Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 11.02.2014

Polizei19

Chemnitz/Landkreis Mittelsachsen

Chemnitz/Revierbereich Mittweida

OT Kappel/Mittweida – Enkeltrickbetrüger auf die Spur gekommen

(SP) Nach umfangreichen Ermittlungen, kriminaltechnischen Untersuchungen und Spurenauswertungen gelang es Beamten der Kriminalpolizei der Polizeidirektion Chemnitz, einen mutmaßlichen Enkeltrickbetrüger zu ermitteln. Der 26-jährige Mann ist in beiden Fällen offenbar als Geldabholer aufgetreten und hat dabei daktyloskopische auswertbare Spuren hinterlassen.

Bereits am 11. Januar 2013 in der Medieninformation Nr. 20 berichtete die Chemnitzer Polizei unter der Überschrift „Enkeltrickbetrüger unterwegs“, dass am 10. Januar 2013, gegen 18 Uhr, jemand mit wehleidiger und schmerzverzerrter Stimme bei einer heute 73-Jährigen in Kappel angerufen hat. Nachdem die besorgte Frau in Russisch mit Namen nach ihrem Enkel fragte, schaltete sich ein russisch sprechender „Anwalt“ in das Telefongespräch ein. Er erzählte der Seniorin von einem Unfall ihres Enkels, der dabei ein Mädchen schwer verletzt habe. Für deren Operation wären nun 30.000 Euro nötig. Obwohl die 73-Jährige angab, nur ein paar hundert Euro im Haus zu haben, schien das den Betrügern in dem Fall zu reichen und sie ließen das Geld von einem kurz darauf erscheinenden „Bruder“ des Mädchens abholen.

Nur zwei Tage später erreichte in Mittweida eine heute 57-Jährige ein ähnlicher Anruf. Hier habe der Sohn einen Unfall gehabt, bei dem ein Mädchen verletzt worden sei und nun für 18.000 Euro operiert werden müsse. Auch hier übergab die Frau einem vermeintlichen Bruder des verletzten Mädchens Geld. Insgesamt wurden die beiden Frauen um mehrere tausend Euro betrogen.

Damit konnten die Chemnitzer Kriminalisten auch einen gleichgelagerten Fall von „Enkeltrick“ im Salzlandkreis aufklären. Hier war der aus Litauen stammende Tatverdächtige am 14. Januar 2013 in Schönebeck ebenfalls als Geldabholer aufgetreten und hatte Spuren hinterlassen.

Zur Aufklärung der Fälle trug eine Zusammenarbeit mit den Polizeibehörden in Vilnius bei.

Die polizeiliche Fahndung nach dem 26-Jährigen läuft.

Chemnitz

OT Schloßchemnitz – Tasche entrissen/Täter gestellt

(He) Eine 22-jährige Chemnitzerin wartete am Montagabend, gegen 19.45 Uhr, an der Bushaltestelle Leipziger Straße/Glauchauer Straße auf den Bus der Linie 21. Während sie telefonierte, sprach sie ein ihr Unbekannter undeutlich an, worauf sie nicht reagierte. Daraufhin riss ihr der Mann die Tasche von der Schulter und rannte stadtwärts. Die junge Frau stürzte und verletzte sich leicht. Auch ihre Jacke wurde dabei in Mitleidenschaft gezogen. Das Opfer versuchte noch, dem Täter hinterherzurennen, konnte ihm jedoch nicht folgen. Von einem nahegelegenen Imbiss rief die Frau die Polizei. Die Beamten konnten den Mann wenig später in der Nähe stellen. Der 33-Jährige, der die Tasche noch bei sich hatte, wurde vorläufig festgenommen. Der Täter war offensichtlich noch nicht dazu gekommen, etwas aus der Tasche zu nehmen. Der Inhalt war vollständig, das Opfer erhielt die Sachen zurück. An der Tasche und der Jacke der 22-Jährigen entstand Schaden von rund 100 Euro.

Der 33-jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß gesetzt.

Stadtzentrum – Rabiate Ladendiebe

(He) Gegen 20.15 Uhr wurden Polizeibeamte am Montagabend zu einem Markt am Düsseldorfer Platz gerufen. Dort hatte der Ladendetektiv (26) einen 30-Jährigen beim Diebstahl erwischt. Ein 24-jähriger Begleiter des mutmaßlichen Diebes mischte sich ein und griff den Detektiv an. Ein zweiter Detektiv (37) kam zu Hilfe und wurde ebenfalls attackiert. Beide leicht verletzten Security-Mitarbeiter konnten schließlich die renitenten Ladendiebe überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Gegen beide wurde Anzeige wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung erstattet.

OT Zentrum – Skoda gestohlen

(Ba) Am 10. Februar 2014 entwendeten Diebe in der Zeit von ca. 7.15 Uhr bis ca. 16.30 Uhr einen grünen Skoda Octavia. Das zwölf Jahre alte Fahrzeug wurde durch die Halterin (44) in der Schloßstraße, gegenüber der Schloßteichhalle, geparkt. Als sie nachmittags zum Abstellort zurück kam, war der Pkw verschwunden. Das Fahrzeug hat einen Zeitwert von ca. 3 000 Euro. Die Polizei hat die Fahndung nach dem Skoda ausgelöst.

OT Schloßchemnitz – Kind von Pkw erfasst

(Kg) Ein 10-jähriges Mädchen betrat am Montag, gegen 16.15 Uhr, zwischen parkenden Fahrzeugen die Ludwigstraße, um diese zu überqueren. Dabei wurde sie von einem in Richtung Hechlerstraße fahrenden Pkw Hyundai (Fahrerin: 58) erfasst. Das Mädchen erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Am Pkw entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 1 500 Euro.

OT Helbersdorf – Auffahrunfall an Kreuzung

(Kg) Den Südring aus Richtung Neefestraße befuhren am Montag, gegen 14.35 Uhr, die 61-jährige Fahrerin eines Pkw VW und die 40-jährige Fahrerin eines Pkw Dacia. An der Kreuzung Südring/Wladimir-Sagorski-Straße/Helbersdorfer Straße hielt die Dacia-Fahrerin verkehrsbedingt an. Die VW-Fahrerin fuhr auf den Dacia auf, wobei Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 2 000 Euro entstand. Bei dem Unfall erlitt die Dacia-Fahrerin leichte Verletzungen.

OT Kapellenberg – Rückwärts Fußgänger erfasst

(Kg) Auf der Straße Am Walkgraben fuhr am Montag, gegen 14.50 Uhr, der 56-jährige Fahrer eines Pkw Opel rückwärts und erfasste dabei einen in Fahrtrichtung laufenden Fußgänger (63). Der 63-jährige Mann stürzte und erlitt leichte Verletzungen. Sachschaden am Pkw entstand bei dem Unfall keiner.

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Döbeln

Döbeln – Wachsam

(SP) Am Dienstag früh, gegen 4 Uhr, teilte eine Anwohnerin mit, dass zwei Personen in der Grimmaischen Straße in parkende Autos schauen würden. Die Polizeibeamten des Reviers Döbeln stellten dann zwei Männer in einem Ford Focus in der Weststraße/Max-Planck-Straße fest. Diese stehen im Verdacht, den Pkw auf bisher unbekannte Art und Weise aufgebrochen und nach Brauchbarem durchsucht zu haben. Der 35-Jährige und der 21-Jährige wurden vorläufig festgenommen und in das Polizeirevier Döbeln gebracht. Ob die beiden Männer das Fahrzeug stehlen wollten, müssen die noch andauernden Ermittlungen zeigen.

Döbeln – Mitfahrer: Alkohol

(SP) Am Montag, gegen 20.45 Uhr, kontrollierten Polizeibeamte des Reviers Döbeln in der Zschepplitzer Straße einen 28-jährigen Fahrradfahrer. Dabei nahmen die Beamten Alkoholgeruch wahr. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,32 Promille. Der Mann wurde wegen des Verdachts der Trunkenheitsfahrt angezeigt.

Revierbereich Freiberg

Freiberg – Schultasche verschwunden/Polizei warnt



(SP) Offenbar reichten am Montag unbekannten Tätern fünf Minuten, um aus einem Pkw Peugeot eine graue Schultasche mit Computerzubehör zu stehlen. Die 40-jährige Besitzerin hatte ihr Fahrzeug gegen 14 Uhr auf einem Parkplatz des Zentralfriedhofs abgestellt und dabei die Tasche hinter dem Fahrersitz stehen lassen. Der Wert des Diebesgutes wird auf rund 150 Euro geschätzt. Sachschaden hinterließen die Diebe offensichtlich nicht.

Die Polizei warnt davor, Taschen oder anderes in Pkw zurückzulassen, auch nicht in vermeintlichen Verstecken. Potenzielle Diebe kennen diese und nutzen die Gelegenheiten.

Revierbereich Rochlitz

Seelitz – Brand in der Dorfstraße

(Ba) Der Eigentümer (49) eines Einfamilienhauses bemerkte am Abend des

10. Februar 2014, gegen 20.30 Uhr, einen Brand in seiner Garage. Durch zügiges Eingreifen der Hausbewohner konnte das Feuer schnell gelöscht werden. Dabei wurde festgestellt, dass unbekannte Täter eine mit Benzin gefüllte Bierflasche durch ein Fenster in die Garage geworfen hatten. Eine weitere Flasche warfen sie gegen die Garagenwand. Durch das Feuer wurden eine Anglerausrüstung, ein Pkw sowie die Garagenwand beschädigt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf

ca. 3 000 Euro. Die Ermittlungen zu den Tätern und deren Motiv laufen.

Burgstädt – Fiat gegen Opel

(Kg) Von einer Grundstückszufahrt auf die Chemnitzer Straße in Richtung Hartmannsdorf fuhr am Montagmittag, gegen 12.35 Uhr, die 55-jährige Fahrerin eines Pkw Fiat. Dabei kollidierte sie mit einem aus Richtung Hartmannsdorf kommenden Pkw Opel (Fahrerin: 60). Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der entstandene Sachschaden beziffert sich insgesamt auf ca. 3 500 Euro.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Aue

Aue – Kollision beim Einfahren

(Kg) Von einem Parkstreifen auf die Bahnhofstraße fuhr am Montag, gegen 17.10 Uhr, die 53-jährige Fahrerin eines Pkw Mazda. Dabei kollidierte der Mazda mit einem in Richtung Muldental fahrenden Pkw Audi (Fahrer: 57). Durch den Anstoß prallte der Mazda noch frontal gegen ein auf der anderen Straßenseite leer stehendes Mehrfamilienhaus. Die Mazda-Fahrerin und ihre Beifahrerin (59) wurden bei dem Unfall leicht verletzt. An den beiden Pkw entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 11.000 Euro, wobei am Mazda Totalschaden zu verzeichnen war.

Aue – Opel Vivaro gerammt/Zeugen gesucht

(Fi) Am 24. Januar 2014, einem Freitag, kollidierte ein unbekanntes Fahrzeug zwischen 15.30 Uhr und 19 Uhr mit einem vor dem Grundstück Wettinerplatz 3 abgestellten Opel Vivaro. Offenbar passierte der Unfall beim rückwärts Ausparken. Der Schaden an dem Opel beträgt ca. 1 500 Euro. Zum Unfallverursacher gibt es derzeit keine Erkenntnisse. Zeugen bemerkten an jenem Tag, gegen 19 Uhr, einen Zettel in einer Folie hinter dem Scheibenwischer des Opel. Dieser Zettel war wenig später jedoch nicht mehr vorhanden, als der Opel-Besitzer zu seinem Fahrzeug kam. Das Papier könnte durch einen Zeugen, aber auch den Unfallbeteiligten am Fahrzeug hinterlassen worden sein.

Die Polizei in Aue ermittelt wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und bittet unter Tel. 03771 12-0 um Zeugenhinweise. Wer kann Angaben zum Unfallverursacher machen? Wer hat den Zettel an dem beschädigten Opel angebracht?

Revierbereich Stollberg

Oelsnitz/Erzgeb. – Kind nach Anstoß verletzt

(Kg) Ein 7-jähriger Junge überquerte am Montag, gegen 17.30 Uhr, kurz vor der Kreuzung Bahnhofstraße/August-Bebel-Straße die Bahnhofstraße und wurde dabei von einem VW-Transporter (Fahrer: 56) erfasst. Durch den Anstoß stürzte der Junge und erlitt leichte Verletzungen. Am Transporter war kein Schaden sichtbar.

Revierbereich Annaberg

Elterlein/OT Hermannsdorf – Wildunfall

(Kg) Gegen 18.15 Uhr war am Montag der 33-jährige Fahrer eines Pkw Skoda auf der Elterleiner Straße aus Richtung Elterlein unterwegs. Etwa 450 Meter vor dem Ortseingang Hermannsdorf wechselte ein Reh über die Straße. Trotz sofortigen Bremsens des Skoda-Fahrers konnte er einen Zusammenstoß mit dem Tier nicht vermeiden. Dabei entstand am Pkw Sachschaden in Höhe von ca. 4 000 Euro. Das Reh verendete am Unfallort.

Revierbereich Marienberg

Marienberg – Sattelzug nicht beachtet/Zeugen bzw. Unfallgeschädigter gesucht

(Kg) Von der Reitzenhainer Straße nach rechts auf die bevorrechtigte Bundesstraße 174 in Richtung Reitzenhain fuhr am 10. Februar 2014, gegen 21.10 Uhr, der

44-jährige Fahrer eines Pkw Mazda. Dabei kollidierte der Pkw mit einem auf der Bundesstraße fahrenden, bisher unbekannten Sattelzug. Der unbekannte Sattelzug setzte seine Fahrt ohne anzuhalten in Richtung Reitzenhain fort. Er dürfte bei dem Unfall beschädigt worden sein. Am Mazda entstand Sachschaden in Höhe von

ca. 7 000 Euro. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Sattelzug machen können, werden gebeten, sich unter Telefon 03735 606-0 beim Polizeirevier Marienberg zu melden. Auch der unbekannte Sattelzug-Fahrer wird gebeten, sich zur weiteren Klärung dieses Unfalls im Polizeirevier Marienberg zu melden.

Zschopau – Haus touchiert

(Kg) Ein Pkw Audi (Fahrer: 18) kam am Montag, gegen 9.30 Uhr, von der Oberen Mühlstraße nach rechts ab und touchierte ein angrenzendes Gebäude. Dabei entstand am Audi Sachschaden in Höhe von ca. 3 000 Euro. Der Schaden am Gebäude beziffert sich auf ca. 100 Euro. Verletzungen zog sich der 18-Jährige bei dem Unfall keine zu.

Quelle: PD Chemnitz






%d Bloggern gefällt das: