Mit verbotener Pyrotechnik ertappt

Polizei01

Görlitz (ots) – Bei Kontrollen, die Bundespolizisten am Samstag in und um Bad Muskau durchführten, wurden insgesamt sechs Deutsche mit verbotener Pyrotechnik ertappt. Im Opel Corsa eines 20-Jähirgen aus Schwarzheide wurden 92 Knaller gefunden. Ein 19-Jähriger aus Doberlug-Kirchhain transportierte eine Feuerwerks-Batterie im Kofferraum seines Pkw. Zwei Männer aus dem Landkreis Sömmerda (22,

25) wollten jeweils 100 Knaller ihn ihrem Audi A4 mit nach Thüringen nehmen. Zu Fuß versuchte ein 24-Jähriger aus Senftenberg, eine Feuerwerks-Fontäne nach Deutschland einzuführen.

   Auch ein 19-Jähriger aus Lauta scheiterte, als er ebenfalls zu Fuß

280 Knaller hinter dem Rücken der Beamten über die Bad Muskauer Grenzbrücke nach Hause schaffen wollte. Die Ertappten erhalten demnächst Post von der zuständigen Staatsanwaltschaft, denn gegen sie wurden Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Darüber hinaus schickt ihnen die Bundespolizei eine Rechnung über die kostenpflichtige Vernichtung der sichergestellten Pyrotechnik.



Quelle: Bundespolizei

 

 






%d Bloggern gefällt das: