Autodieb nach Verfolgungsfahrt mit 24 Streifen gestellt in Görlitz

Audi RS 6 Niederoderwitz

Sächsische Polizei gemeinsam mit Bundespolizei und Zoll erfolgreich im Einsatz gegen grenzüberschreitende Kfz-Kriminalität

 

Görlitz, OT Hagenwerder

13.11.2013, gegen 09:00 Uhr

Oderwitz, OT Niederoderwitz, Bereich Klärwerk

13.11.2013, gegen 10:44 Uhr

Nach einer beinah filmreifen Verfolgungsfahrt über mehr als 30 Kilometer Distanz hat eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach am Vormittag in Niederoderwitz einen Autodieb (32) samt seiner Beute gestellt. 24 Streifenbesatzungen der Sächsischen Polizei, Bundespolizei und des Zolls waren dem Dieb auf den Versen und schnitten im die Fluchtwege ab. Der blaue Audi RS 6 war Stunden zuvor im thüringischen Oettersdorf im Saale-Orla-Kreis gestohlen worden.

Seinen Ausgang nahm der Sachverhalt, als eine Streife der Verbundgruppe aus Zoll und Bundespolizei den Audi Kombi gegen 09:00 Uhr bei Hagenwerder stoppen und kontrollieren wollte. Aber der Mann am Steuer des hochmotorisierten Pkw gab Gas. Es entwickelte sich eine Verfolgungsfahrt über mehr als 30 Kilometer bis nach Niederoderwitz. Unterwegs kollidierte der Audi im Raum Schlegel mit einem Streifenwagen der Polizei und gefährdete mit seiner halsbrecherischen Fahrweise ohne Rücksicht auf Verluste mehrfach andere Verkehrsteilnehmer. Auch der Einsatz der Schusswaffe gegen das Fahrzeug konnte es nicht stoppen.



Durch das Lagezentrum der Polizeidirektion Görlitz wurden die verfügbaren Kräfte im Einsatzraum zusammengezogen und geführt. 24 Streifenbesatzungen der Polizeidirektion Görlitz, der Bundespolizeiinspektionen Ludwigsdorf und Ebersbach sowie des Zolls wurden in den Süden des Landkreises Görlitz beordert. Über den Polizeiführer im Lagezentrum und die gemeinsamen Fahndungszentren in Petrovice sowie Swieko wurde die tschechische und polnische Polizei frühzeitig eingebunden, für den Fall, dass der Flüchtende in ein Nachbarland gelangen würde.

In Niederoderwitz zogen die Polizisten das Netz zu. Sie schnitten dem flüchtenden Audi im Bereich der Kläranlage den Weg ab. Dieser fuhr das Auto in einer Wiese fest und versuchte, zu Fuß zu entkommen. Eine Streife der Bundespolizeiinspektion Ebersbach ergriff den Weglaufenden nach kurzem Sprint und nahm ihn vorläufig fest. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 32-Jährigen.

Polizeipräsident Conny Stiehl lobte den professionellen Einsatz: „Da zeigt sich wieder einmal, dass wir erfolgreich sind, wenn wir gemeinsam handelnd den Tätern entgegentreten. Gleichwohl bin ich froh, dass bei diesem Einsatz niemand verletzt wurde.“

Der gestohlene Audi wurde mit einigem Aufwand aus der Wiese gezogen, in der er sich festgefahren hatte, und anschließend sichergestellt. Die Soko Kfz des Landeskriminalamtes wird die weiteren Ermittlungen in diesem Fall übernehmen. (tk)

Quelle: PD Görlitz

 

 






%d Bloggern gefällt das: