Informationen der Polizei Direktion Chemnitz 20.09.2013

Unfall Kopernikusstraße in Zwickau

Chemnitz

OT Lutherviertel – „Demonteure“ gestellt

(As) Die Polizei wurde am Donnerstagmittag, gegen 13 Uhr, zu einem derzeit leerstehenden Wohnhaus in der Clausstraße gerufen. Zwei Männer wären gerade dabei, Sachen aus dem Gebäude, welches gerade saniert wird, zu stehlen. Die eingetroffenen Beamten bemerkten eine geöffnete Tür und hörten Geräusche aus den oberen Etagen. Die Polizisten gingen den Geräuschen im Haus nach. Auf dem Weg fanden sie in der dritten sowie vierten Etage des Hauses mehrere Kupferrohrabschnitte, die offensichtlich zum Abtransport bereitgelegt waren. In einem Badezimmer in der vierten Etage konnten schließlich zwei Männer (24, 28) gestellt werden, die gerade dabei waren, eine Gipskartonwand aufzuschneiden. Offensichtlich hatten sie es auf die dahinter verbauten Kupferrohre abgesehen. Beim 25-jährigen Tatverdächtigen fanden die Beamten im Rucksack Werkzeug (Akkuschrauber, Bolzenschneider). Ein Drogenschnelltest reagierte bei beiden positiv auf Amphetamine. Durch das Herausreißen mehrerer Kupferrohre und Heizkörper ist ein Schaden von mehreren zehntausend Euro entstanden. Der 28-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Der 25-jährige Tatverdächtige befindet sich derzeit noch im Gewahrsam der Polizei.

OT Röhrsdorf – Teurer Einkaufsbummel

(As) Als eine 73-jährige Frau am 19. September 2013 in einem Bekleidungsgeschäft im Chemnitzcenter mit der Brieftasche ihres Mannes (75) an der Kasse bezahlen wollte, bemerkte sie gegen 13 Uhr, dass unbekannte Langfinger zugegriffen hatten. Der Reißverschluss ihrer Handtasche war etwas geöffnet. Offensichtlich hatte man das Portmonee aus der Tasche der Frau gestohlen, ohne dass sie davon etwas mitbekam. Mit der Geldbörse verschwanden unter anderem Bargeld und ein Führerschein. Der Wert der gestohlenen Sachen beläuft sich auf mehrere hundert Euro.

OT Kaßberg – Mofa gestohlen

(As) Am Donnerstagnachmittag entwendeten Unbekannte zwischen

13.30 Uhr und 14 Uhr ein Mofa Tomos im Wert von ca. 410 Euro. Das Kleinkraftrad war auf der Walter-Oertel-Straße abgestellt und mit einem Lenkerschloss gesichert.

OT Stelzendorf – „Blau“ unterwegs

(As) Eine Polizeistreife kontrollierte am Donnerstag, gegen 18 Uhr, einen VW Polo in der Stollberger Straße/Neukirchner Straße. Dabei fiel den Beamten der Alkoholgeruch des 41-jährigen Fahrers auf. Ein Atemalkoholtest ergab, dass der Mann 1,34 Promille intus hatte. Er musste sich anschließend noch einer Blutentnahme unterziehen. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Stadtzentrum – Seniorin von Kleinbus erfasst

(Kg) Auf dem Rosenhof fuhr am Donnerstagmittag, gegen 12.25 Uhr, der 38-jährige Fahrer eines VW-Kleinbusses in Höhe des Hausgrundstückes 16 rückwärts. Dabei erfasste der Kleinbus eine hinter dem Fahrzeug laufende Frau (84), die durch den Anstoß stürzte. Die Frau erlitt schwere Verletzungen. Sachschaden am Kleinbus war keiner zu verzeichnen.

OT Kaßberg – In der Mitte getroffen

(Kg) Die Zwickauer Straße landwärts befuhren am Donnerstag, gegen 17.10 Uhr, der 54-jährige Fahrer eines Pkw Skoda und der 59-jährige Fahrer eines Pkw Mercedes, der Skoda im rechten und der Mercedes im linken Fahrstreifen. In Höhe des Hausgrundstücks 70 wechselten beide Fahrzeuge in den mittleren Fahrstreifen, wobei sie kollidierten. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der entstandene Sachschaden beziffert sich insgesamt auf ca. 6 000 Euro.

OT Gablenz – Kollision mit Straßenbahn

(Kg) Die Kreherstraße befuhr am Donnerstag, gegen 9.35 Uhr, ein Pkw Toyota. Als der Pkw die Straßenbahngleise kreuzte, kollidierte er mit einer bevorrechtigten Straßenbahn. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 10.000 Euro. Der Straßenbahnverkehr auf dieser Strecke kam für ca. eine Stunde zum Erliegen. Nähere Angaben liegen der Pressestelle derzeit nicht vor.

Landkreis Mittelsachsen

 

Revierbereich Freiberg

 

Freiberg – Eine alte (Betrugs-)Masche/Polizei warnt

 

(Fi) Mit einer nicht neuen Masche hat am Donnerstag ein Betrüger ein Seniorenehepaar um einige hundert Euro gebracht. Ein 78-jähriger Freiberger wurde gegen 9 Uhr auf der Karl-Günzel-Straße von einem Unbekannten aus einem beigefarbenen Auto heraus angesprochen. Man habe doch früher zusammen gearbeitet, sagte der Mann und er habe schöne Sachen im Auto. Der 78-Jährige nahm den Mann mit in seine Wohnung, wo dieser ihm vier Lederjacken und eine grobgliedrige Goldkette schenkte. Dann erzählte der vermeintliche Arbeitskollege, sein Sohn sei verunglückt und er müsse ihm einen Computer kaufen. Dafür benötige er

2 500 Euro. Die Ehefrau (77) des Seniors erklärte dem Unbekannten, so viel Geld sei nicht im Haus, holte aber dennoch einige hundert Euro, die der Mann ihr aus der Hand nahm, obwohl sie das Geld gar nicht übergeben wollte.

Nun fuhr die Frau mit dem Mann zur nächsten Bank, wo sie 1 500 Euro abhob. Dann fuhren beide zurück zur Wohnung. Offenbar ahnte die 77-Jährige, dass mit dem Unbekannten etwas nicht stimmt, denn sie stieg aus, ging ins Haus, schloss die Haustür und begab sich in ihre Wohnung, ohne die 1 500 Euro zu übergeben. Möglicherweise vermutete der Unbekannte richtigerweise, dass die Seniorin die Polizei rufen könnte und fuhr davon. Die zurückgelassenen Waren, alles billige Imitate, blieben bei dem Seniorenpaar, dem außer einigen hundert Euro größerer Schaden erspart blieb.

Die Polizei warnt vor dieser altbekannten „Arbeitskollegenmasche“, bei der meist ältere Männer angesprochen werden. Auf diese Art und Weise wird Vertrauen erweckt, dass am Ende zu finanziellem Verlust führt. Ein Betrug ist in diesen Fällen meist nicht nachweisbar, denn man kauft ja nichts, sondern bekommt etwas geschenkt und hilft dem anderen aus einer vermeintlichen Notlage. Das übergebene Geld ist dann unwiederbringlich verloren.

Revierbereich Mittweida

 

Hainichen – Diebe verluden Laderampen

(Fi) Auf dem Parkplatz „Rossauer Wald“ an der Bundesautobahn 4 in Richtung Chemnitz waren in der Nacht zu Freitag Diebe unterwegs. Sie entwendeten von einem Lkw Mercedes Actros zwei Laderampen aus Aluminium. Diese waren mit Ketten an dem Auflieger des Lkw gesichert. Der Wert der Laderampen beträgt ca. 6 000 Euro. Wie Zeugen gegen 1.25 Uhr bemerkten, wurden die Laderampen vermutlich in einen weißen Mercedes Sprinter verladen. Die sofort eingeleitete Fahndung nach diesem Fahrzeug blieb ohne Erfolg.

Revierbereich Rochlitz



 

Penig – Schrott „gesammelt“/Zeugen gesucht

(Fi) Für den 19. September 2013 war im Ortsteil Langenleuba-Oberhain per Handzettel eine Schrottsammlung angekündigt. Auf den Handzetteln war jedoch nicht ersichtlich, wer diese Sammlung durchführt.

Offenbar im Rahmen dieser Schrottsammlung wurden von einem Grundstück An der Leuba ca. 2 t Schrott (Doppel-T-Träger, Wäschesäulen, Stahlstangen, ein Eimer mit Schrauben u.a.) geholt und gestohlen. Das Diebesgut war auf dem Grundstück nicht von außen sichtbar abgelagert. Dem Besitzer ist so ein Schaden von ca. 160 Euro entstanden.

Die Polizei in Rochlitz bittet unter Tel. 03737 789-0 um Hinweise von Zeugen, die Angaben zu dem Diebstahl, den Schrottsammlern oder den von ihnen genutzten Fahrzeugen machen können.

Erzgebirgskreis

Revierbereich Stollberg

Neukirchen – Gestreift

(Kg) Die Chemnitzer Straße (B 169) in entgegengesetzter Richtung befuhren am Donnerstag, gegen 10.20 Uhr, die 21-jährige Fahrerin eines 3er BMW und der

73-jährige Fahrer eines Audi A4. In Höhe des Hausgrundstücks 26 streiften sich die beiden Fahrzeuge beim Vorbeifahren, wodurch Sachschaden in Höhe von insgesamt ca. 3 500 Euro entstand. Verletzt wurde niemand.

Revierbereich Annaberg

Sehmatal/OT Sehma – Firma geplündert

(He) Am Donnerstag wurde der Polizei mitgeteilt, dass unbekannte Diebe in einer stillgelegten Firma in der Karlsbader Straße waren. Die Diebe bauten sämtliche Heizungsrohre aus, entwendeten die Büroeinrichtungen samt Technik und auch die Teppiche. Der Diebstahlschaden wird auf über 12.000 Euro geschätzt. Die Tatzeit kann bis zum Juli 2013 zurückliegen.

Königswalde – In Graben gefahren

(Kg) Gegen 11.20 Uhr befuhr am Donnerstag der 35-jährige Fahrer eines Pkw VW die Annaberger Straße (S 265) aus Richtung B 95 in Richtung Königswalde. Auf einer geraden Gefällestrecke kam der VW nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr in den Straßengraben, kippte um und blieb an einem Baum liegen. Verletzungen trug der Fahrer von dem Unfall keine davon. Am Pkw entstand mit ca. 4 000 Euro Totalschaden. Der Baum wies einen Rindenschaden auf.

Revierbereich Aue

Aue – Fußgänger beim Ausparken erfasst

(Kg) Rückwärts aus einer Parkbucht des Brauhausweges fuhr am Donnerstag, gegen 15.25 Uhr, der 83-jährige Fahrer eines Pkw VW. Dabei stieß er mit einem hinter dem Pkw befindlichen Fußgänger (43) zusammen. Der 43-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Sachschaden entstand keiner.

Stützengrün/OT Hundshübel – Wildunfall

(Kg) Am Donnerstagabend befuhr gegen 22.10 Uhr der 37-jährige Fahrer eines Pkw VW die Hauptstraße (B 169) aus Richtung Schneeberg in Richtung Hundshübel. Etwa 600 Meter nach dem Abzweig Zschorlau wechselte ein Reh über die Straße und es kam zum Zusammenstoß zwischen dem Tier und dem Pkw. Am VW entstand dabei Sachschaden in Höhe von ca. 2 500 Euro. Das Reh verendete am Unfallort.

Schneeberg – Rot gegen Blau/Zeugen gesucht

(Kg) Zwischen 16.30 Uhr und 17 Uhr parkte am 19. September 2013 auf dem Norma-Parkplatz in der Kobaltstraße ein dunkelblauer VW Golf. Während dieser 30 Minuten stieß ein bisher unbekannter, roter Pkw gegen den blauen Golf und verursachte an diesem Sachschaden in Höhe von ca. 1 000 Euro. Es werden Zeugen gesucht, die Angaben zum Unfallhergang bzw. zum unbekannten Unfallverursacher machen können. Unter Telefon 03771 12-0 nimmt das Polizeirevier Aue Hinweise entgegen.

Revierbereich Marienberg

Deutschneudorf – Gerüstbohlen brannten

(He) Polizei und Freiwillige Feuerwehr wurden am Donnerstagabend, kurz nach

18 Uhr, zu einem im Bau befindlichen Holzhaus in der Straße An der Hohle gerufen. Ein Nachbar (32) hatte es brennen sehen und den Notruf gewählt. Beim Eintreffen der 11 Feuerwehrleute hatte der 32-Jährige das Feuer bereits gelöscht. Gebrannt haben zwei Holzbohlen des Gerüstes. Der Schaden beträgt rund 100 Euro. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Quelle: PD Chemnitz

 

 

 






%d Bloggern gefällt das: