Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 13.12.2013 (2)

Polizei11

Chemnitz

OT Hilbersdorf/OT Furth – Lügen haben kurze Beine…und auch Folgen

(Ki) Dass Lügen kurze Beine haben und auch mit Folgen verbunden sein können, dass mussten am Donnerstag und Freitag zwei junge Chemnitzer (12, 15) erfahren.

In der Medieninformation Nr. 666 vom 12. Dezember 2013 wurde über den Raub an einem 12-jährigen Jungen am Abend des 11. Dezember 2013 in der Zeißstraße berichtet. Am Abend des 12. Dezember 2013  meldete sich die Mutter bei der Kriminalpolizei und teilte mit, dass es diese Straftat nicht gegeben hat. Der Sohn habe seine angeblich geraubte Tasche in einem Einkaufscenter vergessen und sich dann aus Angst vor Ärger zu Hause den Raub ausgedacht.
Auch den angezeigten Raub an einem 15-jährigen Chemnitzer Schüler kann die Kriminalpolizei nach zwei Wochen zu den Akten legen. Am 29. November 2013, so die Anzeige, sollte der Jugendliche auf seinem Schulweg in der Emilienstraße von zwei unbekannten Tätern, vermutlich Ausländern, beraubt worden sein. Vier Stunden später hatte er sich den Eltern anvertraut, die Anzeige erstatteten. Die Ermittler hatten von Anfang an Zweifel am von dem Jungen geschilderten Tathergang. Aus diesem Grund und zum Schutz des vermeintlichen Opfers war dieser Fall vorerst nicht öffentlich gemacht worden. Am heutigen Freitagvormittag wurde der 15-Jährige ein zweites Mal vernommen. In seiner Vernehmung gestand er gelogen zu haben. Sein Motiv sei eine an jenem Tag anstehende große Klassenarbeit gewesen, wegen der er nicht in die Schule gehen wollte.
Seine Entschuldigung gegenüber der Polizei nahmen die Ermittler an. Allerdings schützt das den Jugendlichen nicht vor einer Anzeige wegen des Verdachts des Vortäuschens einer Straftat.
Der 12-Jährige im ersten Fall hingegen hat Glück im Unglück. Seine Tat bleibt für ihn als Kind strafrechtlich ohne Folgen. Aufgrund der Veröffentlichung dieses Falls in  o.g. Medieninformation und einem damit verbundenen Zeugengesuch in einer Tageszeitung meldete sich am Freitagvormittag eine Chemnitzer Bürgerin. Sie bot an, dem 12-Jährigen die geraubten Sachen zu ersetzen und ihm damit zu helfen, die Tat besser zu verarbeiten. Zum Glück für alle Beteiligten wird dies nicht notwendig sein.
Auch den 15-Jährigen auf diese Art und Weise zu unterstützen, darüber habe die Frau nachgedacht. Zu diesem Fall wurden in Chemnitz Flyer verteilt, in denen Asylbewerber leichtfertig des Raubes beschuldigt werden, ohne das Ergebnis der polizeilichen Ermittlungen abzuwarten.

OT Kapellenberg – Kasse geplündert

(He) Ein unbekannter Dieb hat beim Einbruch in ein Büro auf der Neefestraße aus einer Kasse knapp 500 Euro mitgenommen. Die Tat wurde am Freitagmorgen angezeigt. Der Sachschaden wird auf rund 20 Euro geschätzt.

OT Kaßberg – Kind bei Unfall verletzt/Polizei sucht dringend Zeugen

(He)  Die Polizei sucht dringend Zeugen eines Verkehrsunfalles, der sich am Mittwoch, dem 4. Dezember 2013, auf der Kreuzung Weststraße/Franz-Mehring-Straße ereignete. Ein 11-jähriger Junge überquerte auf dem Weg zum Gymnasium bei „Grün“ die Fahrbahn und wurde dabei von einem in die Franz-Mehring-Straße links abbiegenden kleinen Pkw gestreift. Der Fahrer setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort. Der Junge stürzte und wurde leicht verletzt. Das Polizeirevier Chemnitz Südwest sucht unter der Telefonnummer 0371 387-102 Zeugen. Wer hat den Unfall beobachtet und kann nähere Hinweise zum Fahrzeug und zum  Fahrer geben?

OT Altchemnitz – Auffahrunfall

(Fi) Am Freitag, gegen 8.50 Uhr, fuhr die Fahrerin eines Pkw Fiat auf der Erfenschlager Straße auf einen haltenden Lkw Mercedes (Fahrer: 27) auf. Die 47-jährige Fiat-Fahrerin erlitt leichte Verletzungen. Auf insgesamt ca. 3 000 Euro beziffert sich der entstandene Sachschaden.

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereich Mittweida

Mittweida – Nächtlicher Wurstdieb geschnappt

(He) Am Freitagmorgen zeigte ein Fleischer von der Frankenberger Straße an, dass in der Nacht Diebe in seiner Firma waren. Er hatte festgestellt, dass mehrere Kisten Wurst, Lammfleisch und auch Werkzeug fehlten. Man hatte das Fleisch aus dem Kühlhaus gestohlen und auch sonst in den Gebäuden nach Brauchbarem gesucht. So fehlten weiterhin eine Reflektorjacke, ein iPad, ein Verstärker, mehrere Fleischermesser, mehrere Stangen Salami, Räucherschinken und Lenden. Bei der Anzeigenaufnahme erinnerten sich die Beamten, dass in der Nacht in Mittweida ein Radfahrer ohne Licht kontrolliert worden war. Der hatte in seinem Rucksack Fleisch und Wurst.

Als er am Vormittag mit dem Diebstahl konfrontiert wurde, gab der 26-Jährige die Tat zu. Er gab den Polizisten die gestohlenen Sachen wieder heraus. Ob er für weitere Straftaten infrage kommt, müssen die Ermittlungen zeigen.

Revierbereich Döbeln



Leisnig/OT Beiersdorf – Baumaschinen gestohlen

(He) Unbekannte Diebe drückten in der Nacht zum Freitag ein Scheunentor eines Agrar-Betriebes in Beiersdorf auf. Abgesehen hatten es die Täter offensichtlich auf die darin stehenden Baumaschinen. Ein Kompaktlader, geeignet für kleine Baustellen, und ein Minibagger sind verschwunden. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Angaben vor. Der Sachschaden ist gering.

Revierbereich Freiberg

Freiberg – Fiesta gerammt/Zeugen gesucht

(Fi) I der Zeit von Donnerstag, 16.30 Uhr, bis Freitag, 10 Uhr, ist ein unbekanntes Fahrzeug mit einem vor dem Wohnhaus Ziolkowskistraße 2 abgestellten weißen Ford Fiesta kollidiert. Der Schaden an dem Ford beträgt ca. 1 500 Euro. Da der Unfallverursacher pflichtwidrig den Unfallort verließ, bittet die Polizei in Freiberg unter Tel. 03731 70-0 um Hinweise zu dem Verursacherfahrzeug bzw. dessen Fahrer.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Annaberg

Königswalde – Kellerbrand im Oberen Gutsweg

(He) Gegen 10.30 Uhr wurde die Polizei am Freitagvormittag zu einem Kellerbrand im Oberen Gutsweg gerufen. Nach bisherigen Erkenntnissen war das Feuer aus noch unklarer Ursache in einem als Büro genutzten Raum ausgebrochen. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Ein technischer Defekt wird nicht ausgeschlossen.

Revierbereich Aue

Schneeberg – Unfall beim Ausparken

(Fi) In der Ritterstraße parkte am Freitag, gegen 9.15 Uhr, der Fahrer eines Pkw Ford rückwärts aus einer Parklücke aus. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem anderen Pkw (Typ nicht bekannt), dessen 64-jähriger Fahrer gewartet hatte, um den Ford ausparken zu lassen. Verletzte wurde niemand. Der Schaden an den beiden Pkw beziffert sich auf insgesamt ca. 6 000 Euro.

 Quelle: PD Chemnitz

 

 






%d Bloggern gefällt das: