Polizei Direktion Leipzig: Informationen 20.12.2013 (2)

Polizei07

Fußballspiel der 3. Liga bringt Einschränkungen mit sich

Am Samstag, dem 21. Dezember 2013, findet das Fußballspiel zwischen RB Leipzig und dem Halleschen FC in der Red Bull Arena statt.
Parallel dazu eine Veranstaltung (Holiday on Ice“) in der Mehrzweckhalle „Arena“. Daraus resultierend, wird das westliche Waldstraßenviertel durch das Ordnungsamt der Stadt Leipzig am Samstag von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr gesperrt. Gleichwohl kommt es am Samstag zu Verkehrseinschränkungen und polizeiliche Maßnahmen rund um das Stadion. Im Zusammenwirken mit der Stadt und dem Stadionbetreiber wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um Beeinträchtigungen zu den Veranstaltungen so gering wie möglich zu halten.
Die Polizei appelliert an die Vernunft der Besucher und die anreisenden Personen verbunden mit der Aufforderung, besonnen zu sein und die polizeilichen Maßnahmen zu unterstützen.
Im Gegensatz zu dem Spiel gegen Hansa Rostock, ist bisher kein Fanmarsch angezeigt.
Reiner Seidlitz, Referatsleiter Einsatz der Polizeidirektion Leipzig sagt dazu: „Eine Kanalisierung ist damit nicht möglich, weil die Anreise der Gäste individuell erfolgen wird“. Diese Partie ist als Sicherheitsspiel der höchsten Kategorie eingestuft worden und so bereiten wir uns auf dieses brisante Spiel vor“.
Die Gäste-Parkplätze für den Halleschen Fußballclub befinden sich im Marienweg und sind gesondert ausgeschildert. Wegen der geringen Parkplatzkapazität werden alle Besucher dieser Veranstaltungen gebeten, den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu nutzen.
Alkoholisierte Besucher und solche, die pyrotechnische Erzeugnisse und gefährliche Gegenstände bei sich führen, werden konsequent abgewiesen.
Reiner Seidlitz: „ Ich wünsche mir, dass die Worte „RESPEKT“ und „FAIRNISS“ im Vordergrund stehen, im und außerhalb des Stadions und die Vernunft siegt“. (Vo)

Schlag gegen rechte Gruppierung

Ort: Delitzsch, OT Spröda
Zeit: 15.09.2013, gegen 03:40 Uhr

Insgesamt 10 Tatverdächtige suchten gezielt eine Feierlichkeit im Jugendclub Spröda auf und provozierten aus der Gruppe heraus eine Schlägerei. Der 37-jährige Geschädigte wurde zunächst an die Außenwand des Jugendclubs gestellt und durchsucht. Anschließend wurde der Geschädigte im Gesicht so stark verletzt, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die Täter flüchteten unerkannt.
Der polizeiliche Staatsschutz der Polizeidirektion Leipzig nahm intensive Ermittlungen auf. Im Rahmen der Vergleichsarbeit stießen die Ermittler auf eine „Gruppierung“, die der rechten Szene zuzuordnen war und für die der Verdacht der Begehung weiterer Straftaten bestand. Überwiegend suchte die Gruppierung Jugendclubs auf und provozierte die anwesenden Personen. Die Provokationen endeten zumeist mit der Zerstörung der Einrichtung, Körperverletzungsdelikten und Diebstahlshandlungen. Nach den Tathandlungen wurden Geschädigte und Zeugen bedroht.
Exemplarisch störten die tatverdächtigen Personen am 29. März 2013 das Osterfeuer in Krostitz, OT Lehelitz, und begingen in Höhe des Bürgerhauses eine gefährliche Körperverletzung. Am 7. April 2013 traten die Tatverdächtigen im Jugendclub Laußig, OT Pressel auf, störten die dortige Veranstaltung und begingen eine weitere gefährliche Körperverletzung. Auch für die am 27. April 2013 im Jugendclub in Laußig, OT Authausen, am 9. Mai 2013 in Hohenprießnitz sowie am 12. Mai 2013 in Eilenburg („Tanzbar Juke Box“) begangenen gefährlichen Körperverletzungen gegen anwesende Besucher wurden die der Gruppierung zuzuordnenden Personen als Tatverdächtige ermittelt. Darüber hinaus ist eine in Eilenburg begangene Körperverletzung an einem 43-jährigen Ausländer zwei Personen aus dieser Gruppierung zu zurechnen. Zuvor hatten beide den Geschädigten beschimpft und beleidigt.
Zu den vorstehenden Straftaten konnten sechs Tatverdächtige ermittelt werden. Der polizeiliche Staatsschutz der Polizeidirektion Leipzig realisierte im Zusammenwirken mit dem Operativen Abwehrzentrum (OAZ) und weiteren Einsatzkräften am Mittwochmorgen insgesamt sechs richterliche Durchsuchungsbeschlüsse in fünf Objekten. Es konnten umfangreiche Beweismittel zu den oben aufgeführten Straftaten beschlagnahmt werden. Außerdem wurden eine große Anzahl nicht zugelassener pyrotechnischer Erzeugnisse bzw. Produkte ,wie „La Bomba“, Rauchfontänen und Kugelbomben, sichergestellt.
Gegen zwei 18-Jährige, zwei 19-Jährige, einen 20-Jährigen und einen 24-jährigen Tatverdächtigen werden wegen Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzungen und Diebstahlshandlungen ermittelt. Aus diesem Personenkreis ist der Polizei ein Tatverdächtiger bereits als polizeilich motivierter Straftäter bekannt. Zwei andere sind als Gewalttäter Sport erfasst. Die Ermittlungen dauern an. (Vo)

Verkehrsgeschehen



Landkreis Nordsachsen

PKW überschlägt sich bei Unfall

Ein 73-jähriger Fahrer eines PKW befuhr die Kreisstraße von Lindenhain in Richtung Gollmenz. An der Kreuzung Badrinaer Straße/ Brinniser Straße missachtete er die Vorfahrt eines weiteren Fahrzeuges, welches aus Gollmenz in Richtung Badrina fuhr. Es kam in der Kreuzungsmitte zur Kollision beider Fahrzeuge. Infolgedessen schleuderten die Fahrzeuge auf das angrenzende Feld. Der PKW des 73-jährigen überschlug sich und kam auf der Seite liegend zum Stillstand. Es entstand ein Gesamtsachschaden in einer niedrigen fünfstelligen Höhe. Der 73-jährige kam schwerverletzt, die 2 Personen aus dem anderen Fahrzeug leichtverletzt, ins Krankenhaus. (KK)

Quelle: PD Leipzig

 

 






%d Bloggern gefällt das: