LKW-Führerhaus zerquetscht auf der BAB 4

VKU21Heftiger Unfall auf der Autobahn 4 in Höhe der Anschlussstelle Ottendorf-Okrilla.

Infos der PD Görlitz dazu:

Zu dicht dran: drei Sattelzüge miteinander kollidiert

BAB 4, Görlitz – Dresden, in Höhe Anschlussstelle Ottendorf-Okrilla

11.12.2013, gegen 10:15 Uhr



Zu geringer Sicherheitsabstand und auch Unaufmerksamkeit waren augenscheinlich die Ursache für einen schweren Unfall am Mittwochvormittag auf der BAB 4. Bei Ottendorf-Okrilla waren drei Sattelzüge miteinander kollidiert. Ein Berufskraftfahrer wurde verletzt. Auch im kilometerlangen Rückstau ereigneten sich zwei weitere Verkehrsunfälle.

Seinen Lauf nahm das Geschehen, als ein 26-jähriger Lkw-Fahrer nicht mehr rechtzeitig hinter einem vorausfahrenden und bremsenden Sattelzug anhalten konnte. Die Volvo-Zugmaschine krachte in das Heck des Aufliegers. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser Sattelzug (Fahrer 31) ebenfalls auf das Heck eines dritten, langsam rollenden Lastzuges (Fahrer 52) geschoben. Die drei Lkw-Gespanne verkeilten sich ineinander. Der verletzte 26-Jährige kam zur weiteren Behandlung in ein Klinikum. Die rechte Fahrspur ist derzeit gesperrt. Im Zuge der Unfallaufnahme und Bergung der Ladung sowie der Lkw wird es immer wieder für kurze Zeit zur Vollsperrungen in Fahrtrichtung Dresden kommen. Die Arbeiten werden mindestens noch bis in die späten Nachmittagstunden andauern. Den entstandenen Schaden bezifferte die Polizei mit mehr als 60.000 Euro.

Im sich schnell bildenden Rückstau, der an die acht Kilometer weit Richtung Pulsnitz reichte, ereigneten sich zwei weitere Verkehrsunfälle. Ein Reisebus rollte gegen einen vorausfahrenden Pkw. An einer anderen Stelle kollidierten auf gleiche Art und Weise zwei Autos miteinander. Auch hier waren Unaufmerksamkeit und unzureichender Sicherheitsabstand die Ursachen. Verletzt wurde nach derzeitigem Kenntnisstand niemand. (tk)

Quelle und weitere Infos und Bilder: http://www.blaulicht-paparazzo.de






%d Bloggern gefällt das: