Gebratene Heuschrecke nach mexikanischer Art

EDD1

ESPITAS-Restaurants veranstalten erstmals die „Dias de Insectos“

„Einmal gebratene Heuschrecken, bitte“ heißt es bald in den ESPITAS-Restaurants – die mexikanische Restaurantkette hat ab 5. Februar auch Insektengerichte auf der Speisekarte stehen und wird dann im Aktionszeitraum von sechs Wochen unter anderem Würmer, Grillen und Heuschrecken servieren.

„Die mexikanische Küche ist 2010 von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe erhoben worden und gebratene Insekten gehören seit jeher zu den traditionellen Gerichten dieser Küche. Bei ESPITAS überlegen wir jeden Tag, wie wir das ‚echte‘ Mexiko noch besser zu den Gästen bringen können – daher kann man demnächst bei uns auch Heuschrecken, Würmer und Grillen bestellen. Die Insekten beziehen wir allerdings nicht aus Mexiko, sondern von einem Spezialitätenhändler aus Berlin, der die Insekten extra züchtet“, so Robert Laskowski (35), Marketingchef der ESPITAS-Restaurants. Die Insekten sind trotzdem dieselben, die es auch in Mexiko gibt: Zophobas, die Larven des Schwarzkäfers, Grillen und Stabheuschrecken.

Die Tierchen werden in Öl und verschiedenen Gewürzen gebraten und, zumindest die Heuschrecken ohne Beine und Flügel, auf Nachos serviert. Dazu gibt es beispielsweise Sourcream, Guacamole oder Chipotle-Sauce, einen Dip mit geräucherten Jalapeños. Auch einen „Rundumschlag“ der gebratenen Tierchen können die Gäste bestellen – und ernähren sich damit ganz besonders gesund. „Im Vergleich zu herkömmlichen Fleischgerichten sind die Insekten nahrhafter und liefern, neben einer extra Portion Mineralstoffe, fast dreimal so viele Proteine“, so Sören Fuhrmann (29), Küchenchef und Leiter der Food-Entwicklung der ESPITAS-Restaurants. Die größte Überwindung besteht jedoch darin, ein ganzes Tier zu verspeisen, und nicht so sehr im Geschmack selbst. „Der Eigengeschmack der Insekten ist eigentlich relativ neutral; so richtig pikant werden sie erst durch die verschiedenen Gewürze, die entwickeln im Zusammenspiel mit dem Fleisch der Insekten aber eine sehr leckere Note“, verrät Cindy Rudolf (26), Betriebsleiterin im ESPITAS in Zwickau nach ihren ersten gebratenen Insekten.



Die Gaumenfreuden der etwas anderen Art kann man sich ab 5. Februar in allen ESPITAS-Restaurants schmecken lassen, ein einfaches Insektengericht bekommt man als Vorspeise schon ab 4,90 Euro. Wem gebratene Heuschrecken und Würmer zu exotisch sind, der kann natürlich weiterhin bei Chili con Carne und Tortillas bleiben.

Durch die Erweiterung der Speisekarte um die traditionellen Insektensnacks, die in Mexiko an Straßenständen verkauft werden, wird die Erfahrung „Mexiko“ in den ESPITAS-Restaurants noch authentischer. Im August 1999 wurde in Zwickau das erste ESPITAS eröffnet, seitdem kamen fünf weitere Filialen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hinzu; ein vergleichbares Angebot an mexikanischen Spezialitäten sucht man in der Region vergeblich.

Quelle: Espitas






%d Bloggern gefällt das: