Verfolgungsfahrt endet im Wald

Polizei14Limbach-Oberfrohna / Chemnitz – (js) Am Montagabend, gegen 19:30 Uhr wollten Beamte des Polizeireviers Glauchau auf der Peniger Straße einen PKW Seat Cordoba kontrollieren. Dessen Fahrer missachtete jedoch sämtliche Anhaltezeichen und fuhr mit Vollgas davon. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf. Die Fahrt führte über die Bundesautobahn 4 und die Anschlussstelle Kändler bis nach Rabenstein. Zwischenzeitlich waren auch die Beamten in Chemnitz informiert und eilten zur Unterstützung. Nach rund 20 Minuten Flucht wollte der Fahrer die Polizei im Wald abhängen. Dabei fuhr er auf einem Waldweg am Parkplatz unterhalb der Semperstraße gegen zwei größere Grenz- bzw. Markierungssteine, wodurch der Seat abrupt stehen blieb. In der Folge kollidierte ein Polizeifahrzeug mit dem Fluchtwagen. Zwei Polizisten (33 m, 42 m) sowie der Fahrer des Seat erlitten dabei leichte Verletzungen. Bei der anschließenden Festnahme setzte der Mann körperlichen Widerstand entgegen, wodurch ein Polizist leicht verletzt wurde. Bei dem Fluchtfahrer handelt es sich um einen 37-jährigen Chemnitzer, welcher nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Er hatte 0,72 Promille Alkohol intus und stand unter Einwirkung von Drogen. Die Ermittlungen gegen ihn dauern an. Das Fluchtfahrzeug wurde als Beweismittel sichergestellt. Am Funkstreifenwagen entstand ein Sach-schaden in Höhe von 1.000 Euro. Die Schadenshöhe am Fluchtfahrzeug beläuft sich auf 3.000 Euro.

Quelle: PD Zwickau








%d Bloggern gefällt das: