Max Goldt, Hirtenmesse & Köfers Komödiantenbühne in Bad Elster.

Max-Goldt

Max Goldt, Hirtenmesse & Köfers Komödiantenbühne in Bad Elster.

In Berlin wird die Regierungsbildung vorangetrieben, man spricht zumindest sehr viel darüber und dabei auch miteinander. In Bad Elster hingegen spricht man viel über das Kulturangebot, was man dann wunderbar miteinander wahrnehmen kann. Hier daher unsere kulturellen Wahrnehmungen für die Woche vom 25. November bis zum 1. Dezember:

Am Dienstag, den 26. November lädt Conny Borgwardt um 19.30 Uhr zu einem intimen musikalischen Liederabend in das Königliche Kurhaus Bad Elster ein. Unter dem Titel „Liederleben“ werden Evergreens für Jung und Alt aus Swing, Pop, Gospel, Musical erklingen und Songperlen wie “Amazing grace”, “Yesterday”, “Halt mich” oder “Die Gedanken sind frei” überraschen und verzaubern! In ihrem Programm präsentiert die Sängerin einen reizenden musikalischer Streifzug querfeldein mit Liedern wie Appetithäppchen: gut gewürzt, süß oder herzhaft und natürlich hübsch arrangiert – so kommt das Programm der Sängerin und Gitarristin Conny Borgwardt und des hervorragenden Dresdner Pianisten Moritz Töpfer daher, der sein Handwerk von der Pike auf gelernt hat und mit aus Konzerttätigkeit rührender Erfahrung allen musikalischen Hürden gewachsen ist. Bekannte Lieder aus den verschiedensten Genres werden zu einem lockeren Ganzen gebunden und mit dem gesprochenen Wort verziert – von den beiden Künstlern, die schon seit etwas mehr als 15 Jahren in gemeinsamen Projekten involviert sind und sich daher tonmäßig nahezu blind verstehen. Ein besonderer Konzertgenuss für Liebhaber schöner Lieder zum Zuhören!

TIPP DER WOCHE:

Am Freitag, den 29. November ist der mehrfache Preisträger, Publikumsliebling und großartige Satiriker Max Goldt um 19.30 Uhr zu Gast im Königlichen Kurhaus! Sein neues Buch »Die Chefin verzichtet« enthält wieder Skurriles, Grelles und Bedächtiges in seiner angenehm entzückenden, »goldtigen« Art. Daniel Kehlmann über Max Goldt: »Dass Max Goldts Werk sehr komisch ist, weiß ja nun jeder gute Mensch zwischen Passau und Flensburg. Dass es aber, liest man genau, zum am feinsten Gearbeiteten gehört, was unsere Literatur zu bieten hat, dass es wahre Wunder an Eleganz und Poesie enthält und dass sich hinter seinen trügerischen Gedankenfluchten die genaueste Komposition und eine blendend helle moralische Intelligenz verbergen, entgeht noch immer vielen, die nur aufs Lachen und auf Pointen aus sind. Max Goldt gehört gelesen, gerühmt und ausgezeichnet.« Bad Elster greift dies auf und lässt ihn höchstpersönlich lesen! Goldt, der seit 1989 Kolumnen für »Titanic« schreibt, ist außerdem Musiker und verfasst Hörspiele und Comics. 1997 wurde ihm der Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor verliehen, 1999 der Richard-Schönfeld-Preis für literarische Satire und 2008 der renommierte Kleist-Preis.

Am Samstag, den 30. November eröffnet ein festliches Symphoniekonzert der Chursächsischen Philharmonie auf historischen Instrumenten der Klassik um 19.30 Uhr das Winterkulturfestival der 13. Chursächsischen Winterträume im König Albert Theater Bad Elster.

Am Vorabend des ersten Advents werden dabei unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz die barocke Symphonie „Pastorella“ in D-Dur des wallonischen Franzosen Francois-Joseph Gossec und das Konzert für Klarinette, Fagott und Orchester in B-Dur des deutschen Komponisten Carl Stamitz aufgeführt. Bei letzterem werden mit dem Hamburger Klarinettisten Odilo Ettelt und dem Elsteraner Fagottisten Alexander Golde zwei echte „chursächsische Eigengewächse“ auf der Bühne stehen. Höhepunkt dieses klangvollen Eröffnungskonzerts ist dann die Aufführung der berühmten „Böhmische Hirtenmesse“ des tschechischen Komponisten Jakub Jan Ryba. In Böhmen gilt das Werk als die Weihnachtsmesse schlechthin und erfreut sich dort seit ihrer Entstehung vor über 200 Jahren größter Beliebtheit. Die Komposition gilt bis heute als ein wichtiges Symbol der tschechischen Weihnacht, ihr Stellenwert lässt sich in etwa mit Bachs Weihnachtsoratorium in Deutschland vergleichen. In Bad Elster musiziert an diesem Abend dabei die Chursächsische Philharmonie gemeinsam mit Gesangsolisten und Chören aus dem benachbarten Marienbad. So beweist das König Albert Theater einmal mehr seine kulturelle Bedeutung im Herzen Europas. Bereits um 18.45 Uhr gibt es ein Einführungsvortrag zum Symphoniekonzert.

Am Sonntag, den 1. Dezember gastiert Publikumsliebling und TV-Ikone Herbert Köfer mit seiner Komödiantenbühne und dem neuen Schwank „Rentner haben niemals Zeit“ um 15.00 Uhr im König Albert Theater. Dabei kann sich das Publikum neben Herbert Köfer auf ein Wiedersehen mit den Komödiantenstars Ingeborg Krabbe, Dorit Gäbler, Gerritt Hamann und Susanne Bruhns freuen. Als Vorlage diente die zum Klassiker gewordene Fernsehserie des DDR-Fernsehens. Christian Kühn und Herbert Köfer schrieben dazu nun ein Volksstück mit Themen unserer Zeit. Im Mittelpunkt steht Rentner Paul Schmidt, inzwischen Witwer, aber trotzdem immer noch ein fröhlicher Zeitgenosse, dessen helfende Hand immer noch gebraucht wird und die er gerne reicht. Er wohnt in seinem Gartenhäuschen in der Anlage „Frohe Zukunft“ und fast immer scheint für ihn die Sonne. Wenn da aber nicht die immer besserwisserische Nachbarin wäre, die eine stinkende Pflanze züchtet und ihn immer wieder an die Pflichten eines Kleingärtners ermahnt. Freund Carsten will ihn in die Welt der Computer und der Datings einführen und Frau Jäckel hat ein Auge auf Paul geworfen. Lockes Sohn, ebenfalls Frisör, hat ein Haarwuchsmittel erfunden und mysteriöse Gestalten schleichen durchs Gebüsch.

Abgerundet wird das herbstliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich von 10.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder per E-Mail unter touristinfo@badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER:

ADVENTSFEST BAD ELSTER



Weihnachtsmarkt am 7. & 8. Dezember

Fr 06.12. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

»DER NUSSKNACKER«

Klassisches Ballett von Peter I. Tschaikowsky

Sa 07.12. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

PE WERNER: »Gans oder gar nicht!«

CHRISTMAS SONGS IN CONCERT

So 08.12. | 15.00 Uhr | St. Trinitatiskirche

DRESDNER KAPELLKNABEN Adventskonzert

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH

 






%d Bloggern gefällt das: