Polizei Direktion Leipzig: Informationen 10.02.2014 (2)

Polizei04

Stadtgebiet Leipzig

Brennendes Fett

Ort: 04318 Leipzig, Zweinaundorfer Straße
Zeit: 08.02.2014; 12:08 Uhr

Bei Oma (53) brutzelte das Mittagessen auf dem Herd. Nur kurz verließ sie die Küche, doch in dieser Zeit hatte sich schon das Speiseöl im Topf entzündet und die Flammen bereits die Dunstabzugshaube in Brand gesetzt. Sofort löschten alle die Flammen. Dennoch mussten vier Bewohner (w: 5/m: 11/w: 28 und w: 53) mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in einem Krankenhaus behandelt werden. Durch die Flammen wurde die Küchenzeile und die Dunstabzugshaube beschädigt und die Küche komplett verrußt. Nach erstem Überblick entstand ein Sachschaden von 500 Euro. (MB)

Einbruch in Pflegeeinrichtung

Ort: Leipzig-Lindenau, Demmeringstraße
Zeit: polizeibekannt: 09.02.2014, 06:08 Uhr

Eine Zeugin (36) meldete der Polizei den Einbruch in eine Pflegeeinrichtung. Überprüfungen am Tatort ergaben, dass ein Täter über ein Nachbargrundstück durch ein Fenster eingestiegen war und alles durchsucht hatte. Mit einem Tresor, in dem sich eine vierstellige Summe befand, hatte er dann die Räumlichkeiten wieder verlassen und war mit einem Komplizen in einem Auto geflüchtet. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Kaninchenstall brennt – Kaninchen gerettet

Ort: Leipzig, OT Gohlis-Nord, Max-Liebermann-Straße
Zeit: 09.02.2014, gegen 22:30 Uhr

Der 33-jährige Mieter einer Hochpaterrewohnung sah zunächst nur ein Licht durch die Balkontür. Da das Licht nicht erlosch, wurde der 33-jährige neugierig und ging auf den Balkon, und sah, dass der Kaninchenstall brannte. Die Flammen waren bereits so hoch, dass schwarzer Rauch in die Wohnstube zog. Gemeinsam mit seiner Frau löschte er den Brand und brachte die Kaninchen in Sicherheit. Anschließend informierte er die Polizei. Diese stellte fest, dass die Rückwand am Kaninchenstall durchgebrannt, der Boden und das Dach beschädigt waren. Am Balkon war die rechte Seite der Verkleidung leicht angekohlt. Hinweise oder Anhaltspunkte zu einer tatverdächtigen Person konnte der 33-Jährige allerdings keine geben. Die Erleichterung war jedoch groß, dass den Kaninchen nichts passiert ist – außer etwas Aufregung. (Vo)

Sie gingen leer aus: …

Ort: 04103 Leipzig, Grünewaldstraße
Zeit: 08.02.2014; 14:53 Uhr

Ein Pärchen (m: 39; w: 40), dass ohne zu zahlen hochwertige Waren im Gesamtwert von ca. 90 Euro an der Kasse vorbeischmuggelte, wurde dabei erwischt. Durch den 39-Jährigen in ein Gespräch verwickelt, bemerkte die Verkäuferin (32) nicht, wie dessen Gefährtin verschiedenste Waren in der mitgebrachten Tasche verstaute. Als diese fertig war, beendete der Mann das Gespräch und beide verließen gemeinsam das Geschäft. Allerdings kam die 40-Jährige kurze Zeit später samt Tasche zurück und wollte eine Pfandflasche abgeben. Dabei konnte die Verkäuferin einen Blick in deren Tasche werfen, aus der die gestohlenen Waren hervorquollen. Sofort forderte die 32-Jährige die Herausgabe und hielt den Beutel fest. Dennoch versuchte die Diebin zu entkommen und zerrte an dem Beutel. So verlagerte sich der Streit aus dem Laden auf den Fußweg, bis die Verkäuferin Passanten aufforderte, die Polizei zu rufen. Sofort ließ die 40-Jährige den Beutel los und flüchtete. Weinige Minuten später kehrte der 39-Jährige in den Laden zurück und gab seinen Namen an, während er nebenbei erklärte, dass er von einem Diebstahl nichts wisse. Jetzt ermittelt die Polizei gegen das Pärchen wegen Ladendiebstahl. (MB)

Landkreis Leipzig

Einbruch in Vereinshaus

Ort: Borsdorf, OT Panitzsch, Sommerfelder Straße
Zeit: 03.10.2013 bis 09.02.2014

Wegen Diebstahl und Sachbeschädigung haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen. Ein 43-Jähriger hatte den Diebstahl gestern festgestellt und die Polizei informiert. Unbekannte Täter waren in das Objekt eingedrungen und hatten zunächst die Plane eines historischen Feuerwehrfahrzeuges geöffnet und ein Stromaggregat vom Pritschenaufbau genommen. Danach rissen sie Kupferkabel heraus und stahlen zwei Kabeltrommeln. Zudem beschädigten sie die Rücklichter einer historischen Anhängerleiter. Die Höhe des Diebstahlschadens wurde auf ca. 600 Euro beziffert, die des Sachschadens auf etwa 1.500 Euro. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Hö)

Einbruch in Geschäft

Ort: Wurzen, Torgauer Straße
Zeit: 08.02.2014, 17:30 Uhr bis 09.02.2014, 11:20 Uhr

Über ein Garagendach und durch Einschlagen einer Fensterscheibe gelangte ein unbekannter Täter in das Wohn- und Geschäftshaus. Im Obergeschoss durchwühlte er alle Räumlichkeiten, Schränke und Behältnisse. Im Erdgeschoss durchsuchte er mehrere Räume und ein Büro. Offenbar hatte er es nur auf Geld abgesehen. Er flüchtete dann mit einer vierstelligen Summe und hinterließ Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro. Der Geschäftsinhaber (47) erstattete Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl. (Hö)

Strohballen brannten nieder

Ort. Grimma, OT Deditz, Deditzer Straße
Zeit: 10.02.2014, 01:10 Uhr

Eine 35-jährige Frau beobachtete aus ihrem Fahrzeug heraus, dass unweit der Ortsverbindungsstraße Nerchau-Deditz ein Strohfeim brennt und informierte umgehend die Polizei und die Feuerwehr. Nach wenigen Minuten waren die Freiwilligen Feuerwehren von Nerchau, Fremdiswalde sowie Mutzschen am Ort. Von ca. 600 Strohballen brannten zunächst ca. 150 Strohballen. Das Feuer verbreitete sich sehr schnell, so dass die Feuerwehren das Feuer nicht löschen konnten, sondern kontrolliert abbrennen ließen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 20.000 Euro. Nach gegenwärtigem Stand geht man von einer Brandstiftung aus. (Vo)

Lagerhalle mit Heuballen abgebrannt

Ort: Brandis, OT Polenz, Klingaer Straße, Am alten Flugplatz
Zeit: 10.02.2014, 01:54 Uhr

Die Rettungsleitstelle in Grimma erhielt durch einen Rettungshubschrauber, der gerade über dieses Gebiet flog, den Hinweis, dass sie einen größeren Feuerschein wahrgenommen hatten. Die Koordinaten wurden durchgegeben und der Brandort schnell lokalisiert. Die Rettungsleitstelle informierte umgehend die Feuerwehr. Unbekannte Täter entzündeten eine größere massive Lagerhalle von ca. 750 Quadratmeter. In dieser Halle lagerten mehrere hunderte Heuballen. In der Folge wurden das Heu und die Halle durch das Feuer vollständig vernichtet. Am Brandort waren mehrere Löschzüge aus Brandis, Polenz und Beucha im Einsatz. Es entstand ein Sachschaden in Höhe ca. 40.000 Euro. Nach gegenwärtigem Stand wird von Brandstiftung ausgegangen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und prüft Zusammenhänge zum Brandgeschehen in Grimma, OT Deditz. (Vo)

Rowdy unterwegs

Ort: Grimma, Wurzner Straße
Zeit: 09.02.2014, 22:45 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit bemerkten die Polizeibeamten, dass im Bereich der Bushaltestelle „Hohnstädt“ Glassplitter liegen. Beim Begutachten des Tatortes stellten sie fest, dass eine Glasscheibe in der Größe von ca. 195 cm x 140 cm zerschlagen wurde. Die unmittelbar darauffolgende Fahndung im unmittelbaren Bereich des Tatortes ergab keinerlei Hinweise oder Anhaltspunkte auf tatverdächtige Personen. Die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt. (Vo)

Alkoholfahrt



Ort: Grimma, Seumestraße
Zeit: 09.02., 2014, 21:50 Uhr

Während ihrer Streifenfahrt stellten die Beamten einen Pkw Nissan Primera vor ihnen fest. Die Beamten entschlossen sich zur Durchführung einer allgemeinen Verkehrskontrolle und erteilten das Anhaltesignal in Leuchtschrift: „STOPP POLIZEI“. Der Fahrer hielt an und konnte sich durch die Vorlage seines Führerscheins und Personalausweises ausweisen. Es handelte sich um einen 35-jährigen Mann aus Grimma. Im Verlauf des Gesprächs nahmen die Beamten Alkoholgeruch war. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,58 Promille. Die Beamten führten anschließend noch eine Blutentnahme durch. Der Führerschein wurde eingezogen. Das Fahrzeug musste stehenbleiben. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr wurde eingeleitet. (Vo)

Landkreis Nordsachsen

Einbruch in Arztpraxen

Ort: Schkeuditz, Theodor-Heuss-Straße
Zeit: 08.02.2014, 17:00 Uhr bis 09.02.2014, 16:50 Uhr

Zwei Arztpraxen suchten unbekannte Täter heim. Sie öffneten gewaltsam mehrere Türen und stahlen aus einer Zahnarztpraxis einen Laptop und eine geringe Summe Bargeld. Aus der anderen Praxis stahlen die Langfinger nach erstem Überblick nichts. Die Inhaber (w.: 50; m.: 45) erstatteten Anzeige. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Verkehrsgeschehen

Landkreis Leipzig

Alkohol intus …

Ort: Grimma, Weingartener Straße
Zeit: 09.02.2014, gegen 17:30 Uhr

… hatte der Fahrer (52) eines Pkw Smart. Er befuhr die Weingartener Straße, als er in Höhe Grundstück Nr. 7 plötzlich bremste, anhielt und dann rückwärts einparken wollte. Dabei übersah er einen hinter ihm fahrenden Pkw VW Golf (Fahrer: 20), der noch auf  sich aufmerksam machte. Es kam zur Kollision. Beim Austausch der Personalien bemerkte der junge Mann beim älteren Verkehrsteilnehmer Alkoholgeruch in der Atemluft. Aus diesem Grund verständigte er die Polizei. Beamte konnten den Smartfahrer nicht an Ort und Stelle antreffen, sondern stellten ihn fahrend fest. Sie ließen den Mann pusten – Ergebnis: 2,5 Promille. Die Blutentnahme wurde durchgeführt. Seinen Führerschein ist der 52-Jährige vorerst los. Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. (Hö)

Waschbär gegen Auto

Ort: Leisnig, OT Polkenberg, Leisniger Straße/Am Donnerberg
Zeit: 09.02.2014, gegen 18:00 Uhr

Ein Waschbär überquerte Sonntagabend die Straße. Ein Pkw Subaru Legacy erfasste den Vierbeiner auf der Umgehungsstraße Richtung Polkenberg. Der Fahrer (53) blieb unverletzt. Am Auto entstand Schaden in Höhe von 1.500 Euro. Ob das Tier den Unfall überlebt hatte, ist nicht bekannt. (Hö)

Landkreis Nordsachsen

Auto machte sich selbständig

Ort: Belgern, OT Schildau, Karl-Liebknecht-Straße
Zeit: 09.02.2014, gegen 20:00 Uhr

Eine 31-jährige Frau stellte ihr Auto am Fahrbahnrand ab und vergaß es zu sichern. Der Opel Astra machte sich dann selbständig: Er fuhr gegen ein Verkehrszeichen, einen geparkten Pkw und stieß noch gegen eine Hauswand und beschädigte dort eine Dachrinne. Die Höhe des Gesamtschadens wurde auf etwa 1.000 Euro beziffert. Gegen die 31-Jährige wurde Verwarngeld in Höhe von 25 Euro verhängt. (Hö)

Autofahrer im Krankenhaus

Ort: Delitzsch, OT Spröda, B 183 a zwischen Reibitz und Spröda
Zeit: 08.02.2014, gegen 13:30 Uhr

Der Fahrer (25) eines Pkw Mercedes befuhr die B 183 a in Richtung Spröda, als er nach rechts auf den unbefestigten Randstreifen geriet und einen Leitpfosten streifte. Nach dem Gegenlenken verlor er aufgrund unangepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Auto und geriet ins Schleudern. Er kam nach rechts von der Straße ab und stieß gegen einen Baum. Der Mann musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand Schaden in Höhe von ungefähr 3.600 Euro. (Hö)

Autobahnpolizeirevier

Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 38

Zu einem tragischen Unfall kam es auf der BAB 38 in Richtung BAB 14. Eine 27-Jährige verlor auf Höhe des Parkplatzes Pösgraben die Kontrolle über ihren Ford, als sie wegen Unwohlsein nach links von der Fahrbahn abkam und gegen die Mittelleitplanke prallte. Von der Wucht des Aufpralls zurückgeschleudert, rutschte sie gegen einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Sattelzug und überschlug sich mehrmals, bis das Auto im linken Fahrstreifen auf dem Dach liegenblieb.
Die 27-Jährige erlitt so schwere Verletzungen, dass sie in einer Klinik stationär behandelt werden musste. Die BAB 38 wurde für knapp eine Stunde gesperrt und das Fahrzeug – an dem ein geschätzter Schaden von 15.000 Euro entstand – gehoben und abtransportiert. (MB)

Renault gegen Kleintransporter – Fahrerin schwer verletzt

Ort: BAB 14, Magdeburg – Dreieck Nossen, km 64,9, i. R. Dresden
Zeit: 09.02.2014, 02:35 Uhr

Die Fahrerin (26) eines Pkw Renault Twingo war auf der BAB 14 in Richtung Dresden unterwegs. In Höhe Dreieck Parthenaue fuhr sie auf einen vor ihr fahrenden Mercedes-Kleintransporter (Fahrer: 26, Ukrainer) auf. Sie geriet ins Schleudern, drehte sich mehrfach und blieb nach der Kollision mit einer Betonschutzplanke an dieser stehen. Die junge Frau erlitt lebensbedrohliche Verletzungen, konnte jedoch noch angeben, einen Insassen im Auto gehabt zu haben, der herausgeschleudert worden sei. Die 26-Jährige, bei der starker Alkoholgeruch festgestellte worden war, wurde stationär in einer Klinik aufgenommen. Allerdings konnte aufgrund ihrer Verletzungen der Atemalkoholtest nicht durchgeführt werden. Polizeibeamte und Kameraden der Feuerwehr suchten – unter anderem wurde auch eine Wärmebildkamera eingesetzt – nach dem angeblichen verletzten Mann. Die Suche zog sich über Stunden hin, gefunden wurde jedoch niemand. Erst später gab die Verunglückte an, allein im Auto gewesen zu sein. Allerdings war die Frau mit einem Freund von Dresden nach Leipzig gefahren. Dieser wurde am späten Nachmittag erreicht und über den Unfall informiert.
An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von 7.500 Euro. Gegen die Renaultfahrerin wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. (Hö)

Quelle: PD Leipzig

 

 






%d Bloggern gefällt das: