Polizei Direktion Dresden: Informationen der 05.02.2014

Polizei09Landeshauptstadt Dresden

Polizei warnt – Trickbetrüger weiter aktiv

Zeit: 04.02.2014, 09.00 Uhr bis 14.00
Ort: Stadtgebiet Dresden

Gestern versuchten abermals Trickbetrüger an das Geld von Dresdner Seniorinnen zu gelangen. Die Enkeltrickversuche schlugen fehl.

Am Vormittag riefen die Betrüger bei einer 75-Jährigen in der Leipziger Vorstadt an. Mit dem klassischen Satz „Rate mal, wer hier ist“ begann das Gespräch. Die Seniorin vermutete, dass es sich um den Freund ihrer Enkelin handelt. Dies wurde durch den Anrufer aufgegriffen. Anschließend bat er um 9.000 Euro. Als die Seniorin erwiderte, dass sie nicht so viel Geld besitze, legte der Anrufer sofort auf.

Bei eine 94-Jährigen klingelte gegen 11.00 Uhr das Telefon. Die Anruferin gab sich als Verwandte aus und bat die Seniorin, ihr finanziell unter die Arme zu greifen. Die Betrügerin wollte am Nachmittag vorbei kommen und das Geld abholen. Die 94-Jährige hatte richtigerweise selbst bei ihren Verwandten nachgefragt. Schnell war klar, dass die Anruferin eine Betrügerin war.

Gegen 11.30 Uhr erhielt eine 90-Jährige aus Laubegast ebenfalls mehrere Anrufe. Ein Unbekannter gab sich als Neffe aus. Er bräuchte dringend 25.000 Euro für den Kauf einer Eigentumswohnung. Als die 90-Jährige angab, nicht so viel Geld im Haus zu haben, forderte der Betrüger sie auf, zur Bank zu fahren. Er hatte dazu bereits ein Taxi für die Seniorin bestellt, welches schon vor ihrer Wohnung wartete. Die 90-Jährige war jedoch misstrauisch geworden und fragte beim dritten Gespräch nach dem Nachnamen des „Neffen“. Der Betrüger beendete daraufhin sofort das Gespräch.

Gegen 14.00 Uhr wäre ein Betrug beinahe bei einer 94-Jährigen gelungen. Ein Mann gab sich als Schwiegersohn aus und forderte 18.000 Euro. Der Unbekannte hatte schon ein Taxi für die Seniorin bestellt, mit welchem sie zu ihrer Bank am Schillerplatz fuhr. Die Bankmitarbeiter rieten der Frau von der Auszahlung ab und informierten ihren Sohn. Ein Schaden entstand der Dresdnerin so nicht.

Immer wieder versuchten Trickbetrüger mit dem Enkeltrick an Geld zu kommen. Die Anrufer melden sich meist nicht mit einem Namen am Telefon. Durch eine geschickte Gesprächsführung suggerieren sie dem Angerufenen ein Verwandter zu sein. Wenn sie einmal das Vertrauen gewonnen haben, bitten sie um zum Teil große Geldsummen. Geschickt hinterfragen sie dabei die finanziellen Verhältnisse ihrer potentiellen Opfer. Um den angerufenen wenig Zeit zum Nachdenken zu lassen, geben sie vor, dass sie das Geld sofort benötigen, da sonst ein Verlust eintritt. Auch den möglichen Weg zur Bank „organisieren“ die Betrüger – wie oben geschildert bestellen sie sogar ein Taxi für die Senioren. Oftmals werden die Angerufenen auch zur Verschwiegenheit ermahnt.

Zunächst geben die Betrüger meist an, dass Geld selbst abholen zu wollen. Kurz darauf melden sie sich erneut. Bedauerlicherweise könne sie nun doch nicht persönlich erscheinen und kündigen gleichzeitig einen Boten an. So vermeiden die Betrüger, dass sie beim Abholen enttarnt werden.

Die Polizei rät:
Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen! Hinterfragen Sie Details, die nur Ihre richtigen Verwandten wissen können! Geben Sie am Telefon keine Auskünfte zu Ihren finanziellen Verhältnissen! Lassen Sie sich nicht unter Zeitdruck setzten! Fragen Sie selbst unter den Ihnen bekannten Rufnummern bei den Verwandten nach!  Geben Sie fremden Personen niemals Geld, auch nicht, wenn sie angekündigt wurden! Ziehen Sie im Zweifel eine Vertrauensperson hinzu oder verständigen Sie die Polizei! (ju)

Graffitisprayer gestellt

Zeit: 04.02.2014, 20.00 Uhr
Ort: Dresden-Mickten

Dresdner Polizeibeamte konnten gestern Abend einen Graffitisprayer (22) nach einer Verfolgung stellen.

Ein Passant hatte die Polizei informiert, da er beobachtete, wie ein junger Mann eine Grundstücksmauer an der Tichatscheckstraße besprühte. Als die Beamten am Tatort eintrafen, war der Mann immer noch dabei, die Wand zu verunzieren. Die Polizisten stoppten den Wagen und stiegen aus. Dies hatte auch der Missetäter bemerkt und ergriff die Flucht in Richtung Leipziger Straße. Die Beamten nahmen zu Fuß sowie mit dem Funkwagen die Verfolgung auf. An der Wüllnerstraße versteckte sich der Gesuchte auf einem Grundstück. Als er von den Beamten entdeckt wurde, flüchtete er erneut. Letztlich konnte der Mann an der Leipziger Straße gestellt werden. Bei ihm handelt es sich um einen 22-Jährigen aus Thüringen.

Er hatte an der Grundstücksmauer zur Tichatschekstraße mit gelber Farbe ein großes Graffiti angebracht. Das Corpus Delicti, eine gelbe Farbspraydose, fanden die Polizisten auf dem Grundstück an der Wüllnerstraße, auf dem sich der junge Mann versteckt hatte.

Der 22-Jährige muss sich nun wegen Sachbeschädigung verantworten. (ju)

Einbruch in Wohnung

Zeit: 04.02.2014, 18.00 Uhr bis 22.05 Uhr
Ort: Dresden-Innere Neustadt

Gestern Abend hebelten ein Unbekannte eine Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus an der Jordanstraße auf. Aus den Räumen stahlen sie anschließend einen Rucksack mit einem Laptop, einem Tablet-Computer, Geldkarten sowie persönliche Dokumente. (ju)

Audi RS 4 gestohlen

Zeit: 04.02.2014, 17.15 Uhr bis 19.45 Uhr
Ort: Dresden-Wilsdruffer Vorstadt

Gestern Abend stahlen Unbekannte einen schwarzen Audi RS 4 vom Sternplatz. Der Zeitwert des 2001 erstmals zugelassenen Kombis wurde auf rund 19.500 Euro beziffert. (ju)

Einbruch in Kleintransporter

Zeit: 04.02.2014, 07.25 Uhr bis 07.45 Uhr
Ort: Dresden-Klotzsche

Auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Langebrücker Straße schlugen Unbekannte eine Seitenscheibe an einem Fiat Ducato ein und öffneten das Fahrzeug. Anschließend durchtrennten sie eine Sicherungskette und stahlen zwei damit angeschlossene Geldkassetten. Wie viel Bargeld sich in den Kassetten befand, ist noch nicht bekannt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 175 Euro. (ju)

Papiertonne in Brand gesetzt

Zeit: 04.02.2014, 06.10 Uhr festgestellt
Ort: Dresden-Gönnsdorf

Unbekannte hatten eine Papiertonne an der Laderampe eines Supermarktes an der Pappritzer Straße in Brand gesetzt. Durch das Feuer wurde die Tonne zerstört. Zudem war eine daneben befindliche Papierpresse in Mitleidenschaft gezogen worden. Des Weiteren war ein Papierstapel auf der Laderampe entzündet worden. Dadurch kam es zu Verrußungen an der Fassade des Marktes.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen. (ju)

Verkehrsunfallgeschehen

Die Polizei registrierte am 5. Februar 2014 im Stadtgebiet Dresden insgesamt 45 Verkehrsunfälle mit fünf verletzten Personen.

13-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Zeit: 04.02.2014, 15.05 Uhr
Ort: Dresden-Seevorstadt

Gestern Nachmittag erlitt ein Junge (13) bei einem Verkehrsunfall auf der Budapester Straße schwere Verletzungen.

Der Fahrer (22) eines BMW war auf der Budapester Straße stadtauswärts unterwegs. Da die Ampelanlage der Kreuzung Josephinenstraße auf grün stand, konnte der BMW dieese ohne zu stoppen passieren. In Höhe der Kreuzung rannte plötzlich der Junge auf die Fahrbahn und es kam zum Zusammenstoß mit dem BMW. Der
13-Jährige musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 22-Jährige blieb unverletzt. Der Sachschaden am BMW beläuft sich auf rund 3.000 Euro. (ju)

Landkreis Meißen



Kellereinbruch

Zeit: 05.02.2014, 09.56 Uhr der Polizei bekannt
Ort: Meißen

Gestern sind mehrere Kellereinbrüche in einem Mehrfamilienhaus an der Vorbrücker Straße bei der Polizei angezeigt worden.

Unbekannte hatten sich am vergangenen Wochenende Zutritt zum Wohnhaus verschafft und zwei Kellerabteile aufgebrochen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden  Werkzeugmaschinen im Wert von ca. 470 Euro gestohlen. (ml)

Einbruch in Büro

Zeit: 04.02.2014, 05.10 Uhr
Ort: Radebeul

Gestern Morgen brachen zwei Unbekannte in ein Büro an der Meißner Straße ein. Die Täter hebelten zunächst ein Fenster auf, stiegen danach in die Räume ein und durchsuchten diese. In der Folge stahlen sie eine externe Festplatte im Wert von etwa 50 Euro. Ein Mitarbeiter des Büros sah die beiden Tatverdächtigen noch flüchten. Alarmierte Polizeibeamte suchten die Umgebung nach den Männern ab, konnten diese jedoch nicht ausfindig machen. (ml)

Unfallfahrer wollte flüchten

Zeit: 04.02.2014, 15.15 Uhr
Ort: Röderaue, OT Frauenhain

Gestern Nachmittag war der Fahrer (26) eines Opel Tigra auf der Kreisstraße 8582 zwischen Frauenhain und Raden unterwegs. In einer Kurve kam der junge Mann mit seinem Auto von der Straße ab.

In der Folge überschlug sich der Wagen und blieb im Straßengraben liegen. Der
26-Jährige zwängte sich aus dem Unfallauto und rannte über ein Feld davon. Alarmierte Polizeibeamte konnten den Mann in der Nähe ausfindig machen.

Der Grund seiner Flucht wurde schnell offenbar. Der junge Mann stand unter dem Einfluss von Amphetaminen und hatte zudem Alkohol (0,64 Promille) im Blut. Außerdem war er nicht im Besitz eines Führerscheins und die Kennzeichen an seinem Auto waren entstempelt.

Der 26-Jährige wird sich nun für eine ganze Palette von Verfehlungen verantworten müssen. Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz sowie des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. (ml)

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Ladendieb gestellt

Zeit: 04.02.2014, 19.45 Uhr
Ort: Heidenau

Gestern Abend ist ein Ladendieb (38) in einem Einkaufsmarkt an der Hauptstraße auf frischer Tat gestellt worden.

Der 38-Jährige hatte unter anderem 29 USB Speichersticks im Wert von mehr als 250 Euro in dem Geschäft gestohlen. Die Sachen verstaute er in einer Tasche und wollte den Laden ohne zu bezahlen verlassen. Eine Ladendetektivin (46) hatte die Tat beobachtet und hielt den Mann auf. Alarmierte Polizeibeamte überprüften den Langfinger. Dabei stellte sich heraus, dass gegen den tschechischen Staatsbürger ein Haftbefehl vorlag. Der 38-Jährige wurde daraufhin festgenommen. (ml)

Verkehrsunfall – 6.000 Euro Schaden

Zeit: 04.02.2014, 13.50 Uhr
Ort: Bad-Gottleuba-Berggießhübel

Gestern Nachmittag stießen ein Opel Corsa (Fahrerin 28) und ein Suzuki Jimny
(Fahrer 62) auf dem Schwert A-Weg zusammen.

Die 28-Jährige und der 62-Jährige waren in entgegengesetzter Richtung unterwegs. An einer Engstelle in einer Kurve kam es zum Zusammenstoß. Durch den Aufprall erlitt ein Insasse (25) des Suzuki leichte Verletzungen. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 6.000 Euro. (ml)

Verkehrsunfall

Zeit: 04.02.2014, 08.20 Uhr
Ort: Dippoldiswalde

Gestern Vormittag wollte der Fahrer (40) eines VW Golf VI von einem Grundstück aus auf die Pöbeltstraße fahren. Dabei stieß er mit seinem Wagen gegen eine Audi Q5, dessen Fahrer (47) auf der Pöbeltstraße in Richtung Stadtzentrum unterwegs war. Durch den Aufprall wurde der Audi noch gegen einen Leipfosten geschoben. Die beiden Fahrer blieben unverletzt. Der entstandene Sachschaden summiert sich auf rund 4.000 Euro. (ml)

Wildunfall

Zeit: 04.02.2014, 18.30 Uhr
Ort: Kreischa, OT Wittgensdorf

Gestern Abend kam es auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Maxen und Wittgensdorf zu einem Wildunfall.

Der Fahrer (49) eines Honda Accord war auf der Stecke unterwegs, als ihm plötzlich ein Reh vor das Auto rannte. Durch den Zusammenstoß wurde das Tier so schwer verletzt, dass es Polizeibeamte wenig später von seinen Leiden erlösen mussten. Am Wagen des 49-Jährigen entstand ein Sachschade von rund 500 Euro. (ml)

Subaru contra Toyota

Zeit:  04.02.2014, gegen 14.05 Uhr
Ort: Neustadt i.Sa.

Gestern Nachmittag wollte der Fahrer (78) eines Subaru von einem Parkplatz auf die Wilhelm-Kaulisch-Straße einbiegen. Dabei stieß er mit seinem Wagen gegen einen von rechts kommenden Toyota Avensis (Fahrerin 50). Durch den Aufprall entstand an den beiden Fahrzeugen ein Sachschaden von ca. 3.000 Euro. Verletzt wurde niemand. (ml)

Subaru landete im Bach

Zeit: 04.02.2014 15.00 Uhr
Ort: Hohnstein, OT Lohsdorf

Gestern Nachmittag war der Fahrer (50) eines Subaru Forester auf der Straße An der Sorge in Richtung Ehrenberg unterwegs. In einer Linkskurve kam der Mann mit seinem Wagen von der Fahrbahn ab und landete in einem Bach. Der Fahrer blieb unverletzt. Am Auto des 50-Jährigen entstand ein Sachschaden von ca. 8.000 Euro. (ml)

Quelle: PD Dresden






%d Bloggern gefällt das: