Volleys wollen zurück nach oben

cpsv_volleys_zuspiel_mg

Die CPSV Volleys empfangen am Samstag um 19 Uhr die Mannschaft von NawaRo Straubing. An der Seitenlinie der Gäste steht Ex-CPSV-Coach Andreas Urmann.

Nach einer glücklosen Begegnung ohne Zuspielerinnen gegen Erfurt am vergangenen Wochenende, wollen die Chemnitzer Volleys wieder in die Erfolgsspur zurück. Dabei bauen sie auf ihre Heimstärke. In dieser Zweitliga-Saison haben sie die heimische Halle bisher stets als Sieger verlassen. Geht es nach Volleys-Coach Niklas Peisl, soll das auch beim Duell gegen Straubing so sein.

Aller Voraussicht nach führen am Samstag auch wieder die beiden Spielmacherinnen Walkenhorst und Häyrynen Regie auf dem Feld. Letztere wird sich über einen ganz besonderen Gast in der Chemnitzer Forstarena freuen. Mutter Merja reist für einen Besuch aus dem fernen Finnland ins Sächsische.

Die Begegnung gegen Straubing bildet den Auftakt eines schweren Restprogramms für 2013. Der Kontrahent aus Bayern kann mit einem breit aufgestellten, internationalen Kader aufwarten und steht nur einen Tabellenrang hinter den Volleys, hat zudem ein Spiel weniger vorzuweisen. Ein Duell mit Brisanz also. Im vergangenen Jahr waren die Chemnitzerinnen in eigener Halle siegreich (3:1). Das letzte Aufeinandertreffen zum Saisonabschluss 2012/2013 gewann Straubing klar mit 3:0 für sich.

Bei einem Sieg bleiben Walkenhorst und Co. weiter oben dran. Bei einer Niederlage wartet das Mittelfeld. „Wir wollen auf jeden Fall weiter vorn mitspielen. Mir gefällt es dort wesentlich besser“, sagt CPSV-Trainer Niklas Peisl.



Für die Fans wartet ab diesem Heimspielabend zudem der neue Volleys-Kalender für das Jahr 2014. Fotograf Henrik Gruner hat die hübschen Volleyballerinnen in der ehemaligen Justizvollzugsanstalt auf dem Chemnitzer Kaßberg eindrucksvoll in Szene gesetzt. Der Kalender ist an der Abendkasse zum Selbstkostenpreis von 12 Euro erhältlich.

Quelle: CPSV Volleys Chemnitz

 

 






%d Bloggern gefällt das: