Oper, Prahl & Fledermaus in Bad Elster

Axel_Prahl_-__c_Jim_Rakete-_photoselction

Oper, Prahl & Fledermaus in Bad Elster

Deutschland hat gewählt, es gab eine Gewinnerin und einige Verlierer. So ist das Spiel, doch die Karten werden schon jetzt wieder neu gemischt. In Bad Elster wird das Kulturprogramm jede Woche neu gemischt, das Publikum hat hier ständig die Wahl. Hier daher unsere kulturellen Wahlzettel für die Woche vom 30. September bis 6. Oktober in der Kultur- und Festspielstadt, gerne auch für Erst- und Zweitstimme!

Am Mittwoch, den 2. Oktober um 19.30 Uhr hält Dr. Frank Piontek anlässlich der 13. Chursächsischen Festspiele einen historischen Vortrag über Wagner und seine Beziehungen zu Polen im Königlichen Kurhaus.  „Auch die Gibichungen tanzen Polonaise“: Dieser interessante Vortragsabend wird nicht nur die Polonia-Ouvertüre und die Polonaisen des jungen und alten Wagner vorstellen, sondern auch die Beziehungen, die ihn mit Chopin und anderen polnischen Meistern verbanden, erläutern.

Am Einheitstag, den 3. Oktober findet um 15.00 Uhr die Premiere der Oper „Orpheus und Eurydike“ von Christoph Willibald Gluck im König Albert Theater in Originalsprache mit deutschen Übertiteln statt. Es musizieren das Ensemble und Orchester des F.X. Saldy Theaters aus Liberec unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz. Die Erstaufführung seines berühmten Werks fand am 5. Oktober 1762 in Wien statt und löste große Begeisterungsstürme aus. Als einer der größten Opernkomponisten des 18. Jahrhunderts hat Gluck – dessen 300. Geburtstag im Jahr 2014 gefeiert wird – die Entwicklung der Oper in ganz Europa befördert. Seine neuen Ansätze und Gedanken inspirierten u.a. Mozart, Weber, Berlioz und natürlich Richard Wagner!

INHALT: Der antike Held Orpheus führte ein reiches Leben und hatte außergewöhnliche Eigenschaften. Seine größte Begabung lag allerdings in seinem Gesang, der so unwiderstehlich war, dass er sogar Vögel, Fische und wilde Tiere bezaubern konnte. Mit dieser Gabe begibt er sich in das Reich der Toten, um von dort seine von einem Schlangenbiss getötete, geliebte Frau Eurydike auf die Erde zurückzuholen. Tatsächlich gelingt es ihm die Herrscher der Unterwelt so zu betören, dass sie ihm erlauben, Eurydike mitzunehmen. Allerdings nur unter einer Bedingung: Er darf sich während seines Rückweges aus dem Reich der Toten nicht nach seiner geliebten Frau umschauen…

TIPP DER WOCHE:

Am Freitag, den 4. Oktober gastiert um 19.30 Uhr der bekannte Schauspieler Axel Prahl als Musiker mit seinem Inselorchester und seinem Konzertprogramm „Blick aufs Mehr“ im König Albert Theater. Wenn TV-Star Axel Prahl – einem Millionenpublikum bekannt aus dem Münsteraner Tatort – nun zur Gitarre und zum Mikrophon greift, hat dies nichts mit dem Wunsch nach öffentlicher Abrundung einer, seiner Karriere zu tun: Es ist einzig einem bislang leider sträflich vernachlässigtem Bestandteil des eigenen Lebensentwurfes geschuldet. Nun ist es also so weit. Axel Prahl bringt, 51 – jährig, sein erstes Album heraus. Doch er singt nicht irgendwas! Er interpretiert nicht Brel neu oder Brecht anders, singt keinen Swing oder Schlager der zwanziger Jahre, nicht Rio Reiser, den er sehr schätzt, oder Hans Albers, nein,…mit drei Worten gesagt: Prahl singt Prahl. Er singt, was aus der eigenen Feder und dem eigenen Erleben entsprungen ist – mit Blick aufs Mehr.

Am Samstag, den 5. Oktober gedenkt die Chursächsische Philharmonie gemeinsam mit dem Barockorchester Breslau um 19.30 Uhr auf historischen Instrumenten des Barock mit einem festlichen dem Ende der „Sachsenzeit“ in Polen vor 250 Jahren im König Albert Theater.  „Alla Polacca!“ – Das Programm dieses gemeinsamen Gedenkkonzerts unter der Gesamtleitung von GMD Florian Merz und den polnischen Solisten Zbigniew Pilch (Barockvioline) , Malgorzata Klisowska (Traversflöte) und Paulina Kilarska (Cembalo) orientiert dabei an Werken, welche diese besondere Zeit der Geschichte widerspiegeln und die Verbindung von Sachsen und Polen musikalisch bebildern. Aufgeführt werden neben Ouvertüren von Johann Adolph Hasse und Jan Stefani weitere bezugnehmende Werke wie „Der polnische Pracher“ von Johann Valentin Meder oder das Concerto „Polonois“ von Georg Philipp Telemann. Abgerundet wird dieser historisch-europäische Abend mit dem Konzert für Flöte, Violine und Orchester in e-Moll von Johann David Heinichen und dem berühmten 5. Brandenburgisches Konzert in D-Dur von Johann Sebastian Bach. Bereits um 18.45 Uhr gibt es einen interessanten Einführungsvortrag zum Konzert mit GMD Florian Merz.

Am Sonntag, den 6. Oktober öffnet sich um 14.30 Uhr wieder der Vorhang für die Königin der Operette „Die Fledermaus“ in einer Inszenierung der Landesbühnen Sachsen und der Elbland Philharmonie unter der musikalischen Leitung von GMD Florian Merz. Die Königin der klassischen Operette, das musikalische Meisterwerk des Walzerkönigs Johann Strauß mit seiner unerschöpflichen Fülle weltbekannter Melodien, hält seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert jeder vergnügungssüchtigen Gesellschaft einen heiter-ironischen Spiegel vor: Stellvertretend für die leichtlebigen Herrschaften seiner Umgebung muss Gabriel von Eisenstein erfahren, dass bedenkenloses Amüsement auf Kosten anderer zu durchaus weniger amüsanten Situationen führen kann: Wie er einst Dr. Franke als Fledermaus öffentlichem Spott preisgab, so wird jetzt er nach einer fröhlich durchfeierten Ballnacht mit unliebsamen Zeugen seines fragwürdigen Lebenswandels konfrontiert: Ein neuer Freund entpuppt sich als der Gefängnisdirektor, bei dem er eine gerade fällige Strafe anzutreten hat, die Künstlerin Adele erweist sich als sein Stubenmädchen und die von ihm umworbene ungarische Gräfin als die eigene Frau…  Dabei dreht sich diesmal alles um Treue, Betrug, Liebe und Lug. Wenn einer glaubt, seine ausgebrannte Ehe könne er am besten mit einem Seitensprung reparieren- Sollte er aufpassen, dabei nicht zufällig an die eigene Frau zu gelangen. Ernüchterung immer am Morgen danach: Im Gefängnis. Diese Operette ist „das“ Meisterwerk zum aktuellen Thema „Spaßgesellschaft“.

Abgerundet wird das herbstliche Kulturprogramm in der Kultur- und Festspielstadt Bad Elster mit verschiedenen Kammermusikprogrammen von Ensembles der Chursächsischen Philharmonie und Folklore-Konzerten mit Orchestern der Musikregion Vogtland. Die Veranstaltungen können selbstverständlich jederzeit mit Rahmenprogrammen aus Erholung & Kulinarium kombiniert werden. Karten für die Veranstaltungen und alle Infos zum Aufenthalt gibt es täglich von 10.00 bis 12.30 Uhr und 13.30 bis 18.00 Uhr in der Touristinformation Bad Elster im Königlichen Kurhaus unter 037437/ 53 900 oder per E-Mail unter touristinfo@badelster.de

VORSCHAU BAD ELSTER: 

DO. 10.10. | 19.30 Uhr | Königliches Kurhaus

»200: VIVA VERDI!« Serenadenkonzert im Kerzenschein

zum 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi



FR.  11.10. | 19.30 Uhr |König Albert Theater

»NABUCCO« – Premiere

Oper von Giuseppe Verdi

SA.  12.10. | 19.30 Uhr | König Albert Theater

»GROSSE JOHANN-STRAUSS-GALA« – Premiere

Heiteres Musik-Theater

SO.  13.10. | 19.00 Uhr | König Albert Theater

CLUB DER TOTEN DICHTER & DIRK DARMSTAEDTER:

»Freude schöner Götterfunken – Schiller neu vertont!« Konzert

»Entscheidung & Befreiung«

Vogtländische Gedenktage zu 200 Jahren Völkerschlacht

16. – 19. Oktober 2013

Quelle: Chursächsische Veranstaltungs GmbH






%d Bloggern gefällt das: