Eispiraten Fan in Afghanistan

Eispiraten Crimmitschau

Eispiraten Crimmitschau

Westsachsen übersenden moralische Unterstützung

Selbst im fernen Afghanistan können die Eispiraten auf Fanunterstützung bauen. Im Bundeswehrlager von (Mazre-e-Sharif) drückt der 30jährige Eispiraten-Fan Christian Barthel den Kufencracks aus Crimmitschau fest die Daumen. Egal ob Heim- oder Auswärtsspiel, trotz der Zeitverschiebung von 3,5 Stunden im Voraus, verfolgt der Stabsunteroffizier alle Partien seiner Mannschaft live am Internet. Für diese Treue und als moralische Unterstützung durfte er sich jetzt über eine Überraschung durch die Eispiraten Crimmitschau aus der fernen Heimat freuen.

Christian Barthel dürfte sicher nicht schlecht geschaut haben, als er im Bundeswehrlager von (Mazre-e-Sharif) in Afghanistan seine Feldpost in Empfang nahm. Unter den Briefen aus der Heimat befand sich auch ein Packet der Eispiraten Crimmitschau mit einem Fantrikot. Dies hatten die Eishockeyzweitligisten nach einer Email-Anfrage von ihm auf die Reise geschickt, um ihn für seine Treue und den Einsatz für sein Vaterland zu danken.

Der 30jährige Soldat, der in Sachsgrün zwischen Hof und Plauen beheimatet ist, ist seit seiner Jugend Anhänger der Eispiraten Crimmitschau. Seit seinem 18. Lebensjahr ist er, so oft es nur möglich ist, zu Gast im Sahnpark und unterstützt die Mannschaft bei den Heimspielen in der jetzigen 2. Deutschen Eishockey Liga. Doch aufgrund seiner Verpflichtungen in der Bundeswehr bleibt ihm dieses Vergnügen bislang verwehrt. Seit 29.07.2013 ist das Bundewehrlager Mazre-e-Sharif im entfernten Afghanistan seine neue „Heimat auf Zeit“.



Der GSI-Truppführer (Gefechtsschadeninstandsetzung) erinnert sich mit einem lachenden aber auch weinenden Auge zurück an sein letztes Spiel, bei dem er die Eispiraten selbst im Kunsteisstadion Crimmitschau unterstützen konnte. Dies war am 17.03.2013, als seine Eispiraten mit einer bitteren Niederlage gegen Riessersee die Playoffs in der Saison 2012/2013 um Haaresbreite verpassten. Trotz aller Enttäuschung und Trauer, die auch bei ihm herrschte, ist er seinen Eispiraten natürlich treu und unterstützt sie auch in der jetzigen Spielzeit, soweit dies möglich ist.

Mit 2 weiteren Kammeraden nimmt er zu den Spieltagen seiner Eispiraten vor dem Computer im Feldlager Platz und versucht keine Minute der Spiele zu verpassen. Während er im täglichen Einsatz die Gebirgspioniere beim Sprengen von Felsen für eine neue Straße (Bohrerschweißen siehe Bild) unterstützt, herrscht in der Freizeit Eishockey-Patriotismus. Dies ist offensichtlich auch notwendig, teilt sich der 30jährige den Platz vor dem Laptop mit 2 Kammeraden, die ebenfalls Eishockeyfans sind. Während Christian Barthel den Eispiraten seine Treue geschworen hat, unterstützen seine Mitstreiter Clubs wie den ERC Ingolstadt (DEL), die Starbulls Rosenheim und den EV Landshut.
Als Dreiergespann werden Liveticker-Einträge der Partien gelesen und die Daumen für den Sieg gedrückt. Dass dies im Fernen Afghanistan zur Ablenkung vom täglichen tristen Alltag hilft, ist dabei unbestritten. Noch immer müssen die Soldaten mit Anschlägen wie Beschuss oder Sprengfallen rechnen.
Um sich für die Treue und den Einsatz für den Frieden in Afghanistan zu bedanken, sowie gleichzeitig moralische Unterstützung zu leisten, haben die Eispiraten Crimmitschau ein Fantrikot an Christian Barthel entsandt. Das Jersey seiner Eispiraten soll zudem die Zeit etwas verkürzen bis der 30jährige wieder selbst im Sahnpark anfeuern kann, denn seine Rückkehr nach Deutschland ist derzeit erst für Februar 2014 geplant.

Quelle: Eispiraten Crimmitschau






%d Bloggern gefällt das: