Eispiraten verlieren unglücklich in Weißwasser

Ausgeglichenes Spiel wird erst durch Powerplay-Treffer entschieden

In einem ausgeglichenen Sachsenderby in Weißwasser haben die Eispiraten am Ende unglücklich verloren. Die Westsachsen waren den Gastgebern über die gesamte Spieldistanz ebenbürtig und konnten zweimal einen Rückstand ausgleichen. Nach einem Powerplay-Treffer der Lausitzer Füchse gelang es den Eispiraten am Ende nicht, den Rückstand nochmals zu egalisieren. Daher blieb den Crimmitschauern nur die 3 zu 2 Niederlage hinzunehmen. Der Auftakt der Partie geht klar an die Eispiraten, die von Beginn an großen Druck auf die Gastgeber ausübten. Gut 5 Minuten lang erspielen sie sich immer wieder gute Chancen, die aber ohne Torerfolg blieben. Erst in der Folge werden die Gastgeber stärker und kommen ihrerseits zu Möglichkeiten. Eine davon führt in der 13. Spielminute zum glücklichen Torerfolg. Ein scharfer Querpass wird durch einen Eispiraten-Schläger unhaltbar ins Tor zum 1 zu 0 abgefälscht. Trotz des Rückstandes kombinieren sich die Crimmitschauer immer wieder gut vor den Kasten der Füchse, verpassen allerdings den Ausgleich vor der ersten Drittelpause.

Der 2. Spielabschnitt bringt zunächst eine Drangphase der Weißwasseraner, die im Abschluss aber den gut aufgelegten Sebastian Albrecht nicht überwinden können. Vielmehr kommen die Eispiraten immer wieder zu gefährlichen Kontern, die für Gefahr sorgen. Einer dieser schnellen Angriffe führt in der 36. Minute zum Ausgleich. Cam Keith setzt nach und erkämpft sich den Puck direkt hinter dem Tor der Füchse. Sein Pass an die blaue Linie führt zu einem harten Weitschuss durch Dominic Walsh, der aber zunächst knapp über den Kasten streift. Als der Puck aus der Bände zurück vor das Tor springt, schaltet Martin Heinisch blitzschnell und versenkt die Scheibe zum 1 zu 1 Ausgleich. Trotz des mehr als verdienten Ausgleiches gehen die Westsachsen mit einem Rückstand in die Pause. Nur wenige Sekunden vor der Unterbrechung gelingt den Hausherren nach einem Weitschuss durch Nachsetzen der Treffer zum 2 zu 1.

Mit viel Engagement treten die Eispiraten im Schlussabschnitt die Aufholjagd an. Schon in der 44. Minute wird der Aufwand belohnt. Scott Pitt kann aus Nahdistanz zum 2 zu 2 abschließen. Der erneut verdiente Ausgleich hält dann gut 6 Minuten an. Eine Strafe gegen Scott Pitt wegen Haken ist Ausgangspunkt des letzten Treffers in der auf Augenhöhe geführten Partie. Im Powerplay behaupten die Lausitzer Füchse die Scheibe und kommen durch einen platzierten Weitschuss ins obere Toreck zur 3 zu 2 Führung. Diese verwalten die Gastgeber dann geschickt, auch wenn die Eispiraten mit allen Mitteln gegen das Bollwerk anrennen. Zahlreiche Weitschüsse streifen entweder am Tor vorbei oder werden geblockt. Selbst nach der Herausnahme des Torwartes gelingt es leider nicht das Spielgerät ins Tor zu schicken. So bleibt eine knappe Derbyniederlage in Weißwasser, bei der eine Punkteteilung mehr als leistungsgerecht gewesen wäre. Mit Blick auf die Weihnachtsspiele am 26.12. gegen Landshut und am 28.12. gegen Bietigheim hat die Mannschaft aber erneut unter Beweis gestellt, dass sie die Unterstützung der Fans verdient hat. Mit dem Rückhalt der Fans wollen die Eispiraten dann im Sahnpark um die nächsten Punkte kämpfen. Ergebnis: 3:2 (1:0,1:1,1:1)

Torschützen:
1:0 Scott King (Christoffer Kjärgaard, Pavel Brendl) 12:21



1:1 Martin Heinisch (Cameron Keith, André Schietzold) 35:55
2:1 Sebastian Klenner (Sean Fischer, Thomas Götz) 38:44
2:2 Scott Pitt (Max Campbell, Harrison Reed) 43:18
3:2 Christoffer Kjärgaard (Überzahl-Tor) (Scott King, Pavel Brendl) 49:40

Zuschauer: 3.004

Quelle: Eispiraten Crimmitschau






%d Bloggern gefällt das: