Gartenschauen sind mehr als Blümchenschauen

Die Landesgartenschau in Oelsnitz/Erzgeb. ist ein wichtiges Instrument der Stadtentwicklung und damit eine Investition für die Zukunft der Erzgebirgsregion.

Mit der Ausrichtung der 7. Sächsischen Landesgartenschau im Jahr 2015 in Oelsnitz/Erzgeb. wird erstmals ein beeindruckendes Gartenfestival im Erzgebirgskreis veranstaltet. Kunstvoll arrangierte Pflanzungen, familienfreundliche Spielplätze, kulinarische Genüsse und vielfältige kulturelle Angebote werden die Besucher unter dem Motto „Blütenträume – Lebensräume“ begeistern.

Als Instrument der Stadtentwicklung wird die Landesgartenschau außerdem nachhaltig die städtebauliche Situation in Oelsnitz/Erzgeb. verbessern.

Ein Rückblick auf die bisherigen Gartenschauen im Freistaat Sachsen macht deutlich: es sind wichtige Investitionen für die jeweilige Region. Oft werden brach liegende und jahrelang vernachlässigte Flächen aufgewertet und in attraktive Naherholungsgebiete umgewandelt. Auch ehrenamtliches Engagement wird durch Gartenschauen in den Ausrichterstädten angeregt.

Neben der positiven Gestaltung des Stadt- und Landschaftsbildes bieten Landesgartenschauen auch wirtschaftliches Potential. Viele Aufträge konnten an regionale Unternehmen vergeben werden. Auch die Tourismusbranche erlebt beträchtlichen Aufschwung. Ein wichtiges Thema für die Stadt Oelsnitz/Erzgeb., die sich zum Erholungsort entwickeln will.



Das bisher ungenutzte Areal des ehemaligen Kohleumschlagplatzes und zukünftiges Gartenschaugelände war in den letzten Jahrzehnten ein vom Stadtgefüge getrennter Bereich. Wie ein Keil zerschnitt das Gelände die einzelnen Stadtteile. Der bislang bestehende Anblick einer Brachfläche soll nun bald Geschichte sein und sich in eine blühende Landschaft verwandeln. Doch nicht nur das: die 2015 stattfindende Großveranstaltung ist mehr als eine Blümchenschau!

Durch die Umgestaltung soll sich das Gelände nachhaltig zum attraktiven Lebens- und Erholungsraum für Bewohner und Besucher entwickeln. Mit einer durchdachten Wegebeziehung wird eine verbesserte Anbindung der umliegenden Wohngebiete und der ÖPNV-Schnittstelle mit der Oelsnitzer Innenstadt erreicht. Nicht zuletzt wird durch das neu gestaltete Areal die Industriegeschichte des Bergbaus für Gäste und Einwohner erlebbar. Die früher intensiv wirtschaftlich verflochtenen Orte im Steinkohlenrevier werden durch den zentralen Park wieder näher miteinander verbunden.

Somit ist die Ausrichtung der Landesgartenschau keineswegs eine kurzfristige Veranstaltung, sondern auch eine Entwicklungschance für die Stadt Oelsnitz/Erzgeb. und der umliegenden Region.

Quelle: openPR






%d Bloggern gefällt das: