Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 13.02.2014

Polizei09Chemnitz

OT Altchemnitz – Auffahrunfall

(Kg) Auf der Scheffelstraße fuhr am Donnerstag früh, gegen 5.15 Uhr, die 24-jährige Fahrerin eines Pkw Ford in Höhe der Paul-Gruner-Straße auf einen verkehrsbedingt haltenden Pkw Opel (Fahrer: 34) auf. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 12.000 Euro. Beide Fahrzeugführer erlitten leichte Verletzungen.

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Freiberg

Neuhausen/OT Cämmerswalde – Vom Gerüst gestürzt

(He) Bei Dachdeckerarbeiten stürzte am Mittwoch, gegen 13 Uhr, ein

60-jähriger Dachdecker aus ca. 4,40 m Höhe vom Gerüst eines Hauses in der Hauptstraße. Der Mann wurde schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat die Ermittlungen zu den Umständen des Arbeitsunfalls aufgenommen. Ebenfalls vor Ort waren die Mitarbeiter der Abteilung Arbeitsschutz der Landesdirektion Dresden.

Freiberg – Kollision beim Linksabbiegen

(Kg) Am Platz der Oktoberopfer bog am Mittwoch, gegen 13.05 Uhr, der 23-jährige Fahrer eines Pkw VW von der Bundesstraße 173 aus Richtung Poststraße kommend nach links in Richtung Roter Weg ab. Dabei kam es zur Kollision mit einem von der Schillerstraße entgegenkommenden Pkw VW (Fahrer: 51). Der 23-Jährige wurde bei dem Unfall schwer und der 51-Jährige leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 10.000 Euro.

Revierbereich Rochlitz

Geringswalde – Beim Geldwechseln Verlust gemacht

(He) Gegen 10 Uhr sprach am Mittwoch ein Unbekannter auf dem Parkplatz eines Marktes in der Dresdner Straße eine 57-jährige Frau an, die vom Einkauf kam. Er bat die Frau am Einkaufwagenstand um den Wechsel einer 2-Euro-Münze in zwei 1-Euro-Münzen. Als die 57-Jährige im Portmonee suchte, „half“ der Mann tatkräftig mit. So bemerkte die Frau nicht, dass er in das Geldscheinfach griff. Als sie unmittelbar darauf beim Bäcker war, bemerkte sie das Fehlen der Scheine. 30 Euro hat der unbekannte Täter so erbeutet Der Mann ist ca. 1,70 m groß, hatte dunkelgraue Haare und Pickel im Gesicht. Bekleidet war er mit einer grau-grünen Jacke, Jeans und einer sog. „Schmidt-Mütze“. Er sprach gebrochen Deutsch. Die Polizei bittet bei solchen „Wechsel“-Anfragen um besondere Vorsicht. Nie sollte man Fremde zu nah an sich heran lassen. Am besten auf den Markt verweisen, dort kann man sicher helfen.

Wechselburg – In Gegenverkehr geraten

(Kg) Am Mittwochnachmittag befuhr gegen 15.25 Uhr der 63-jährige Fahrer eines Pkw Renault die Bundesstraße 107 aus Richtung Wiederau in Richtung Rochlitz. Etwa

800 Meter vor dem Abzweig Göppersdorf/Zschoppelshain kam der Renault aus bisher unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem entgegenkommenden Pkw Fiat (Fahrerin: 41). Dabei wurden beide Fahrzeugführer sowie die Beifahrerin (53) des Renault schwer verletzt. Der an den Autos entstandene Sachschaden beziffert sich insgesamt auf ca. 13.000 Euro. Es kam ein Rettungshubschrauber zum Einsatz. Die Bundesstraße war zwischen Rochlitz und Königshain-Wiederau für Lkw für ca. vier Stunden voll gesperrt.

Burgstädt – Aufgefahren

(Kg) An der Einmündung Chemnitzer Straße/Goethestraße fuhr am Mittwoch, gegen

18.20 Uhr, der 25-jährige Fahrer eines Pkw Audi auf einen verkehrsbedingt haltenden Pkw Skoda (Fahrer: 35) auf. Verletzt wurde dabei niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 3 000 Euro.

Revierbereich Mittweida

Frankenberg – Noch einmal gut gegangen

(He) Ein 77-jähriger Frankenberger erhielt am Mittwochvormittag einen Anruf von einem angeblichen Gerichtsmitarbeiter. Der teilte dem Senior mit, dass sein Konto gesperrt wird, weil er eine Forderung einer Lottogesellschaft nicht bezahlt hätte. Um sich gerichtliches Vorgehen zu sparen, solle der 77-Jährige 1 200 Euro zahlen. Ansonsten wären 3 600 Euro fällig. Auch ein Aktenzeichen wurde ihm genannt. Bei einem zweiten Telefonat eine Stunde später wurde der Frankenberger aufgefordert, die Summe über Western Union in die Türkei zu überweisen. Danach rief ein anderer Mann an und fragte, ob die Überweisung schon vollzogen wäre, spätestens bis 14 Uhr solle das der Fall sein. So eingeschüchtert fuhr der Senior mit dem Bus zur Sparkasse, hob dort Geld ab und ging zum Einzahlen zur Post. Die Schalterangestellte schöpfte jedoch Verdacht und riet dem Mann, nichts zu überweisen und zur Polizei zu gehen.

Altmittweida – Beim Diebstahl überrascht



(He) Am Mittwochabend wurde ein unbekannter Täter offenbar beim Diebstahl eines Pkw Peugeot 508 vom Gelände eines Händlers in der Hauptstraße überrascht. Ein Zeuge sah kurz vor 20 Uhr einen Unbekannten wegrennen. Die Ermittlungen ergaben, dass man die Dreieckscheibe der Beifahrerseite des Peugeot eingeschlagen hatte. Dann war offensichtlich versucht worden, das Auto kurz zu schließen. Dass gelang jedoch nicht. So flüchtete der Täter erfolglos. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Die unmittelbar danach eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter brachten keinen Erfolg.

Lichtenau/OT Auerswalde – Kollision beim Wenden

(Kg) Die Auerswalder Hauptstraße (S 204) aus Richtung Wittgensdorf befuhr am Mittwoch, gegen 15.20 Uhr, die 74-jährige Fahrerin eines Pkw Suzuki. In Höhe der Einmündung Am Kirchberg wendete die 74-Jährige, wobei der Suzuki frontal gegen einen im Gegenverkehr stehenden Pkw Mercedes (Fahrerin: 26) stieß. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. An den Autos entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 8 000 Euro.

Flöha – Anstoß beim Rangieren

(Kg) Beim Rangieren auf einem Tankstellengelände in der Chemnitzer Straße kollidierte am Mittwoch, gegen 18.15 Uhr, der 51-jährige Fahrer eines Lkw Citroen mit einem hinter ihm stehenden Pkw VW (Fahrer: 29). Verletzt wurde dabei niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 3 000 Euro.

Revierbereich Döbeln

Leisnig – Radfahrer und Pkw kollidierten

(Kg) Im Gewerbegebiet Leisnig war am Mittwoch, gegen 15.45 Uhr, ein 70-jähriger Radfahrer unterwegs. An einer Einmündung kollidierte der 70-Jährige mit einem bevorrechtigten Pkw Skoda (Fahrer: 44), wobei Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 600 Euro entstand. Der Radfahrer erlitt leichte Verletzungen.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Annaberg

Annaberg-Buchholz – Vor Bürger geflüchtet, von Polizei gestellt.

(Ba) Am Abend des 12. Februar 2014 bemerkte ein Anwohner (31) im Ortsteil Frohnau in der Garagenanlage in der Sehmatalstraße eine aufgebrochene Garage. Der aufmerksame Bürger informierte umgehend die Polizei und teilte weiterhin mit, dass gerade ein weißer Fiat Kleintransporter mit tschechischem Kennzeichen von der Garagenanlage weggefahren sei. Die Polizei fahndete umgehend nach dem Fahrzeug der vermeintlichen Täter, welche bereits zwei Sätze Winterreifen, hydraulisches Hebewerkzeug sowie ein Fahrrad zum Abtransport bereitgestellt hatten. Der Fiat konnte kurze Zeit später durch eine Zivilstreife der Gemeinsamen Fahndungsgruppe (Bundespolizei und Landespolizei) am Grenzübergang Bärenstein festgestellt werden. Beide Insassen (Fahrer: 23, Beifahrer: 39) wurden anschließend im Polizeirevier Annaberg einer ausführlichen Kontrolle unterzogen. Ob das an der Garage aufgefundene Einbruchswerkzeug diesen Personen zugeordnet werden kann, müssen nun Kriminaltechniker prüfen. Eine Reihe weiterer Anzeigen bekommt der Fahrer des Fiat in jedem Falle – er war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis und führte das nicht versicherte Fahrzeug vermutlich unter Drogeneinfluss. An der Garage entstand Sachschaden in Höhe von ca. 200 Euro.

Revierbereich Marienberg

Heidersdorf – Seniorin ließ sich nichts versprechen

(He) Eine 69-jährige Einwohnerin von Heidersdorf ließ sich Anfang Februar nicht auf Anrufe vermeintlicher Rechtsanwälte ein, in denen ihr als Siegerin eines Gewinnspiels knapp 300 000 Euro versprochen wurden. Am 6. Februar 2014 erhielt sie den ersten Anruf. Ein angeblicher Rechtsanwalt teilte ihr den Gewinn mit und kündigte weitere Telefonate zur Abwicklung der Geldübergabe an. Noch am selben Tag meldete sich ein angeblicher Mitarbeiter einer Bank bei ihr und teilte mit, dass für die Gewinnabwicklung eine Gebühr von einem Prozent der Gewinnsumme zu zahlen sei. Die Seniorin sagte, dass sie dieses Geld nicht habe.
Am 7. Februar 2014 und am 10. Februar 2014 rief man erneut bei der 69-Jährigen an und erkundigte sich, ob sie das Geld habe. Die Frau ließ sich jedoch auf nichts ein und informierte die Polizei. Sie wollte damit vor allem verhindern, dass andere Bürger auf derartige Gewinnversprecher hereinfallen und, in der Hoffnung auf den zu erwartenden Geldsegen, um ihr Erspartes gebracht werden. Die Polizei warnt vor derartigen Betrügern, die nichts anderes wollen, als an das Geld der Angerufenen zu kommen. Man sollte sich auf derartige „Glücksbotschaften“ nicht einlassen.

Revierbereich Stollberg

Lugau/OT Ursprung – Gegen Baum geprallt und überschlagen

(Kg) Am Donnerstagabend war gegen 19.30 Uhr ein 49-jähriger Mann mit seinem Mercedes-Transporter auf der Flockenstraße (S 246) in Richtung Erlbach-Kirchberg unterwegs. Etwa 100 Meter nach dem Ortsausgang Ursprung kam der Transporter anfangs einer Linkskurve aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Danach überschlug sich der Transporter noch. Der 49-Jährige wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Er erlitt schwere Verletzungen. Am Mercedes entstand Sachschaden in Höhe von  ca. 10.000 Euro.

Revierbereich Aue

Schneeberg – Kollision an Zufahrt

(Kg) An einer Grundstückszufahrt der Zwickauer Straße kollidierten am Mittwoch, gegen 17.45 Uhr, ein Suzuki Swift (Fahrerin: 65) und ein VW Polo (Fahrerin: 44) miteinander, wobei Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 3 500 Euro entstand. Beide Fahrerinnen blieben unverletzt.

 Quelle: PD Chemnitz






%d Bloggern gefällt das: