Eispiraten vergeben Punkte in Dresden

Eispiraten Crimmitschau

Eispiraten Crimmitschau

Entscheidender Treffer fällt 26 Sekunden vor Schluss

Die Eispiraten Crimmitschau stehen trotz großem Aufwand wieder mit leeren Händen da. Im Sachsenderby bei den Dresdner Eislöwen gehen die Westsachsen im letzten Drittel zunächst in Führung, müssen dann aber den Ausgleich und 26 Sekunden vor Ende den 2. Gegentreffer hinnehmen. In einem Körper- und kampfbetonten Spiel kann sich die Mannschaft der Crimmitschauer erneut nicht für ihren großen Kampfgeist belohnen.

Das Spiel in der sächsischen Landeshauptstadt beginnt mit einer Chance der Eispiraten, die sich in der Folge aber den Offensivbemühungen der Gastgeber erwehren müssen. Die Partie wird vor allem durch intensive Zweikämpfe bestimmt. Beide Teams schenken sich keinen Zentimeter der Eisfläche und verteidigen mit viel Einsatz das eigene Tor. Chancen gibt es zwar auf beiden Seiten, die Schlussmänner beider Mannschaften können allerdings alle Möglichkeiten vereiteln. Damit bleibt es nach dem 1. Drittel beim leistungsgerechten 0 zu 0.

Im Mittelabschnitt intensivieren die Dresdner ihr Offensivspiel, können aber Eispiraten Keeper Sebastian Albrecht nicht überwinden. Die Westsachsen zeigen Nerven und präsentieren sich im eigenen Drittel nicht immer souverän. Dennoch gelingt es mit Einsatzbereitschaft und Kampfgeist das Tor weitestgehend vor gefährlichen Schüssen zu sichern. In der Offensive fehlt bei den Crimmitschauern
aber die zündende Idee, so dass sich Chancen nur nach Kontern ergeben. Diese bleiben aber ohne erfolgreichen Abschluss. Der Spielstand bleibt auch nach 40 Minuten bei 0 zu 0 Das entscheidende Schlussdrittel bringt dann die Entscheidung der Partie. In der 44. Minute gelingt den Eispiraten in Überzahl der ersehnte Führungstreffer. Max Campbell zieht mit der Scheibe rückwärts zur Mitte und schickt den Puck mit Übersicht ins lange Eck zur 0 zu 1 Führung. Nun waren die Eislöwen wachgerüttelt und versuchten mit allen Mitteln den Rückstand zu egalisieren. Dies gelingt in der 50. Minute, als die Dresdner einen schnellen Angriff erfolgreich zu Ende spielen. Nach dem 1 zu 1 Ausgleich bleibt es beim intensiven Spiel beider Team, die sich nahezu neutralisieren. Erst in der letzten Minute ist Dresden wachsamer und schaltet schneller. Die Eispiraten klären die Scheibe aus der eigenen Zone, doch sind dabei nicht konsequent genug. Dresden fängt 26 Sekunden vor Ende den Puck ab und geht direkt auf das Tor der Eispiraten zu. Der Schuss findet seinen Weg in die Maschen und sorgt damit für die Entscheidung der Partie. Mit einer Auszeit versucht Eispiraten-Coach Fabian Dahlem seine Spieler zwar nochmals zu formieren, dies bringt allerdings nicht mehr den gewünschten Erfolg. Mit 2 zu 1 entscheiden die Eislöwen die Partie mehr als glücklich.

Ergebnis:2:1 (0:0,0:0,1:2)



Torschützen

0:1 Max Campbell (Überzahl-Tor) (Scott Pitt) 44:20
1:1 Florian Lüsch (André Mücke, Thomas Ziolkowski) 50:13
2:1 Fedor Boiarchinov (Petr Macholda, Carsten Gosdeck) 59:34

Zuschauer: 4.131

Quelle: Eispiraten Crimmitschau






%d Bloggern gefällt das: