Gastspiel Thomas Quasthoff & Michael Frowin – Keine Kunst am Donnerstag, den 14. November um 19.30 Uhr zu Gast im Vogtlandtheater Plauen und am 15. November im Zwickauer Gewandhaus.

thomas quasthoff und michael frohwin am 7.jan.13 in berlin

Gastspiel Thomas Quasthoff & Michael Frowin – Keine Kunst am Donnerstag, den 14. November um 19.30 Uhr zu Gast im Vogtlandtheater Plauen und am 15. November im Zwickauer Gewandhaus.

Fast vier Jahrzehnte lang hat Thomas Quasthoff auf internationalen Bühnen Maßstäbe gesetzt. Nach drei Grammys, dem 1. Preis des Internationalen Musikwettbewerbs der ARD und vielen weiteren nationalen wie internationalen Auszeichnungen beendete er im Januar 2012 seine beispiellose Karriere als klassischer Sänger. Zusammen mit Kabarettist und Autor Michael Frowin erobert Quasthoff jetzt die Kabarettbühne. Das passt genau zur Biographie des so unglaublich vielseitigen Stars – und passt genau in das Künstlerleben des Multitalents. Am Donnerstag, den 15. November gastieren Quasthoff und Frowin um 19.30 Uhr mit ihrem Programm Keine Kunst im Zwickauer Gewandhaus.



Michael Frowin ist untrennbar mit der deutschen Kabarettszene verbunden, sei es nun durch seine Arbeit bei der Herkuleskeule Dresden, der Berliner Distel oder den academixern Leipzig. Darüber hinaus ist er als Kanzler-Chauffeur ist regelmäßig im TV-Kabarett Kanzleramt Pforte D im MDR zu sehen. Der Künstlerischer Leiter des Hamburger Theaterschiffs und der Theaterproduktionsfirma Theaterplatz steht nun seit September gemeinsam mit dem weltweit gefeierter Bassbariton Thomas Quasthoff auf den Kabarettbühnen des Landes. Der nächste Halt ist das Theater Plauen-Zwickau, so dass das Publikum in beiden Städten noch vor Düsseldorf, Salzburg, München, Hamburg und Berlin die Gelegenheit bekommt, Quasthoff und Frowin live zu erleben.
Der eine kennt die Konzertsäle von New York bis Tokyo, von Kapstadt bis Reykjavik, der andere die Kleinkunstbühnen von Zwiesel bis Zinnowitz und von Castrop-Rauxel bis Ottendorf-Okrilla. Gemeinsam schauen sie dem Volk aufs Maul, nehmen Kunst und Kultur, Gesellschaft und Zeitgeschehen, Typen und Thesen unter die kabarettistische Lupe.
Ein Abend, der scheinbar harmlos daherkommt, sich aber in seinen bissigen Beobachtungen satirisch zuspitzt. Urkomisch sind beide sowieso. Harmlos bestimmt nicht. Und für die musikalische Begleitung sorgt Jochen Kilian am Flügel.

Quelle: Theater Plauen- Zwickau






%d Bloggern gefällt das: