Laserpointer auf der Autobahn

Polizei03

Ort: A14, Km 88,6, Richtung Dresden (Bereich Schkeuditz)
Zeit: 10.01.2014, gegen 23:22 Uhr

In der Nacht von Freitag auf Samstag befand sich ein Lkw-Fahrer auf der Autobahn 14 Richtung Dresden, als er während eines Überholmanövers von rechts geblendet wurde. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer des überholten Lkws mit einem grünen Laserpointer in die benachbarte Fahrerkabine leuchtete und den 32-jährigen Fahrer blendete. Der Geschädigte informierte sofort die Polizei, woraufhin diese anhand der Beschreibung des Sattelaufliegers und des Kennzeichens den Laserpointerblender etwa eine halbe Stunde später feststellen konnte. Bei dem Fahrer handelt es sich um einen 43-Jährigen, der nach eigenen Angaben testen wollte, wie weit die Reichweite seines Laserpointers war. Er konnte sich dabei jedoch nicht erklären, wie das Laserlicht in die Fahrerkabine des anderen Lkw kommen konnte, da er doch nur Straßenschilder angeleuchtet hatte. Dabei sollte jedem bewusst sein, dass ein Laserpointer mit einer angegebenen Reichweite von einem Kilometer sehr wohl gefährlich für andere – vor allem im Straßenverkehr – sein kann. Der 32-Jährige hatte noch etwa eine Stunde nach dem Vorfall Probleme in Form von Seheinschränkungen auf dem rechten Auge, welches geblendet worden war. (KG)



Quelle: PD Leipzig

 






%d Bloggern gefällt das: