Linksradikale Übergriffe und Polizeieinsatz in der Leipziger Silvesternacht

Polizei03

Im gesamten Stadtgebiet begrüßten die Leipziger Bürgerinnen und Bürger überwiegend friedlich das neue Jahr. Auf dem Augustusplatz feierten etwa 6.500 Personen.

Schwerpunkt des polizeilichen Einsatzes war, wie in den letzten Jahren auch, das Connewitzer Kreuz. Das polizeiliche Konzept – Kommunikation vor Konfrontation – hat sich grundsätzlich bewährt. Dazu haben auch im Vorfeld getroffene Maßnahmen, wie die vorübergehende Sperrung des Verkehrsknotenpunktes im Bereich des Kreuzes, beigetragen. Dort versammelten sich gegen Mitternacht etwa 1.000 Personen. Feuerwerkskörper wurden abgebrannt. Allerdings flogen auch Flaschen und pyrotechnische Erzeugnisse gegen Polizeibeamte. Es gab elf verletzte Polizeibeamte, die ärztlich versorgt werden mussten. Fünf Personen wurden in Gewahrsam genommen. Im Ergebnis der Silvesterereignisse wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Verstößen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz,
Notrufmissbrauch, besonders schweren Diebstahls und Sachbeschädigung ermittelt.

Um 00:58 Uhr formierte sich eine nicht angemeldete Versammlung mit ungefähr 200 Personen. Diese liefen vom Connewitzer Kreuz in Richtung Richard-Lehmann-Straße und führten ein Plakat mit der Aufschrift „Bleiberecht für Lampedusa“ mit. Aus dem Auszug heraus kam es zu Angriffen auf Polizeibeamte. Wenige Minuten später wurde der Zug in Höhe Gustav-Freytag-Straße gestoppt. Der Aufzug bewegte sich dann wieder zum Connewitzer Kreuz bis zur Biedermannstraße. Zwischenzeitlich reduzierte sich die Anzahl der Teilnehmer auf 20 bis 30 Personen. Um 01:24 Uhr wurde der Aufzug durch die Versammlungsbehörde wegen unfriedlichen Verlaufs aufgelöst. Mehrere Funkstreifenwagen wurden durch Flaschen- und Steinwürfe beschädigt.

Feuerwehrleute mussten um 02:10 Uhr zu brennenden Containern ausrücken. Es brannten zwei mitten auf der Mathildenstraße/Wolfgang-Heinze-Straße abgestellte Container. Die Kameraden hatten den Brand schnell unter Kontrolle und waren wenig später in der Johannes-R.-Becher-Straße im Einsatz. Dort
standen ebenfalls einige Mülltonnen in Flammen. Um 02:25 Uhr konnte nach erfolgter Straßenreinigung der Verkehr im Bereich des Kreuzes wieder vollständig freigegeben werden. (Hö)



Quelle: PD Leipzig

 

 






%d Bloggern gefällt das: