Erste Saisonniederlage für CPSV Volleys

IMG_0250

Die CPSV Volleys mussten am Samstag ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Bei den Roten Raben Vilsbiburg II gab es nach 111 Spielminuten eine 2:3 (25:15, 21:25, 29:27, 11:25, 9:15)-Niederlage. Mit neun Punkten belegen die Zweitligadamen vom Chemnitzer PSV nunmehr den dritten Tabellenplatz hinter Sonthofen (13 Punkte) und Vilsbiburg (10 Punkte).

Die Mannschaft von Volleys-Coach Niklas Peisl startete nahezu optimal in die Partie der bis dahin einzig noch ungeschlagenen Teams der 2. Bundesliga Süd. Mit viel Einsatz und guten Angriffen dominierten die Gäste aus Sachsen den ersten Durchgang und verbuchten diesen folgerichtig mit 25:15 auf der Habenseite. Ein paar Unkonzentriertheiten im zweiten Spielabschnitt brachte die Raben zurück in die Partie. Mit 21:25 mussten Walkenhorst & Co. den Satzausgleich gegen die nun immer stärker werdenden Raben von der Vils hinnehmen.

Im dritten Durchgang nahmen die CPSV-Schmetterlinge wieder das Heft in die Hand und führten deutlich mit 20:13, ehe sich der Schlendrian einschlich und sich die Mannschaft von Raben-Trainer Ronny Johansson bis auf 24:24 herankämpfte. Dennoch sicherten sich die Sächsinnen in den Satz mit 29:27, stärkten aber den Siegeswillen der Gastgeberinnen. „Wir haben Vilsbiburg unnötigerweise zurück ins Spiel kommen lassen und nicht ganz an unsere Leistung der letzten Spiele anknüpfen können“, erzählt Volleys-Vizekapitänin Anne Herklotz.

Die letzten beiden Sätze waren eine klare Sache für die Roten Raben. Niklas Peisl versuchte alles und gab jeder Spielerin die Chance, sich zu beweisen. Allein, es half nichts. Während bei Chemnitz nichts mehr gelang, funktionierte auf Vilsbiburger Seite alles. Folgerichtig setzte es eine deutliche 11:25-Niederlage für die CPSV-Damen, die auch im Tie-Break keine Spielwende schaffen sollten. Nach einem klassischen 0:5-Fehlstart konnte die Mannschaft von Volleys-Trainer Niklas Peisl kurzzeitig auf 7:8 verkürzen. Nach dem Seitenwechsel dominierten dann die Raben das Geschehen auf dem Feld und gewannen verdient mit 15:9. „Mit dieser Leistung war heute leider nicht mehr als ein Punkt für uns drin“, resümiert Anne Herklotz die Niederlage gegen Vilsbiburg.

Bis zum nächsten Heimauftritt müssen sich die Fans der CPSV Volleys noch ein wenig gedulden. Bevor die CPSV-Schmetterlinge am 16. November in der „Forstarena“ gegen den VCO Dresden spielen, muss die Peisl-Truppe am kommenden Sonntag, 27.10.2013 in der Qualifikation zum DVV-Pokal-Achtelfinale beim TV Holz ran. Der Sachsen-Kracher bei Zweitligameister VV Grimma steigt eine Woche darauf (Samstag, 02.11.2013, 19 Uhr), wo sich die CPSV Volleys schon jetzt auf reichlich Fanunterstützung freuen.

Für Chemnitz spielten: Aischmann, Franke, Herklotz, Kemter-Esser, Mandy Sohr, Monique Sohr, Walkenhorst, Lange, Espig, Sahlmann, Riester, Häyrynen

Spielinformationen:

2. Volleyball Bundesliga-Süd Damen

4. Spieltag – Samstag, 19.10.2013, 16 Uhr

Rote Raben Vilsbiburg II – CPSV Volleys Chemnitz

3:2 (15:25, 25:21, 27:29, 25:11, 15:9) / 111 Spielminuten / 100 Zuschauer

1. Schiedsrichter: Michael Ruppert (Lappersdorf)



2. Schiedsrichter: Szabolcs Beregszaszy (Weiding)

Die Spiele der CPSV Volleys Chemnitz bis Ende November (Stand: 20.10.2013)

27.10.2013: TV Holz – CPSV Volleys Chemnitz (Qualifikation DVV-Pokal-1/8-Finale)

02.11.2013, 19 Uhr: VV Grimma – CPSV Volleys Chemnitz

06.11.2013: DVV-Pokal-1/8-Finale (bei erfolgreicher Qualifikation)

09.11.2013, 19:30 Uhr: Allianz MTV Stuttgart II – CPSV Volleys Chemnitz

16.11.2013, 19 Uhr: CPSV Volleys Chemnitz – VCO Dresden

23.11.2013, 19:30 Uhr: SWE Volley-Team Erfurt – CPSV Volleys Chemnitz

30.11.2013, 19 Uhr: CPSV Volleys Chemnitz – NawaRo Straubing

Quelle: Mathias Vogel (vo)

 






%d Bloggern gefällt das: