Erfolgreiche Zusammenarbeit von Bundespolizei und Zoll – Crystal beschlagnahmt

Polizei01

   Bei der Kontrolle einer 27-jährigen Chemnitzerin stellten Zoll und Bundespolizei am Donnerstag letzter Woche rund 50 Gramm Crystal und eine Kleinstmenge Marihuana sicher.

   Nachdem die Frau gegen 18:30 Uhr über den Grenzübergang Potucky/ Johanngeorgenstadt (Erzgebirgskreis) zu Fuß in die Bundesrepublik Deutschland eingereist war, kontrollierten Bundespolizisten die Frau und fanden bei ihr zunächst ein Tabak-Marihuanagemisch.

   Daraufhin forderte die Bundespolizei Unterstützung von einer Zollstreife an. Bei der nachfolgenden Kontrolle fanden Zöllnerinnen rund 50 Gramm Crystal, welches am Körper versteckt war. Gegen die 27-jährige Frau leitete der Zoll ein Strafverfahren wegen des Verdachts der illegalen Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ein. Die Drogen wurden beschlagnahmt. Das Zollfahndungsamt Dresden übernahm die weiteren Ermittlungen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Chemnitz erließ das zuständige Amtsgericht heute Haftbefehl gegen die Frau. Im Falle einer Verurteilung droht ihr eine mehrjährige Haftstrafe.

   Hintergrund: Die unerlaubte Einfuhr von Betäubungsmittel in nicht geringer Menge wird mit einer Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren bestraft. In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

   Mit Urteil vom 3.12.2008 (Az.: 2 StR 86/06) hat der 2. Strafsenat des BGH den Grenzwert für die als „Crystal-Speed“ bekannte Droge unter Verweis auf neuere wissenschaftliche Erkenntnisse über das hohe Suchtpotential des Metamfetamins herabgesetzt. Demnach ist der Tatbestand der unerlaubten Einfuhr von Crystal in nicht geringer Menge bereits dann erfüllt, wenn 5 Gramm Metamfetaminbase oder rund

6,2 Gramm Metamfetaminhydrochlorid eingeführt werden.



Laboruntersuchungen ergaben, dass das derzeit beschlagnahmte Crystal inzwischen einen Reinheitsgehalt von rund 80 % erreicht.

Quelle: Bundespolizei

 

 

 

 






%d Bloggern gefällt das: