Misshandlung eines Kleinkindes als versuchter Totschlag ge-würdigt – Anklage erhoben

Polizei03

Die Staatsanwaltschaft Görlitz hat das Verfahren gegen einen 28 Jahre alten Mann aus Lauta wegen versuchten Totschlags abgeschlossen und Anklage zum Landgericht Görlitz – Schwurgericht – erhoben.

 

 

 

Dem die Tat bestreitenden Angeschuldigten, welcher sich in Untersuchungshaft befindet, wird vorgeworfen, am 2. Juli 2013 gegen die knapp drei Jahre alte Tochter seiner Lebensgefährtin massive Gewalt ausgeübt zu haben, indem er auf das Kind mehrfach mit Fäusten einschlug und/oder mit beschuhten Füßen eintrat. Das Mädchen erlitt hierdurch schwerste Mittelgesichtsverletzungen mit Brüchen des linken Augenhöhlenbodens und der linken seitlichen Augenhöhlenwand, der linken mittleren und vorderen Kieferhöhlenwand sowie weitere schwere Gesichtsverletzungen. Diese Verletzungen waren lebensgefährlich. Wäre es noch zu ein oder zwei weiteren Schlägen oder Tritten gegen das Kind gekommen, wäre es vermutlich gestorben.

 

 

 

Dem Beschuldigten wird daher versuchter Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und mit Misshandlung von Schutzbefohlenen vorgeworfen.

 



 

 

 

 

 

 

Ihm droht eine Freiheitsstrafe von fünf bis zu 15 Jahren. Der Versuch kann milder bestraft werden.

Quelle: PD Görlitz / Staatsanwaltschaft Görlitz

 

 






%d Bloggern gefällt das: