Hasch mich, Genosse! am Tag der Deutschen Einheit zu Gast in Plauens Partnerstadt Siegen

theater logo

Hasch mich, Genosse! am Tag der Deutschen Einheit zu Gast in Plauens Partnerstadt Siegen

Absurd erscheinende Katastrophen, die in atemberaubendem Tempo über die Bühne jagen und die Bühnenfiguren von einer Katastrophe in die nächste treiben – all das erwartet das Publikum des Siegener Apollo-Theaters in Ray Cooneys Komödie Hasch mich, Genosse!. Nach dem erfolgreichen Gastspiel der Komödie im Dunkeln im vergangenen Jahr wird die Inszenierung von Generalintendant Roland May am 3. Oktober zum Tag der Deutschen Einheit in Plauens Partnerstadt zu sehen sein.
„Russisch Ballett“ im Haus eines Commanders der englischen Navy: Es ist die Zeit des Kalten Krieges im London der sechziger Jahre. Nach einem Gastspiel im Royal Opera House wird der russische Ballettstar Petrovyan im Kofferraum des Commanders Remmington versteckt, da er beabsichtigt, nicht wieder in sein Land zurückzukehren. Während der ahnungslose Marineoffizier angeln geht, lässt sich dessen Tochter Nancy von der Primaballerina Alicia als Fluchthelferin anwerben – und zieht auch gleich ihren Verlobten Gerry Bousse mit in die Operation „Lockvogel“. Doch kaum ist der an Klaustrophobie leidende Tänzer in der engen Dachkammer des Hauses versteckt, steht schon der Sicherheitsbeamte Speeter mit einer persönlich an den Commander zu übergebenden verschlüsselten Botschaft vor der Tür. Um ihn schnell wieder los zu werden drängt Nancy ihren Verlobten Gerry, in die Rolle des Commanders zu schlüpfen. Aber Speeter lässt sich nicht abschütteln und erst der als Tee getarnte Whisky kann den hartnäckigen Sicherheitsbeamten kurzfristig außer Gefecht setzen – als schon der nächste Vertreter der Ordnungsmacht in der Tür steht und Gerry in eine weitere Rolle schlüpfen muss…
Eine Herausforderung für Bühnenbild und Kostüme, die Claudia Charlotte Burchard sicher und geschickt gelöst hat. So gelingt es in einer einzigartigen Weise, die turbulenten Wendemanöver aus der Feder des erfolgreichen Autors Ray Cooney bis ins Groteske zu steigern, bis sich schließlich alle zwerchfellerschütternden Irrwitzigkeiten in einem tiefen Seufzer des Wohlgefallens auflösen. Am Theater Plauen-Zwickau steht die Komödie wieder zum Familientag am 19. Oktober auf der Bühne des Vogtlandtheaters. Für diese Vorstellung gibt es alle Karten zum halben Preis!

Quelle: Theater Plauen- Zwickau



 

 






%d Bloggern gefällt das: