Mit verbotenen Feuerwerkskörpern erwischt in Görlitz

Polizei03

   Görlitz (ots) – Möglicherweise bereiten sich einige schon jetzt auf das Silvesterfest bzw. das obligatorische Feuerwerk zum Jahreswechsel vor. Zumindest hätte man das bei der Kontrolle von drei Deutschen am Samstagnachmittag in Bad Muskau annehmen können.

Schließlich fand die Bundespolizei im Gepäck der 18, 19 und 20 Jahre alten Männer verbotene Feuerwerkskörper. Der 18-Jährige transportierte 61 Böller, der 19-Jährige 100 Böller sowie zwei Rauchbomben, der 20-Jährige 260 Böller sowie elf Rauchbomben über die Grenze in die Bundesrepublik. Das Trio wurde wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz angezeigt, die Pyrotechnik sichergestellt.

   Es wird an dieser Stelle auf Folgendes hingewiesen:

   „Innerhalb des Geltungsbereiches des Sprengstoffgesetzes dürfen nur Feuerwerkskörper eingeführt, verbracht, vertrieben, anderen überlassen oder verwendet werden, die von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) gem. §§ 5, 45 Sprengstoffgesetz geprüft, einer Klasse zugeordnet und zugelassen wurden. Zu erkennen sind diese pyrotechnischen Artikel an den Zulassungszeichen (BAM – PT 1, BAM – P II, CE) und Gebrauchshinweisen in deutscher Sprache.“



   Die auf Märkten in der Nachbarrepublik Polen angebotenen pyrotechnischen Erzeugnisse entsprechen in der Regel nicht den in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Vorschriften und Richtlinien!

Quelle: Bundespolizei

 

 






%d Bloggern gefällt das: