Zwei Pferde mit Kutsche durchgebrannt

Polizei

Nieder Seifersdorf, Feldhäuser – Jänkendorf, Reichendorfer Damm

11. Januar 2014, 14:00 Uhr bis 14:30 Uhr

Dem Notruf der Polizei wurde am Sonnabendnachmittag durch mehrere Bürger telefonisch mitgeteilt, dass ein führerloses Pferdefuhrwerk mit rasanter Geschwindigkeit auf der S122 in Richtung Niesky unterwegs ist.

Die alarmierten Polizeibeamten des Polizeireviers Görlitz, die sich aus Niesky zum Ereignisort begaben, wurden Zeugen eines ungewöhnlichen Geschehens.

Ihnen näherte sich mit rasantem Tempo ein Gespann mit zwei Pferden, die offensichtlich ohne Kutscher unterwegs waren.

Der Streifenwagen setzte sich vor das Fuhrwerk, um es auszubremsen, was die Pferde aber nicht sonderlich beeindruckte, die ihre rasante Fahrt Richtung Niesky fortsetzten. Da den Beamten klar wurde, dass ein Unglück drohte, sollte der ungelenkte Zweispänner die vielbefahrene Jänkendorfer Kreuzung der B115 erreichen, versuchten sie durch gezielte Fahrmanöver das Gespann von der Straße zu treiben. Nach mehreren Versuchen gelang es  ihnen schließlich, bei der letzten Gelegenheit, an der Einmündung des Reichendorfer Dammes, die Pferde von der S122 abzudrängen.



Noch war aber die Kraft der Pferde nicht erschöpft, die nun in Richtung Wacheberg unterwegs waren. Erst als ihnen in Höhe der ehemaligen Gaststätte Seeschenke ein Citroen C3, der mit zwei Frauen besetzt war, entgegenkam, endete die ungewöhnliche Fahrt. Die Pferde nahmen direkten Kurs auf den Pkw, welchen die Fahrzeugführerin am Fahrbahnrand anhielt. Sie waren sich aber nicht einig, so dass eines an der linken und eines an der rechten Seite vorbeilaufen wollte und der Pferdewagen frontal mit dem Fahrzeug kollidierte.

Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Zum Glück kamen weder Personen noch die Pferde zu Schaden.

Der Kutscher und seine Frau, die eine gemütliche Ausfahrt mit Verwandten geplant hatten, waren dem Fuhrwerk im Auto des Nachbarn gefolgt.

Er teilte später mit, dass er während einer Proberunde auf holpriger Strecke vom Kutschbock fiel und sich die erschreckten Pferde samt Wagen auf und davon machten

Quelle: PD Görlitz






%d Bloggern gefällt das: