Erneut Antänzer gestellt in Dresden

Polizei03Zeit:     01.01.2014, 06.30 Uhr
Ort:      Dresden-Innere Altstadt

Am Neujahrsmorgen stellten Dresdner Polizeibeamte einen Handydieb (27) kurz nach der Tat. Er hatte am Hasenberg einem 33-Jährigen sein Handy gestohlen.

Der 33-Jährige war auf dem Weg zur Haltestelle an der Synagoge, als er am Hasenberg von einem Mann angerempelt wurde. Kurz darauf bemerkte er, dass ihm sein Mobiltelefon aus der Hosentasche gestohlen worden war. Der Bestohlene stoppte einen vorbeifahrenden Streifenwagen. Die Beamten suchten sofort die unmittelbare Umgebung ab und konnten einen Mann, auf den die Beschreibung des Diebes passte, noch auf dem Parkplatz an der Schießgasse feststellen. Bei der Kontrolle des 27-jährigen Mannes fanden die Beamten das Handy des 33-Jährigen. Zudem hatte er noch drei weitere Telefone bei sich. Wie sich im Zuge der Ermittlungen herausstellte, waren diese ebenfalls gestohlen worden.

Mit der sogenannten „Antänzer-Masche“ waren die Telefone in der Nacht an der Königsbrücker Straße, der Bautzner Straße sowie in der Dresdner Altstadt drei Männern aus ihren Taschen entwendet worden. Der Geschädigte (26) zum Diebstahl an der Bautzner Straße war den Dieben noch gefolgt und hatte sie zur Rede gestellt. In der Folge kam es zum Handgemenge, bei dem der
26-Jährige leicht verletzt wurde.



Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden wird der 27-jährige Libyer heute einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Die sogenannten Antänzer agieren meist in kleinen Gruppen. Die jungen Männer umringen unvermittelt Passanten und suchen zum Beispiel durch Tanzeinlagen oder durch Umarmungen körperliche Nähe. Dies nutzten sie aus, um unbemerkt Handys oder Portmonees aus den Taschen der Angesprochenen zu stehlen. Mit diesem Trick zielen sie insbesondere auf angetrunkene oder feiernde Menschen ab.

Quelle: PD Dresden






%d Bloggern gefällt das: