Eispiraten gehen auch in Bietigheim leer aus

Eispiraten Crimmitschau

Eispiraten Crimmitschau

Westsachsen können frühe Führung nicht verwalten

Die Eispiraten Crimmitschau können die Niederlagenserie nicht stoppen. Trotz einer 2 Tore Führung gelingt den Westsachsen auch bei den Bietigheim Steelers nicht der Umbruch. Vielmehr nutzt der amtierenden Meister die sich bietenden Torchancen aus und erzielt letztendlich 6 Tore, die zum
deutlichen Sieg reichen.
In den ersten Spielminuten folgen die Eispiraten strikt den taktischen Vorgaben und konzentrieren sich voll auf ihre Defensive. Dies geht in der 6. Spielminute mehr als auf, als T.J. Fast mit einem Gewaltschuss den ersten Treffer für die Crimmitschauer erzielt. Als der kanadische Verteidiger nur 2 Minuten später mit einer Kopie des ersten Tores den Spielstand sogar auf 2 zu 0 aus Sicht der Eispiraten erhöht, konnte man durchaus positiv auf den weiteren Spielverlauf hoffen. Allerdings waren diese Erwartungen nicht von langer Dauer, als Bietigheim in der 10. Minute bereits wieder auf 1 zu 2 verkürzte. Eine Powerplay-Situation nur 2 Minuten später reichte dann zum 2 zu 2, als die Steelers die Crimmitschauer Hintermannschaft schwindlig spielten. Dass die Hausherren in der 16. Minute sogar die Führung bejubeln konnten, ist der erneut fahrlässigen Defensive geschuldet, die die nun aufkommenden Bietigheimer nicht konsequent an ihrem Spiel hinderten. Beim Spielstand von 3 zu 2 ging es in die erste Pause der Begegnung.
Im Mittelabschnitt konzentrierten sich die Eispiraten zunächst wieder stärker auf ihre Aufgaben in der Abwehr und versuchten das Spiel wieder mehr zu kontrollieren. Erneut ist es das starke Powerplay, das den Steelers einen weiteren Treffer bringt. Nach einem gehaltenen Schuss können die Bietigheimer den Puck im zweiten Versuch dann doch im Netz unterbringen. Dabei fehlte erneut jede Gegenwehr der Eispiraten. Einige Strafen auf beiden Seiten störten im Anschluss den Spielfluss, jedoch wussten dabei die Eispiraten ihre Überzahlsituationen nicht zu nutzen.
Mit einer 2 Tore Führung für die Steelers ging es in den Schlussabschnitt. Die Gastgeber ließen die Eispiraten nun etwas aufkommen, diese wussten ihre Drangphasen jedoch weiterhin nicht konsequent zu nutzen. Ein Alleingang von Scott Pitt brachte die wohl beste Chance für die Westsachsen, die erneut die gute Möglichkeit nicht ausnutzen. Anders der amtierende Meister, der nun immer mehr auf Konter lauerte. Mit schnellem Passspiel und hohem Tempo kommen die Bietigheim Steelers in der 55. und 56. Minute zu zwei weiteren Treffern, die für eine endgültige Entscheidung sorgen. Für die Eispiraten bleibt die bittere Erkenntnis, dass die Defensive der Steelers heute alles andere als Sattelfest war. Die taktischen Vorgaben wurden vom Team allerdings nicht konsequent umgesetzt und beibehalten, was den Steelers nicht nur Chancen ermöglichte, sondern auch den Sieg einbrachte. Damit stehen die Westsachsen im anstehenden Derby bei den Lausitzer Füchsen gehörig unter Druck, denn im Sachsenderby am Samstag müssen dringend Punkte her, will man auch weiterhin an eine Trendwende glauben. Team und Trainer sind damit gefordert.

Ergebnis: 6:2 (3:2,1:0,2:0)

Torschützen:



0:1 T. J. Fast (Harrison Reed, Max Campbell) 5:31
0:2 T. J. Fast (Max Campbell, Harrison Reed) 7:52
1:2 Greg Squires (Chris St.Jacques, Patrick Asselin) 9:11
2:2 David Wrigley (Überzahl-Tor) (Greg Squires, Robin Just) 11:33
3:2 Philipp Quinlan (Chris St.Jacques, René Schoofs) 15:36
4:2 David Wrigley (Überzahl-Tor) (Greg Squires, Marcus Sommerfeld) 31:21
5:2 René Schoofs (Chris St.Jacques, Greg Squires) 54:22
6:2 David Wrigley (Robin Just) 56:00

Zuschauer: 1.687

Quelle: Eispiraten Crimmitschau






%d Bloggern gefällt das: