Rücktritt von Chef-Trainer Gerd Schädlich Chemnitzer FC dankt für erfolgreiche Zusammenarbeit

Chemnitzer_FC_Logo_neu.svg

Der Chef-Trainer des Chemnitzer FC Gerd Schädlich hat am Sonntag nach der 0:4-Heimniederlage und dem enttäuschenden Auftreten der Mannschaft gegen den SC Preußen Münster sein Amt zur Verfügung gestellt.
„Das war der i-Punkt auf ein paar Dinge, die in den letzten Wochen unglücklich gelaufen sind. Wenn sich meine Mannschaft so präsentiert, muss ich diesen Schritt gehen und als Trainer die Verantwortung übernehmen. Als Konsequenz trete ich nach fünf Jahren mit sofortiger Wirkung zurück“, erklärte Schädlich in der Pressekonferenz nach dem Spiel.
Der Aufsichtsrat und Vorstand des Chemnitzer FC bedanken sich ausdrücklich für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Gerd Schädlich und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute.
Dr. Mathias Hänel, Vorstandsvorsitzender des CFC: „Wir sind Gerd Schädlich zu großem Dank verpflichtet und respektieren seinen Entschluss. Er hat unseren Verein in den Profifußball zurückgeführt und seit dem Aufstieg 2011 in der 3.Liga etabliert. Ohne diesen von ihm geprägten sportlichen Entwicklungsweg wäre die positive Entwicklung des Vereins und damit auch das aktuelle Stadionprojekt nicht denkbar gewesen.“
Gerd Schädlich hatte 2008 das Amt des Chef-Trainers bei den Himmelblauen übernommen und über 5 Jahre erfolgreich gestaltet. Höhepunkt war dabei neben zwei Landespokalsiegen 2011 der Aufstieg des Vereins in die 3.Liga.
Die Suche eines Nachfolgers wird der Verein in der gebotenen Ruhe und Sorgfalt vornehmen.
Das Training der 1.Mannschaft wird bis auf weiteres durch den Sportdirektor Jörg Emmerich geleitet.
Die nächste Trainingseinheit wird die Mannschaft am Mittwoch, den 09.10.2013, um 10.00 Uhr, im Sportforum Chemnitz absolvieren.

Quelle: Chemnitzer FC



 






%d Bloggern gefällt das: