Landkreis Meißen Ermittlungsgruppe erfolgreich – 28 Einbrüche aufgeklärt

Polizei24Landkreis Meißen Ermittlungsgruppe erfolgreich – 28 Einbrüche aufgeklärt Die Dresdner Kriminalpolizei beendete eine Einbruchsserie im Landkreis Meißen. Sieben Tatverdächtigen konnten nach bisherigen Ermittlungen 28 Einbrüche nachgewiesen werden. Von Anfang Januar bis Mitte August 2013 kam es zu einer Häufung von Einbrüchen in Kindertagesstätten und Vereinsheimen im Landkreis. Die Polizei registrierte bis 16.08.2013 insgesamt 22 Einbrüche, allein 17 seit Juni. Auf der Suche nach Bargeld drangen die Täter gewaltsam in die Gebäude ein und durchsuchten die Räumlichkeiten. In vielen Fällen war der angerichtete Sachschaden beträchtlich – die Beute jedoch gering. Die Polizei reagierte auf die Einbruchserie und gründete die vierköpfige Ermittlungsgruppe „KiTa“. (siehe Medieninformation der Polizeidirektion Dresden Nr. 295/2013 vom 15.08.2013) Im Fokus der Ermittlungen stand bereits ein 26-jähriger Radebeuler, welcher in der Nacht zum 14.08.2013 in eine Kindertagesstätte in Weinböhla eingedrungen war und eine Geldkassette mit rund 500 Euro entwendete hatte. Er wurde vorläufig festgenommen, kam nach erfolgter Haftprüfung jedoch wieder auf freien Fuß. Der Mann ging weiter auf Diebestour und wurde am 24.09.2013 durch Zivilkräfte der Dresdner Kriminalpolizei auf frischer Tat bei einem Einbruch in Freiberg festgenommen. Durch Aufhebeln eines Doppelfensters war er in eine Gemeinschaftspraxis für Urologie an der Tschaikowskistraße eingedrungen und hatte eine Geldkassette mit 35 Euro Bargeld gestohlen. Der Sachschaden an dem Fenster belief sich auf etwa 1.500 Euro. Durch die Zuordnung von weiterem Diebesgut konnten ihm die Ermittler insgesamt sieben Einbruchsdiebstähle nachweisen. Diese beging er im Bereich Radebeul, Coswig und Weinböhla. Im Zuge der weiteren Ermittlungen, insbesondere durch die Auswertung von gesicherten Spuren am Tatort, stießen die Kriminalisten auf einen weiteren Tatverdächtigen. Der 34-jährige Mann war überwiegend im Raum Großenhain aktiv.

Mitte Juli war er in ein Gartencenter an der Parkstraße in Großenhain eingestiegen.In die Kindertagesstätte an der Straße Am Bahndamm in Ebersbach war er Ende Juli eingedrungen und hatte die Räumlichkeiten durchsucht. In beiden Fällen fand er kein Bargeld, hinterließ jedoch beträchtlichen Sachschaden. Am Sachsenplatz in Lommatzsch brach er das Geldfach eines öffentlichen Münzfernsprechers auf und entwendete daraus rund 900 Euro. Dem 34 Jährigen konnten insgesamt vier Einbrüche zugeordnet werden. Wenige Wochen später konnte auch eine fünfköpfige Diebesbande von jungen Männern im Alter von 20 bis 27 Jahren das Handwerk gelegt werden. Diese war in unterschiedlicher Tatbeteiligung hauptsächlich im Bereich Riesa unterwegs. Eine nächtliche Verkehrskontrolle vom 23.06.2013 hatte die Ermittler auf die Spur der Täter gebracht. Im Auto der Tatverdächtigen fanden Streifenpolizisten Gegenstände, welche aus einem Einbruch tags zuvor auf dem Gelände des Fussballvereins FSV Luppa stammten. Die Täter waren dort in das Vereinsheim eingedrungen und hatten Getränke, Lebensmittel, Fanartikel und einen Laptop entwendet. Der Diebstahlschaden belief sich auf etwa 800 Euro.
Bei richterlich angeordneten Durchsuchungsmaßnahmen fanden die Beamten weiteres Diebesgut, welches Einbrüchen vor allem in Vereinsheime rund um Riesa und Großenhain zugeordnet werden konnte. Ziel der Bande waren das Vereinshaus des SV Röderau-Bobersen an der Lessaer Straße in Zeithain. In der Nacht zum 26.07.2013 brachen die Täter eine Holztür auf, durchsuchten die Räume und nahmen einen Bierkasten sowie einen vollen Benzinkanister mit. In jener Nacht brachen sie auch in das Vereinsheim der SG Canitz e.V.an der Zauswitzer Straße in Riesa ein und entwendeten einen Laptop mit Drucker im Gesamtwert von 1.000 Euro.  Mitte September waren sie in das Bootshaus des Riesaer Wassersportvereins an der Elbstraße in Riesa eingebrochen, durchwühlten die Schränke und stahlen zwei Geldkassetten mit 60 Euro Bargeld. Die Ermittler konnten der Gruppierung noch weitere 13 Einbrüche nachweisen. Am 20.01.2014 beendete die Ermittlungsgruppe ihre Arbeit. Die Dresdner Kriminalpolizei wertet in ihrer täglichen Arbeit weitere offene Spuren aus und prüft, ob die Tatverdächtigen für weitere Straftaten in Frage kommen. Die beiden 26-jährigen und 34-jährigen Männer wurden einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle und die Männer wurden in die Justizvollzuganstalt eingeliefert.
Der 26-jährige Radebeuler wurde inzwischen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

Quelle: PD Dresden



 

 






%d Bloggern gefällt das: