CPSV Volleys behaupten Tabellenspitze

jubel_cpsv_volleys_marc_grosse

Die CPSV Volleys bleiben auch im dritten Spiel der Saison ungeschlagen. Gegen das Spitzenteam aus Sonthofen gewannen die Zweitliga-Schmetterlinge aus Chemnitz vor über 400 Zuschauern im Tiebreak mit 3:2 (19:25, 25:20, 25:23, 17:25, 15:8). Somit sicherten sich die Volleys nach 111 Spielminuten zwei weitere Tabellenpunkte und bleiben Spitzenreiter der 2. Bundesliga Süd.

Mit diesem Ergebnis hatten wohl die Wenigsten gerechnet. Vor einer lautstarken Kulisse haben die CPSV Volleys Chemnitz auch ihr drittes Saisonspiel gewonnen. „In der Saison-Vorbereitung haben wir in Erfurt deutlich gegen Sonthofen verloren. In der Zwischenzeit konnten wir uns jedoch als Team festigen. Ich denke, das war auch einer der auschlaggebenden Punkte für den heutigen Sieg“, sagte CPSV-Trainer Niklas Peisl nach der Begegnung.

Mehr als 400 Zuschauer sahen von Beginn an eine Partie auf Augenhöhe, in der sich das mit der durchschlagskräftigen Ex-Nationalspielerin Dominice Steffen besetzte Allgäu Team Sonthofen ab Mitte des Satzes absetzen und den Durchgang für sich entscheiden konnte. Doch schon im zweiten Satz fanden die Hausherrinnen zurück ins Spiel. Zwar prägten zahlreiche individuelle und technische Fehler das Bild des weiteren Spielverlaufs, jedoch hatten die Chemnitzerinnen in Satz zwei und drei das bessere Ende auf ihrer Seite.

Den möglicherweise spielentscheidenden vierten Spielabschnitt und damit drei Tabellenpunkte verschliefen die Gastgeberinnen jedoch. Nach einem deutlichen 17:25-Satzverlust musste die Entscheidung im Tiebreak gefunden werden. Hier blieben die Sächsinnen eiskalt und konnten die Partie am Ende auch Dank des euphorischen Publikums für sich entscheiden. Somit bleiben Walkenhorst und Co. weiter ungeschlagen und führen das Feld an. „Eine ungewohnte Situation für uns, aber daran könnte ich mich durchaus gewöhnen“, meint auch Diagonalangreiferin Tina Lange schmunzelnd.

Bis zum nächsten Heimauftritt ihrer Volleys müssen sich die Chemnitzer jetzt etwas gedulden. Erst am 16. November dürfen sich die Schmetterlinge ihrem Publikum gegen den Olympiastützpunkt Dresden präsentieren. Bis dahin geht es auswärts unter anderem mit Vilsbiburg II und Grimma gegen die Elite der diesjährigen Zweitligasaison.

 Quelle: Sascha Georgi CPSV Volleys



 

Für Chemnitz spielten: Aischmann, Franke, Herklotz, Kemter-Esser, Mandy Sohr, Monique Sohr, Walkenhorst, Lange, Espig, Sahlmann, Riester, Häyrynen

 

 

 






%d Bloggern gefällt das: