Eispiraten gegen direkte Konkurrenten gefordert!

Eispiraten Crimmitschau

Eispiraten Crimmitschau

Freitag Heimspiel gegen Bad Nauheim – Sonntag Sachsenderby in Weißwasser

Die Eispiraten Crimmitschau müssen sich nach den Rückschlägen des zurückliegenden Wochenendes erneut sammeln und auf ihr Spiel konzentrieren. Mit den Roten Teufeln Bad Nauheim empfangen die Crimmitschauer am Freitag (20.12.2013 – 20:00 Uhr) so etwas wie ihren bisherigen Lieblingsgegner im Sahnpark, bevor am Sonntag (22.12.2013 – 17:00 Uhr) ein erneut schweres Sachsenderby bei den Lausitzer Füchsen in Weißwasser auf dem Programm steht. Gegen beide Teams der hinteren Tabellenhälfte sind die Eispiraten im Kampf um einen Aufwärtstrend klar gefordert zu punkten.

Gibt es so etwas wie einen Lieblingsgegner für die Eispiraten, dann dürften das im bisherigen Saisonverlauf jedenfalls die Roten Teufel aus Bad Nauheim sein. 2 Mal standen sich die Eispiraten und die Hessen bislang in Punktspielen gegenüber und jedes der beiden Duelle konnten die Westsachsen für sich entscheiden. Geht es nach dem Willen die Crimmitschauer, soll sich das auch beim dritten Aufeinandertreffen am Freitag (20.12.2013 – 20:00 Uhr) nicht ändern. Doch Vorsicht ist geboten! Die Nauheimer verfügen über ein gutes Team, das bislang die Erwartungen an die Liganeulinge sicher übererfüllt. Mit Platz 8 stehen die Hessen auf dem letzten Playoff-Platz und diesen wollen sie natürlich mit allen Mitteln verteidigen. Ein Sieg bei den Eispiraten käme den Roten Teufen da sicher ganz recht. Doch die Eispiraten werden keinen der 3 Zähler im heimischen Sahnpark auch nur ansatzweise kampflos aus den Händen geben. Bei genauer Analyse zeigt sich: Die Nauheimer haben auf der Torhüter Position wohl ihre größte Schwachstelle. Stamm-Keeper Thomas Ower plagt sich immer wieder mit Verletzungen herum und seine Backup Kollegen konnten bisher die in sie gesetzten Erwartungen nicht vollends erfüllen. Daher sind die Bad Nauheimer nochmals auf dem Transfermarkt tätig geworden und haben Backup Jan Guryca von den Straubing Tigers aus der DEL verpflichtet. Dass er zum Heimspiel der Eispiraten bereits als Schlussmann zwischen den Pfosten stehen wird, scheint wahrscheinlich. Die Offensive der Eispiraten wird also gefragt sein, aus allen Lagen auf den Kasten der Gäste zu feuern, um möglichst viele Tore zu erzielen. Dieser einfache und doch meist zugleich erfolgreiche Plan kann aber nur mit einer soliden Defensivleistung der Eispiraten zum Erfolg führen. Sowohl Keeper Sebastian Albrecht als auch seine Vorderleute werden versuchen müssen, die Gäste möglichst weit vom Tor der Westsachsen fernzuhalten. Gelingt dies, ist ein weiterer Sieg über die Roten Teufel Bad Nauheim ganz sicher im Bereich des Möglichen. Mit der Unterstützung der Eispiraten-Fans ist dies das erklärte Ziel für die Mannschaft von Chefcoach Fabian Dahlem.



Am Sonntag (22.12.2013 – 17:00 Uhr) stellt sich die Ausgangslage etwas anders dar. Im Sachsenderby bei den Lausitzer Füchsen gelten meist eigene Regeln. Rein von der Statistik können die Eispiraten aber auf ein positives Erlebnis zurückblicken. Das bislang erste Spiel der Crimmitschauer in der neuen Eisarena in Weißwasser ging nach Penaltyschießen mit 4 zu 3 an die Westsachsen, die nun versuchen wollen, diesen Erfolg zu wiederholen. Die Gastgeber aus der Lausitz haben sich aus dem Tabellenkeller freigeschwommen und dürfen sicher noch mit einer Playoff-Teilnahme liebäugeln. Gerade in den letzten Tagen haben die Ostsachsen deutlich gemacht, dass dieses Ziel erreicht werden soll! Kontingent-Stürmer Casey Pierro-Zabotel musste laut Medienberichten deshalb seine Koffer in Weißwasser wieder packen. Für ihn soll ein neuer ausländischer Angreifer verpflichtet werden. Unbeeindruckt von diesen Personaldiskussionen dürfte das Team der Lausitzer Füchse heiß auf eine Revanche für die letzte Niederlage sein. Die Eispiraten erwartet also schon im Vorfeld ein heißer Tanz, wenn gleich sie hochmotiviert und kämpferisch in den neuen Fuchsbau nach Weißwasser reisen. Angst ist dabei allerdings ein Fremdwort! Die Crimmitschauer sind entschlossen und voller Emotionen, um erneut eines der bei den Fans so symbolträchtigen Sachsenderbys für sich zu entscheiden. Um dieses Ziel in die Tat umzusetzen, wird vor allem die zweite und dritte Sturmreihe der Eispiraten mehr Druck entwickeln müssen. Mit schnörkellosen, zielstrebigen und kompromisslosen Angriffsbemühungen sollen sie für mehr Torgefahr sorgen und damit gleichzeitig die Defensive sowie die Paradereihe der Eispiraten entlasten. Schaffen es die Crimmitschauer als homogenere Mannschaft auf dem Eis zu stehen, so kann ein erneuter Erfolg in Weißwasser sicherlich gelingen. Bei Fans und Verantwortlichen steht dieser Erfolg auf jeden Fall ganz oben auf den Wunschzetteln für Weihnachten.

Quelle: Eispiraten Crimmitschau

 






%d Bloggern gefällt das: