TV Beitrag: adidas ROCKSTARS 2013 – Juliane Wurm (GER) und Jernej Kruder (SLO) bouldern sich zum Sieg

EHolzknecht_aR13_Final_3189

In einem spannenden Finale sicherten sich die mehrfache Deutsche Boulder Meisterin Jule Wurm (23) und der Slowene Jernej Kruder (23) am Wochenende den Titel adidas ROCKSTAR 2013. Rund 70 der weltbesten Wettkampfkletterer aus 20 Nationen waren angereist, um in

CWaldegger_aR13_Final_0453

der Stuttgarter Porsche-Arena einen Boulderwettkampf der Extraklasse zu erleben.

In mehreren Runden wurden die Kletterer ausgesiebt, bis zum Schluss nur noch zwei Athleten für das finale Duell am Superboulder übrig waren. Hier trat bei den Herren der Russe Rustam Gelmanov, Gesamtweltcupsieger des Jahres 2012 gegen den Slowenen Jernej Kruder an. Zeitgleich kletterten die beiden eine identische Route am selben Boulderblock, mit dem Ziel als erster oben zu stehen. Am Ende hatte Jernej Kruder die Nase vorn. Er hielt den entscheidenden Griff, einen großen gelben Aufleger, und knackte das Problem

EHolzknecht_aR13_Final_3033



im ersten Anlauf. Bei den Damen sah es zunächst so aus, als könne die Britin Shauna Coxsey den Superboulder als erstes toppen, doch dann holte die Deutsche Juliane Wurm im entschiedenen letzten Zug auf und sicherte sich den ersten Platz und 4.000 Euro Preisgeld.

Statement von Juliane Wurm (GER)ger, und knackte das Problem im ersten Anlauf. Bei den Damen sah es zunächst so aus, als könne die Britin Shauna Coxsey den Superboulder als erstes toppen, doch dann holte die Deutsche Juliane Wurm im entschiedenen letzten Zug auf und sicherte sich den ersten Platz und 4.000 Euro Preisgeld.Shauna Coxsey den Superboulder als erstes toppen, doch dann holte die Deutsche Juliane Wurm im entschiedenen letzten Zug auf und sicherte sich den ersten Platz und 4.000 Euro Preisgeld.

„Es war so erschöpfend den Superboulder ein zweites Mal zu absolvieren. Das erste Mal dachten wir beide, dass es unmöglich ist dieses Problem zu lösen, da wir einfach nicht stark genug sind. Das zweite Mal war es dann aber wirklich cool, es fiel mir zwar schwer zum Ende hin, machte aber dennoch viel Spaß. Ich bin einfach nur glücklich. Shauna und ich sind Trainingspartner, für einen Moment hat es sich nicht wie ein Wettkampf, sondern wie Spaßklettern um Zeit angefühlt. Es war eine große Erfahrung und es hat sich super angefühlt ein solch tolles Publikum in Stuttgart zu haben. Es pusht mich enorm wenn das Publikum so laut ist wie heute.“

Quelle: quattro media






%d Bloggern gefällt das: