Volleys gegen Erfurt: Ohne Zuspiel chancenlos

ohne_zuspiel_am_netz_in_erfurt

Die Chemnitzer Volleys haben am Samstagabend ihr Auswärtsspiel in Erfurt mit 0:3 verloren (17:25, 23:25, 16:25). Das Team von Niklas Peisl musste an diesem Abend auf beide Zuspieler verzichten.

Zwei Tage vor dem Duell gegen Erfurt meldeten sich die beiden Chemnitzer Zuspielerinnen Pia Walkenhorst und Eevi Häyrynen krank. Ein Spiel an der Tabellenspitze ohne Regie zu gewinnen, ist nahezu aussichtlos. So ging das Team auch ohne große Erwartungen auf die Fahrt ins Thüringische.

„Wir hatten nichts zu verlieren, außer das Spiel. Also haben wir unsere Mitten zuspielen lassen“, sagte Peisl. Es kam wie es kommen musste. Schon zu Beginn der Begegnung lief es alles andere als optimal. Mit einem 6:0-Blitzstart von Erfurt war der Keks für Chemnitz schon früh gegessen. Recht deutlich ging der erste Satz mit 25:17 an die Gastgeberinnen.

„Uns fehlte es, wie erwartet, einfach an Variabilität und Genauigkeit“, musste der Trainer nach dem Spiel nicht lange nach Ursachen forschen. Doch ganz so einfach wollten sich die Gäste dann doch nicht geschlagen geben. Mit viel Kampf und Willen waren sie ihren Widersachern im zweiten Durchgang nun ebenbürtig, lagen bis kurz vor Satzende sogar mit drei Punkten in Führung. Letztlich ging auch dieser Satz, wenn auch knapp, an Erfurt (25:23).

„Im Dritten war die Luft dann einfach raus. Vielleicht wär noch was drin gewesen, wenn wir den zweiten Satz gewonnen hätten. Klar bin ich etwas enttäuscht, aber ohne Zuspieler trotzdem noch ein Spiel bieten zu können, das kann auch nicht jeder von sich behaupten“, so der Chemnitzer Coach.

Das Team bleibt trotz der Niederlage weiter in Schlagdistanz zur Tabellenspitze. Auf Rang eins haben Walkenhorst und Co. nur drei Punkte Rückstand. Am kommenden Wochenende bestreiten sie gegen Straubing das nächste Heimspiel. Dann hoffentlich auch wieder mit Regisseur und lautstarker Unterstützung des Chemnitzer Publikums.



Es spielten: Aischmann, Franke, Herklotz, Kemter-Esser, Mandy Sohr, Monique Sohr, Espig, Sahlmann, Riester

Quelle: CPSV Volleys Chemnitz

 

 

 

 






%d Bloggern gefällt das: