Polizei Direktion Chemnitz: Informationen 06.12.2013

Polizei20Keine größeren Sturmschäden im Direktionsbereich

Drei  Ereignisse sind im Zusammenhang mit dem Sturmtief „Xaver“ hervorhebenswert.

Gegen 17 Uhr stürzte am Donnerstag auf dem Markt in Roßwein (Revierbereich Döbeln) der Weihnachtsbaum um. Personen wurden nicht verletzt. Der Baum wurde zersägt und die Gefahr damit beseitigt.

Am Donnerstag, gegen 23.15 Uhr, fiel in Schwarzenberg (Revierbereich Aue) im Rosenweg eine alte Scheune in sich zusammen. Auch hier gab es keine Verletzten. Die Kameraden der örtlichen Feuerwehr und Mitarbeiter des Bauhofes sicherten das Gelände.

Ebenfalls am Donnerstag, gegen 17 Uhr, war der 36-jährige Fahrer eines Pkw Peugeot auf der Staatsstraße 270 von Grünhain in Richtung Aue (Revierbereich Aue) unterwegs. Kurz vor dem Pkw stürzte plötzlich ein Baum auf die Straße und beschädigte das Fahrzeug. Die Höhe des Schadens beträgt ca. 3 000 Euro. Der Fahrer blieb unverletzt.

Darüber hinaus gab es in den Verwaltungsbereichen Stadt Chemnitz, Landkreis Mittelsachsen und Erzgebirgskreis im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Chemnitz ca. 30 Feuerwehreinsätze wegen abgebrochener Äste, umgestürzter Bäume, Bauzäune und Werbeträger.

Stadtzentrum – Widerstand geleiste

(As) Als ein 20-Jähriger am 5. Dezember 2013, gegen 14.35 Uhr, von einer Ladendetektivin beim Diebstahl mehrerer Kleidungsstücke in einem Modegeschäft am Neumarkt beobachtet wurde, rief sie einen Kollegen (32) zu Hilfe. Gemeinsam sprachen sie den mutmaßlichen Dieb an, als er den Laden mitsamt den gestohlenen Sachen (Wert ca. 190 Euro), die er sich angezogen hatte, verlassen wollte. Daraufhin trat, schlug und biss der 20-Jährige den Detektiv, der dadurch leicht verletzt wurde. Trotzdem gelang es, den mutmaßlichen Dieb zu überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Auch gegen die Beamten leistete er Widerstand und trat nach den Polizisten, wodurch eine Beamtin leicht am Bein verletzt wurde. Da gegen den Mann auch zwei Haftbefehle vorlagen, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

OT Altendorf – Auseinandersetzung in Wohnheim

(Fi) In einem Wohnheim für Asylbewerber in der Altendorfer Straße kam es am Donnerstagabend, gegen 20 Uhr, zu einem Streit zwischen zwei Bewohnern, der in Tätlichkeiten endete. Dabei wurde ein 38-jähriger Lybier schwer verletzt. Er befindet sich in stationärer Behandlung im Krankenhaus. Ein 19-jähriger Afghane steht im Verdacht, den 38-Jährigen mit einem Messer verletzt zu haben. Der Tatverdächtige ist flüchtig. Nach ihm wird gefahndet. Was die Ursache für den Streit  war, ist derzeit noch unklar. Die Ermittlungen laufen.

OT Schloßchemnitz – Wohnungseinbruch

(As) Am Donnerstag brachen zwischen 9.50 Uhr und 17 Uhr, Unbekannte in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Straße der Nationen ein. Sie suchten in den Räumen und Schränken nach Brauchbarem und verschwanden unter anderem mit einem Laptop von „Acer“ sowie einer Playstation. Der Wert der gestohlenen Sachen wird mit rund 700 Euro angegeben.

Stadtzentrum – Geldbörse gestohlen

(As) einem 47-jährigen Mann wurde am Donnerstagmittag die Geldbörse aus der rechten Hosentasche gestohlen, während er verschiedene Besorgungen in der Stadt machte. Dabei wurde er in Höhe eines Drogeriemarktes in der Straße der nationenvon zwei Männern angesprochen, die ihn in ein Gespräch verwickelten. Der 47-Jährige hörte zu und ging weiter. Zu Hause bemerkte er dann, dass ihm sein Portmonee gestohlen wurde. Da besagte Männer ihm als einzige sehr nah gekommen sind, glaubt der Mann, dass ihm einer der beiden die Börse, in der sich unter anderem Bargeld und Ausweise befanden, gestohlen hat. Sie werden folgendermaßen beschrieben: Der Tatverdächtige ist ca. 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,75 m groß, hatte braune kurze Haare und war unrasiert. Bekleidet war er mit einer hellbraunen Jacke sowie einer hellblauen Jeanshose. Sein Begleiter wird auf etwa 40 bis 50 Jahre geschätzt, etwas kleiner und hatte braune, kurze Haare. Er trug eine braune Lederjacke sowie eine braune Stoffhose. Außerdem hatte er eine Umhängetasche bei sich. Der Wert der gestohlenen Sachen wird mit etwa 450 Euro angegeben.

OT Bernsdorf – Beim Einkauf bestohlen

(As) Einer 76-jährigen Frau wurde am 5. Dezember 2013 zwischen 16.15 Uhr und 16.30 Uhr die Geldbörse aus der Handtasche gestohlen, als sie in einem Discounter in der Zschopauer Straße einkaufte. Dabei hielt sie nach ihren Angaben ihre geschlossene Handtasche die gesamte Zeit über an den Griffen fest in der Hand. Trotzdem gelang einem unbekannten Dieb, unbemerkt die Tasche zu öffnen und sich das Portmonee zu greifen. Darin befand sich neben Bargeld auch der Ausweis der Frau. Sie bemerkte den Diebstahl erst, als sie an der Kasse ihre Einkäufe bezahlen wollte. Insgesamt beläuft sich der Wert des Diebesgutes auf etwa 360 Euro.

OT Bernsdorf – Zwei leicht Verletzte bei Verkehrsunfall

(Fi) Gegen 21.25 Uhr kollidierte am Donnerstag ein Pkw Seat (Fahrer: 34) an der Einmündung Altenhainer Straße/Wartburgstraße mit einem vorfahrtberechtigten Pkw Ford (Fahrer: 22). Durch den Anprall wurde der Ford nach links geschleudert und kollidierte mit einem parkenden Opel, der wiederum auf einen abgestellten Pkw Kia geschoben wurde. Der Seat-Fahrer und der Ford-Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Der insgesamt entstandene Sachschaden beziffert sich auf ca. 17.000 Euro.

Landkreis Mittelsachsen

Revierbereiche Rochlitz/Mittweida

Rochlitz/Hainichen – Ausgetrickst

(He) Die Vorweihnachtszeit ist auch „Spendenzeit“. Das nutzen jährlich auch Diebe und Betrüger um an das Geld ihrer Opfer, bevorzugt Senioren, zu kommen. Sie spekulieren auch damit, dass die Leute in dieser Zeit mehr Geld bei sich haben. So passierte es am Donnerstagvormittag einem 76-Jährigen in der Gärtnerstraße. Der Senior wurde dort von jungen Frauen angesprochen, die eine Spendenliste hatten und angaben, für kranke Kinder zu sammeln. Beide sprachen nur gebrochen Deutsch und brachten den Mann dann dazu, zwei Euro zu geben. Dabei verlangten sie auch den Ausweis des Mannes. Den hatte der 76-Jährige in der Geldbörse und darauf hatten es die Unbekannten abgesehen. Unbemerkt griffen sie hinein und stahlen dem Mann         100 Euro. Erst als die Frauen weg waren, bemerkte er den Diebstahl.

Auch in Hainichen waren falsche Spendensammler aktiv. Eine fremde Frau sprach gegen 9.15 Uhr in der Bahnhofstraße eine 73-jährige Seniorin an und forderte sie auf, sich in eine Spendenliste für „International behinderte Kinder“ einzutragen. Nachdem die Seniorin ein paar Mark gegeben hatte, sollte sie noch ihren Ausweis zeigen. Auch jetzt kam man wieder an die Geldbörse. Vermutlich beim überschwänglichen Dankeschön griff die Unbekannte in das Portmonee und nahm mehrere hundert Euro heraus. Die hatte die 73-Jährige gerade abgehoben.

Die Polizei warnt vor falschen „Spendensammlern“. Straßensammlungen von Geld sind erlaubnispflichtig. Wer Geld spenden möchte, wendet sich am besten direkt an karitative Vereine. Auskunft über förderungswürdige spendensammelnde Organisationen gibt das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) in Berlin (www.dzi.de).

Revierbereich Rochlitz

Penig – Tasche aus Einkaufswagen gestohlen

(He) Eine 62-jährige Penigerin wurde am Donnerstagnachmittag in Penig Opfer eines Diebes und ihres Leichtsinns. Die Frau war in einem Markt in der Chemnitzer Straße und hängte ihre Handtasche an den Einkaufswagen. Möglicherweise am Blumenstand hatte die 62-Jährige den Wagen kurz nicht im Blick. Das nutzte ein unbekannter Dieb und griff sich die Tasche samt Geldbörse, Autoschlüssel und Ausweisen. Über 200 Euro hat der Unbekannte erbeutet. Das Opfer hat jetzt neben dem finanziellen Verlust noch die Lauferei zum Ersatz der Dokumente. Gerade in der Vorweihnachtszeit mit Einkaufstrubel und vollen Geschäften bittet die Polizei eindringlich, Taschen niemals aus der Hand, also auch nicht in den Einkaufswagen zu legen. Auch potenzielle Diebe wittern jetzt „das Geschäft“ und nutzen jede noch so kleine Gelegenheit, um zuzugreifen. Taschen sollten immer dicht am bzw. vor dem Körper getragen werden.

Revierbereich Mittweida

Striegistal/OT Arnsdorf – Schlangenlinien gefahren

(He) Ein 32-jähriger Autofahrer fuhr am Donnerstagabend, kurz nach 21 Uhr ,auf der Chemnitzer Straße einem Pkw Citroen hinterher, der in Schlangenlinien fuhr und  dabei auch die Gegenfahrbahn nutzte. Aufgrund d er auffälligen Fahrweise informierte er die Polizei und konnte das Auto noch vor dem Eintreffen der Beamten in der Berbersdorfer Straße stoppen.

Der Atemalkoholtest bei der 50-jährigen Citroen-Lenkerin ergab 1,14 Promille. Die Frau bekam eine Anzeige wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr und musste den Führerschein abgeben. Eine Blutentnahme wurde angeordnet und durchgeführt.

Mittweida – Leichtsinn bringt zusätzlichen Weihnachtsstress

(He) Eine 62-jährige Kundin in einem Markt in der Bahnhofstraße meinte am Donnerstagmittag, gegen 11.30 Uhr, beim Einkauf ihre Tasche immer im Blick gehabt zu haben. Die Frau hatte sie an ihrem Einkaufswagen hängen. Leichtsinnig, wie sich an der Kasse herausstellte, denn die Geldbörse samt Ausweisen, Geldkarten und rund 200 Euro war verschwunden. Als die Frau kurz nach 13 Uhr zur Anzeige kam, hatte der mutmaßliche  Dieb bereits ein zweites Mal zugeschlagen. Mit der Geldkarte der Frau waren an einem Geldautomaten mehrere hundert Euro abgehoben worden.                  Die 62-Jährige war nach der Anzeigenerstattung zu ihrer Sparkassenfiliale gegangen, um das Konto zu sperren. Dort erfuhr sie, dass bereits gegen 12.15 Uhr das Geld geholt wurde. Die Polizei rät, bei der Feststellung eines Geldkartendiebstahls ohne Zeitverzug das Konto sperren zu lassen.



Striegistal/OT Naundorf – Unfallverursacher flüchtete/Polizei sucht Zeugen

(Fi) Am Donnerstag, gegen 15.25 Uhr, kam es auf der Kreuzung „Grünes Haus“ zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Unfallverursacher ohne anzuhalten weiterfuhr.

Dieser unbekannte Pkw bog von der Bundesstraße 169 nach links in die Staatsstraße 36 in Richtung Reichenbach ab. Der 43-jährige Fahrer eines entgegenkommenden, vorfahrtberechtigten Honda Accord wich nach links aus, um einen Zusammenstoß mit dem unbekannten Pkw zu verhindern. Bei diesem Ausweichmanöver stieß der Honda mit einem in der Gegenrichtung verkehrsbedingt haltenden Opel Zafira (Fahrer: 48) zusammen. Der Honda- und der Opel-Fahrer erlitten bei der Kollision leichte Verletzungen. Der Schaden an ihren Pkw macht insgesamt ca. 10.000 Euro aus.

Der Unfallverursacher flüchtete. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion Chemnitz bittet unter Tel. 0371 387-2279 um Hinweise zu dem unbekannten Pkw bzw. dessen Fahrer.

Frankenberg (Bundesautobahn 4) – Reifenplatzer mit Folgen

(Fi) In Höhe der Ortslage Frankenberg platzte am Donnerstag, gegen 12.30 Uhr, an einem in Richtung Dresden fahrenden Lkw Mercedes (Fahrer: 60) ein Reifen. Reifenteile schleuderten über die Fahrbahn und beschädigten einen in gleiche Richtung fahrenden Pkw Mercedes (Fahrer: 50), einen VW Golf (Fahrerin: 29) und einen weiteren Pkw Mercedes (Fahrer: 51). Der an den Fahrzeugen insgesamt entstandene Sachschaden beträgt ca. 5 500 Euro. Verletzte gab es nicht.

Revierbereich Freiberg

Freiberg – Kinderwagen gestohlen

(As) Aus dem Hausflur eines Wohnblocks in der Turmhofstraße haben Unbekannte am 5. Dezember 2013 zwischen 7.15 Uhr und 15 Uhr einen Kinderwagen der Marke „Hartan Topline“ gestohlen. Der Wert des schwarzen Wagens mit ockerfarbenen Einsätzen und weißem Fahrgestell beziffert sich auf ca. 580 Euro.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Marienberg

Marienberg – Pkw-Insassin schwer verletzt

(Fi) Am Donnerstag, gegen 14.45 Uhr, befuhr der 79-jährige Fahrer eines Opel Astra die Staatsstraße 217 von Ansprung in Richtung Rübenau. In einer Linkskurve, ca. einen Kilometer vor Ansprung, geriet der Opel auf angewehtem Schnee ins Schleudern. Das Fahrzeug kam nach rechts von der Straße, kippte in den Straßengraben und blieb auf dem Dach liegen. Eine 75-jährige Mitfahrerin erlitt dabei schwere Verletzungen. Der Fahrer blieb unverletzt. Auf ca. 2 000 Euro beziffert sich der Sachschaden.

Revierbereich Annaberg

Sehmatal/OT Neudorf – Unfallflucht/Zeugen gesucht

(Fi) Eine Polizeistreife war am Freitag, gegen 1.30 Uhr, auf der Karlsbader Straße unterwegs. An der Einmündung Crottendorfer Straße stellten die Beamten mehrere beschädigte Verkehrszeichen fest. Offenbar war dort ein Fahrzeug auf glatter Straße ins Schleudern gekommen und mit den Verkehrszeichen kollidiert. Der Schaden beträgt ca. 1 000 Euro. Der Unfallbeteiligte verließ pflichtwidrig die Unfallstelle. Der Unterbodenschutz eines Pkw wurde an der Unfallstelle aufgefunden. Zu welchem Fahrzeugtyp das Teil gehört, ist noch unklar.

Die Polizei in Annaberg-Buchholz bittet unter Tel. 03733 88-0 um Zeugenhinweise zum Unfallhergang und dem unfallverursachenden Fahrzeug. Auch dessen Fahrer sollte sich bei der Polizei melden.

Annaberg-Buchholz – Unfall beim Abbiegen

(Fi) Der 18-jährige Fahrer eines Pkw Opel bog am Donnerstag, gegen 17.10 Uhr, von der Chemnitzer Straße nach links in die Zufahrt eines Schnellrestaurants ab. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Pkw Opel (Fahrer: 60). Es wurde niemand verletzt. Der Schaden an den beiden Pkw beträgt insgesamt ca.
3 500 Euro.

Revierbereich Stollberg

Zwönitz – Bei Verkehrsunfall verletzt

(Fi) Auf der Kreuzung Matthes-Enderlein-Straße/Franz-Schubert-Straße kollidierte am Donnerstag, gegen 15.15 Uhr, ein Pkw VW (Fahrer: 24) mit einem vorfahrtberechtigten Pkw Renault. Der Renault-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Der an den beiden Pkw insgesamt entstandene Sachschaden beträgt ca. 14.000 Euro.

Revierbereich Aue

Zschorlau – Crash an der Ausfahrt

(Fi) Der 28-jährige Fahrer eines Pkw Ford fuhr am Donnerstag, gegen 16 Uhr, rückwärts aus einer Grundstückausfahrt auf den Hohen Weg. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem vorbeifahrenden Pkw Opel (Fahrerin: 50). An den beiden Pkw entstand Sachschaden von insgesamt ca. 4 500 Euro. Es gab keine verletzten Personen.

Landkreis Zwickau

Bundesautobahn 4 – Auf Winterdienstfahrzeug aufgefahren

(Fi) Der 48-jährige Fahrer eines Pkw Opel war am Donnerstag, gegen 21.25 Uhr, auf der Autobahn in Richtung Chemnitz unterwegs. In Höhe der Ortslage Crimmitschau (km 113,1) fuhr der Opel auf ein Winterdienstfahrzeug MAN (Fahrer: 49) auf, das auf dem linken Fahrstreifen fuhr. Es entstand Sachschaden von insgesamt ca. 8 000 Euro. Beide Fahrer blieben unverletzt.

Quelle: PD Chemnitz

 

 






%d Bloggern gefällt das: