Polizei erwischt Autodieb nach nur 10 Minuten

VW Golf Plus 10.01.2014

Großschweidnitz, Ernst-Thälmann-Straße

Herrnhut, Oderwitzer Straße

08.01.2014, 21:57 Uhr

Deschka, Neißebrücke

09.01.2014, 06:40 Uhr

Nur etwa 10 Minuten Freude an seiner Beute hatte Donnerstagabend ein 38-jähriger Autodieb. Streifen des Polizeireviers Zittau-Oberland und der Bundespolizeiinspektion stellten ihn in Herrnhut mit dem gestohlenen VW Golf. Das Auto stand ursprünglich in Großschweidnitz. Den Mann nahmen die Beamten vorläufig fest. Zwei aufmerksame Bürger und Kommissar Zufall brachten den Stein zuvor ins Rollen.

Seinen Ursprung nahm der Sachverhalt gegen 21:57 Uhr auf einem Parkplatz in Großschweidnitz. Dort versuchten Unbekannte, einen Seat zu stehlen. Die Täter scheiterten jedoch. Wenige Stellplätze weiter versuchten sie es dann bei einem weißen VW Golf Plus – und hatten Erfolg. Mit dem Auto fuhren sie davon.

Das bemerkte ein Mitarbeiter des Fachkrankenhauses und informierte umgehend die Polizei. Über das Führungs- und Lagezentrum der Polizeidirektion wurden die verfügbaren Streifen in den Raum Löbau-Zittau geschickt. Die Bundespolizei schickte drei Streifen zur Unterstützung und überwachte die Grenzübergangsstellen.

Der Zufall wollte es, dass der gestohlene Volkswagen wenige Minuten später in Herrnhut in der Oderwitzer Straße liegenblieb. Als ein weiteres Fahrzeug bei dem Golf stoppte und zwei Männer gemeinsam versuchten, den Volkswagen wieder flott zu kriegen, wurde ein Herrnhuter auf den Sachverhalt aufmerksam. Er informierte die Polizei. Die Streifen eilten in die Oderwitzer Straße und entdeckten die Täter. Als die Diebe ihrerseits das Treiben bemerkten, sprang der bislang noch unbekannte Mittäter in den Fiat und flüchtete. Den 38-Jährigen, der den gestohlenen VW Golf gefahren hatte, ließ er zurück. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest und stellten den Volkswagen sicher. In der Bekleidung des Mannes entdeckten die Polizisten zudem auch eine geringe Menge einer kristallinen Substanz. Dabei handelt es sich vermutlich um Crystal.



Mehrere Streifen verfolgten den mit hoher Geschwindigkeit fahrenden blauen Fiat des Komplizen in Richtung Zittau. In der Ortslage von Oberseifersdorf drängte das Auto auf der B 178 einen entgegenkommenden Wagen beinahe von der Fahrbahn. Die Fahrerin konnte eine Kollision nur mit Mühe verhindern. Der Fiat raste in Richtung Bernstadt weiter. Auf der kurvigen Staatsstraße verloren die Streifen den Wagen jedoch aus den Augen.

Die Polizei suchte mit einem Großaufgebot an Kräften nach dem blauen Fiat. Streifen der Bundespolizeiinspektionen Ebersbach und Ludwigsdorf besetzten die Grenzübergangsstellen über die Neiße und entlang der tschechischen Landesgrenze. Beamte der Polizeireviere Görlitz und Zittau-Oberland fahndeten mobil nach dem Auto. Dennoch war es nicht aufzufinden. Vermutlich hatte sich der unbekannte Mittäter im Schutze der Dunkelheit versteckt.

Der gesuchte Fiat hat schließlich am frühen Freitagmorgen um 06:40 Uhr an der Neißebrücke in Deschka eine Kontrollstelle der Bundespolizei durchbrochen und flüchtete auf polnisches Hoheitsgebiet. Er war auf eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf zugefahren. Die Polizisten versuchten, den Wagen zu stoppen. Der Mann am Steuer hielt jedoch auf die Beamten zu. Nur mit einem Sprung zur Seite konnte sich ein Polizist retten, er blieb unverletzt. Der Fiat entkam, der Mann am Steuer blieb unerkannt.

Die Soko Kfz hat die weiteren Ermittlungen gemeinsam mit der Kriminalpolizei der Polizeidirektion Görlitz übernommen. Auch die Staatsanwaltschaft Görlitz ist bereits eingebunden und prüft, ob Haftantrag in dem Fall gestellt werden kann. (tk)

Quelle: PD Görlitz

 

 

 






%d Bloggern gefällt das: