Polizei Direktion Leipzig: Informationen der 31.01.2014

Unfall Kopernikusstraße in Zwickau

Stadtgebiet Leipzig

Einbruch in Geschäft

Ort: Leipzig-Mitte, Peterssteinweg
Zeit: 29.01.2014, 19:15 Uhr bis 30.01.2014, 07:00 Uhr

Mittels Aufhebeln eines Fensters drang ein unbekannter Täter in die Räumlichkeiten ein, durchsuchte alles und nahm auf seiner Flucht Geld und eine Stahlblechkassette, in der sich ein vierstelliger Betrag sowie Briefmarken befanden, mit. Diese hatte er noch in Tatortnähe aufgebrochen und liegen-gelassen. Polizeibeamte fanden die Kassette und stellten sie sicher. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Die Inhaberin (30) erstattete Anzeige. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. (Hö)

Einbruch in Wohnung

Ort: Leipzig-Anger-Crottendorf, Cichoriusstraße
Zeit: 30.01.2014, zwischen 19:00 Uhr bis 19:30 Uhr

Eine etwa halbe Stunde Abwesenheit nutzte ein Einbrecher, um in die Erdgeschosswohnung des Mieters (52) einzudringen. Er zog die Kantenriegel und durchsuchte dann die Zimmer. Anschließend verschwand er mit einem Rucksack, einer Brille und mehreren Uhren. Während die Höhe des Diebstahlschadens im unteren vierstelligen Bereich angesiedelt ist, ist die Höhe des Sachschadens noch unklar. Die Ermittlungen laufen. (Hö)

Wohnungseinbrecher scheiterte

Ort: Leipzig-Plagwitz, Lauchstädter Straße
Zeit: 30.01.2014, gegen 14:15 Uhr

Gestern hielt sich ein Bekannter (35) in der Wohnung einer Leipzigerin (34) auf. Zum Glück für die Inhaberin, denn ein Einbrecher hatte versucht, in den Mietbereich einzudringen. Zuvor hatte es dreimal geklingelt, was der Mann jedoch ignorierte. Dann vernahm er plötzlich Geräusche an der Wohnungstür. Der 35-Jährige schaute nach, bemerkte von innen eine unbekannte Person und warf sich gegen die Tür. Daraufhin flüchtete der Unbekannte aus dem Haus. Der Zeuge folgte ihm in Richtung Zschochersche Straße. Nachdem er sich den Mann „gut angeschaut“ hatte, rief er die Polizei. Folgende Personenbeschreibung liegt vor:

– ca. 25 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, schlank,
– rundes Gesicht, helle Haut, dunkle Haare (Igelschnitt 3 bis 4 cm),
– war bekleidet mit dunkler weiter Stoffhose (vermutlich Sporthose), in Höhe der Taschen war sie bunt abgesetzt, dunkle Snowbordjacke,
– führte großen, eckigen, grau-anthrazit gemusterten Rucksack bei sich.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben. Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0. (Hö)

Polizei verhindert Dieselklau

Ort: Leipzig, OT Mölkau
Zeit: 31.01.2014, 01:35 Uhr

Im Rahmen der Streifenfahrt fuhr eine Funkwagenbesatzung im Bereich einer Baustelle ein. Dabei erkannte sie drei dunkel gekleidete Personen, welche sich im Bereich eines abgestellten Baggers aufhielten. Beim Anblick der Beamten nahmen die drei „reiß aus“. Die Verfolgung der Personen blieb leider erfolglos. Die Beamten führten eine gründliche Überprüfung der Baustelle durch. Es wurden keine Fahrzeuge beschädigt und auch die Büro- und Baucontainer waren unversehrt. Die Diebe ließen eine Tasche zurück, in der sich fünf leere Benzinkanister befanden. (Vo)

Brand einer Gartenlaube

Ort: Leipzig, OT Grünau, Lyoner Straße/ Schönauer Straße
Zeit: 30.01.2014, 21:30 Uhr

Der Leitstelle der Feuerwehr Leipzig wurde über Notruf mitgeteilt, dass eine Laube brennt. Nach den Erstinformationen wurde bekannt, dass es sich dabei um eine Laube
in der Kleingartenanlage „Schönauer Lachen“ handeln soll. Feuerwehr und Polizei trafen nach nur wenigen Minuten ein. Die Löscharbeiten der Feuerwehr konnten nur noch verhindern, dass das Feuer auf die benachbarten Lauben übergriff. Die Laube selbst konnte nicht mehr gerettet werden und brannte vollkommen ab. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Im Laufe des Tages nehmen die Experten der Kriminaltechnik die Spurensuche und Sicherung auf. Der 73-jährige Pächter dieser Laube bezifferte den Sachschaden mit ca. 5000 Euro. (Vo)

Landkreis Leipzig



Werkzeugdiebe

Ort: Borna, Abtsdorfer Straße
Zeit: 28.01.2014, 18:00 Uhr bis 30.01.2014, 14:00 Uhr

Kann man da von Glück im Unglück sprechen? Indem Unbekannte ein Fenster aufdrückten, erlangten sie Zutritt zu den Räumlichkeiten einer Baufirma. Neben einer Geldkassette entwendeten sie verschiedene hochwertige Werkzeuge. Ferner öffneten sie mit einem vorgefundenen Fahrzeugschlüssel den auf dem Gelände stehenden Firmenwagen und stahlen daraus weiteres Werkzeug. Das Fahrzeug selbst ließen die Täter am Ort zurück. Der Diebstahlschaden lässt sich derzeit noch nicht beziffern. (Loe)

Déjà vu

Ort: Wurzen; OT Wurzen, Dr.-Rudolf-Friedrichs-Straße 29
Zeit: 30.01.2014, gegen 04:40 Uhr

Innerhalb einer Woche musste der Pächter (63) zwei Einbrüche in seine Lokalität feststellen. Erst am 23. Januar schlug ein unbekannter Täter eine Fensterscheibe ein und entwendete danach eine geringe Summe Bargeld. In der Nacht zum Donnerstag wiederholte sich das Treiben, wobei der Täter den Tresen und einen Schrank durchwühlte. Ob der frühen Stunde war der Pächter noch nicht in der Lage, das Stehlgut und den Schaden abschließend zu benennen. Der Dieb kam diesmal übrigens nicht ganz ungeschoren davon. In den Räumlichkeiten konnten Kriminaltechniker Spuren sichern, die auf eine Verletzung schließen lassen. Die Ermittlungen laufen. (Loe)

Verkehrsgeschehen

Zu rasant unterwegs

Ort: 04539 Groitzsch, OT Nöthnitz; S 61
Zeit: 30.01.2014; 07:51 Uhr

… war eine 36-Jährige mit ihrem Opel Zafira. Auf der S61 in Richtung Groitzsch verlor sie wegen zu hohen Tempos auf der winterglatten Fahrbahn die Kontrolle über ihren Zafira und kam nach links von der Fahrbahn ab. Zuvor hatte sie noch versucht gegenzulenken, dabei aber das Lenkrad verrissen und sich mehrfach überschlagen. So endete die Fahrt auf dem Dach im Straßengraben. Am Fahrzeug und an den am Straßenrand stehenden Bäumen entstand ein geschätzter Schaden von 5.000 Euro. Die 36-Jährige verletzte sich schwer, aber nicht lebensbedrohlich. (MB)

Sonstiges

Landkreis Leipzig

Actionfilm beginnt 45 Minuten früher als gewöhnlich

Ort: Colditz, Lausicker Fußweg
Zeit: 30.01.2014, gegen 19:30 Uhr

Die Abendstunden galten eigentlich dem gemütlichen Beisammensein mehrerer Generationen. Unter anderem sollte ein wenig Fernsehen geschaut werden. Während die Großmutter (75) in der Küche etwas zu Essen zubereitete, vernahm sie ein ungewöhnliches Knistern. Sie blickte in die Richtung der Geräuschquelle und sah im gleichen Moment eine Stichflamme aus dem Röhrenfernseher schießen. Reaktionsschnell rannte sie mit der Enkelin (15) aus der Wohnung. Ihre Tochter (45) trat hingegen die Flucht nach vorn an und entsorgte das Gerät unter Mithilfe eines weiteren Bewohners aus dem Fenster. Somit verhinderten sie vermutlich einen Wohnungsbrand. Großmutter, Tochter und Enkelin wurden im Anschluss wegen des Verdachts der Rauchgasintoxikation vorsorglich medizinisch betreut. Brandursache war ein technischer Defekt. (Loe)

Quelle: PD Leipzig

 

 






%d Bloggern gefällt das: