. Als sie ihn zur Rede stellen wollte, stieg er schnell in das Fahrzeug und verriegelte die Tür. Da er die Fahrertürscheibe halb geöffnet hatte, beugte sich die Frau in das Auto. Sie sagte ihm deutlich, dass sie ihre Schilder wieder haben möchte. Der junge Mann verneinte dies, startete das Auto und fuhr ohne Rücksicht rückwärts. Die Frau konnte gerade noch zur Seite springen.
Zur Personenbeschreibung konnte sie folgende Angaben machen:
– ca. 170 cm groß
– ca. 25 – 30 Jahre
– dunkler Anorak
– kurze dunkle Haare (Igelschnitt) (Vo)

Quelle: PD Leipzig

 

 

 






%d Bloggern gefällt das: